27.01.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Diverse Arbeitsmarktberichte vor der Tür

Konjunkturtermine: Diverse Arbeitsmarktberichte vor der Tür
Wichtige Termine
Für die kommende Woche könnte das Motto gelten: „Langeweile – Fehlanzeige. Vor allem Arbeitsmarktberichte aus Deutschland, Europa und den USA sorgen für ein hohes Maß an Spannung.
von Jörg Bernhard

Doch zum Start in die neue Handelswoche wirft ein anderes Event seinen Schatten voraus – der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Dezember. Im vergangenen Jahr war dieser relativ wichtige Konjunkturindikator ziemlich unberechenbar. Auf ein September-Minus in Höhe von 13,2 Prozent folgte im Oktober ein Anstieg um fünf Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese im Durchschnitt mit einem Anstieg gegenüber dem Vormonat um 1,6 Prozent. Die beiden nächsten Highlights stehen dann am Mittwoch zur Bekanntgabe an. Zunächst erfahren die Investoren am Nachmittag, wie sich laut einer ersten Schätzung das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal entwickelt hat. Am Abend folgt dann noch die Bekanntgabe des Sitzungsergebnisses der US-Notenbank Fed. Die Währungshüter rund um den Globus lösten in der Vergangenheit immer wieder so manchen Impuls aus – nach oben wie nach unten.

Arbeitsmärkte im Fokus

In der zweiten Wochenhälfte dürfte dann ein anderes Thema die Gemüter der Anleger bewegen: die Arbeitsmärkte in Deutschland, Europa und den USA. Erste Hinweise über deren Zustand gibt es am Mittwoch, wenn jenseits des Atlantiks der ADP-Monatsbericht über die Zahl neu geschaffener Stellen veröffentlicht wird. Am Donnerstag steht dann neben der deutschen Arbeitslosenrate noch der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen in den USA, die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der Quartalsbericht über die Lohnkosten im vierten Quartal an. Besonders gespannt dürften die Investoren allerdings auf den für Freitag angekündigten Dezemberbericht zum US-Arbeitsmarkt sein, schließlich hat die US-Notenbank Fed dessen Entwicklung zum wichtigen Einflussfaktor auf die künftige Geldpolitik gemacht. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich im Dezember eine Arbeitslosenrate von 7,7 Prozent eingestellt haben. Außerdem soll sich die Zahl neuer Stellen um 185.000 erhöht haben.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?