03.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Europas Konjunktur im Blick

Konjunkturtermine: Europas Konjunktur im Blick
Wichtige Termine
Nachdem zuletzt die Eurokrise wegen Italien und Zypern wieder einmal für Gesprächsstoff sorgte, stehen in der kommenden Woche diesseits des Atlantiks wichtige Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Vor allem am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dürfte sich die internationale Finanzwelt verstärkt für Europa interessieren. Dann sollen nämlich europäische Einzelhandelszahlen für den Monat Januar veröffentlicht werden. Bei den vorigen Updates sanken die Umsätze auf Jahressicht um 2,6 Prozent (November) bzw. 3,4 Prozent (Dezember). Zur Wochenmitte erfahren die Marktakteure dann, wie sich das BIP-Wachstum im vierten Quartal laut vorläufigen Zahlen entwickelt hat. Hier dürften die Zeichen weiterhin auf (milde) Rezession stehen. Am Donnerstag steht dann wieder einmal die EZB im Mittelpunkt des Interesses. Die Statements von Mario Draghi könnten hier für neue Impulse sorgen. Redebedarf besteht angesichts der Probleme seines Heimatlands Italien auf jeden Fall. Der Freitag könnte – zumindest mit Blick auf die anstehenden Konjunkturtermine – relativ ruhig verlaufen. Lediglich die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion im Januar haben das Zeug für einen „Aufreger“ vor dem Wochenende.

USA: US-Arbeitsmarkt in Bringschuld

US-Notenbankchef Ben Bernanke wird nicht müde, immer wieder auf die unbefriedigende Lage am US-Arbeitsmarkt hinzuweisen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik stehe – seiner Meinung nach – demnächst nicht an. In der kommenden Woche steht in diesem Zusammenhang die für Freitag anberaumte Veröffentlichung des Februarberichts zum US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Arbeitslosenrate von 7,9 auf 7,8 reduziert haben und 171.000 neue Stellen (Vormonat: 157.000 Jobs) besetzt worden sein. In früheren Statements nannte der Notenbanker die Zielmarke von 6,5 Prozent – davon dürften auch die Zahlen für Februar meilenweit entfernt sein.

Bildquellen: Wlad74 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow im Minus -- Griechische Finanzmärkte stark unter Druck -- LANXESS-Aktie schnellt nach vorläufigen Zahlen hoch -- Software AG, Siemens, Apple, JPMorgan im Fokus

Facebook macht Kasse. US-Notenbank Fed bleibt geduldig - Leitzins unverändert. Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen. RTL verhandelt mit Ungarns Regierung über Steuer. Euro fällt vor Fed-Entscheidungen. Gewerkschaft droht mit Warnstreiks bei Coca-Cola. Streit bei Deutscher Post: Krach um Paketzusteller eskaliert.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?