03.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Europas Konjunktur im Blick

Wichtige Termine: Termine: Europas Konjunktur im Blick | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Europas Konjunktur im Blick
Wichtige Termine

Nachdem zuletzt die Eurokrise wegen Italien und Zypern wieder einmal für Gesprächsstoff sorgte, stehen in der kommenden Woche diesseits des Atlantiks wichtige Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an.

von Jörg Bernhard

Vor allem am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dürfte sich die internationale Finanzwelt verstärkt für Europa interessieren. Dann sollen nämlich europäische Einzelhandelszahlen für den Monat Januar veröffentlicht werden. Bei den vorigen Updates sanken die Umsätze auf Jahressicht um 2,6 Prozent (November) bzw. 3,4 Prozent (Dezember). Zur Wochenmitte erfahren die Marktakteure dann, wie sich das BIP-Wachstum im vierten Quartal laut vorläufigen Zahlen entwickelt hat. Hier dürften die Zeichen weiterhin auf (milde) Rezession stehen. Am Donnerstag steht dann wieder einmal die EZB im Mittelpunkt des Interesses. Die Statements von Mario Draghi könnten hier für neue Impulse sorgen. Redebedarf besteht angesichts der Probleme seines Heimatlands Italien auf jeden Fall. Der Freitag könnte – zumindest mit Blick auf die anstehenden Konjunkturtermine – relativ ruhig verlaufen. Lediglich die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion im Januar haben das Zeug für einen „Aufreger“ vor dem Wochenende.

USA: US-Arbeitsmarkt in Bringschuld

US-Notenbankchef Ben Bernanke wird nicht müde, immer wieder auf die unbefriedigende Lage am US-Arbeitsmarkt hinzuweisen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik stehe – seiner Meinung nach – demnächst nicht an. In der kommenden Woche steht in diesem Zusammenhang die für Freitag anberaumte Veröffentlichung des Februarberichts zum US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Arbeitslosenrate von 7,9 auf 7,8 reduziert haben und 171.000 neue Stellen (Vormonat: 157.000 Jobs) besetzt worden sein. In früheren Statements nannte der Notenbanker die Zielmarke von 6,5 Prozent – davon dürften auch die Zahlen für Februar meilenweit entfernt sein.

Bildquellen: Wlad74 / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000