03.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Europas Konjunktur im Blick

Konjunkturtermine: Europas Konjunktur im Blick
Wichtige Termine
Nachdem zuletzt die Eurokrise wegen Italien und Zypern wieder einmal für Gesprächsstoff sorgte, stehen in der kommenden Woche diesseits des Atlantiks wichtige Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Vor allem am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dürfte sich die internationale Finanzwelt verstärkt für Europa interessieren. Dann sollen nämlich europäische Einzelhandelszahlen für den Monat Januar veröffentlicht werden. Bei den vorigen Updates sanken die Umsätze auf Jahressicht um 2,6 Prozent (November) bzw. 3,4 Prozent (Dezember). Zur Wochenmitte erfahren die Marktakteure dann, wie sich das BIP-Wachstum im vierten Quartal laut vorläufigen Zahlen entwickelt hat. Hier dürften die Zeichen weiterhin auf (milde) Rezession stehen. Am Donnerstag steht dann wieder einmal die EZB im Mittelpunkt des Interesses. Die Statements von Mario Draghi könnten hier für neue Impulse sorgen. Redebedarf besteht angesichts der Probleme seines Heimatlands Italien auf jeden Fall. Der Freitag könnte – zumindest mit Blick auf die anstehenden Konjunkturtermine – relativ ruhig verlaufen. Lediglich die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion im Januar haben das Zeug für einen „Aufreger“ vor dem Wochenende.

USA: US-Arbeitsmarkt in Bringschuld

US-Notenbankchef Ben Bernanke wird nicht müde, immer wieder auf die unbefriedigende Lage am US-Arbeitsmarkt hinzuweisen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik stehe – seiner Meinung nach – demnächst nicht an. In der kommenden Woche steht in diesem Zusammenhang die für Freitag anberaumte Veröffentlichung des Februarberichts zum US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Arbeitslosenrate von 7,9 auf 7,8 reduziert haben und 171.000 neue Stellen (Vormonat: 157.000 Jobs) besetzt worden sein. In früheren Statements nannte der Notenbanker die Zielmarke von 6,5 Prozent – davon dürften auch die Zahlen für Februar meilenweit entfernt sein.

Bildquellen: Wlad74 / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow unverändert -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück. Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen bis 2017 verlängern. Razzia bei McDonald's in Frankreich. KUKA-Vorstand sieht Chancen im Übernahmeangebot aus China. Vestas stellt höhere Prognose in Aussicht.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?