03.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Europas Konjunktur im Blick

Wichtige Termine: Termine: Europas Konjunktur im Blick | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Europas Konjunktur im Blick
Wichtige Termine
Nachdem zuletzt die Eurokrise wegen Italien und Zypern wieder einmal für Gesprächsstoff sorgte, stehen in der kommenden Woche diesseits des Atlantiks wichtige Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Vor allem am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag dürfte sich die internationale Finanzwelt verstärkt für Europa interessieren. Dann sollen nämlich europäische Einzelhandelszahlen für den Monat Januar veröffentlicht werden. Bei den vorigen Updates sanken die Umsätze auf Jahressicht um 2,6 Prozent (November) bzw. 3,4 Prozent (Dezember). Zur Wochenmitte erfahren die Marktakteure dann, wie sich das BIP-Wachstum im vierten Quartal laut vorläufigen Zahlen entwickelt hat. Hier dürften die Zeichen weiterhin auf (milde) Rezession stehen. Am Donnerstag steht dann wieder einmal die EZB im Mittelpunkt des Interesses. Die Statements von Mario Draghi könnten hier für neue Impulse sorgen. Redebedarf besteht angesichts der Probleme seines Heimatlands Italien auf jeden Fall. Der Freitag könnte – zumindest mit Blick auf die anstehenden Konjunkturtermine – relativ ruhig verlaufen. Lediglich die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion im Januar haben das Zeug für einen „Aufreger“ vor dem Wochenende.

USA: US-Arbeitsmarkt in Bringschuld

US-Notenbankchef Ben Bernanke wird nicht müde, immer wieder auf die unbefriedigende Lage am US-Arbeitsmarkt hinzuweisen. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik stehe – seiner Meinung nach – demnächst nicht an. In der kommenden Woche steht in diesem Zusammenhang die für Freitag anberaumte Veröffentlichung des Februarberichts zum US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Arbeitslosenrate von 7,9 auf 7,8 reduziert haben und 171.000 neue Stellen (Vormonat: 157.000 Jobs) besetzt worden sein. In früheren Statements nannte der Notenbanker die Zielmarke von 6,5 Prozent – davon dürften auch die Zahlen für Februar meilenweit entfernt sein.

Bildquellen: Wlad74 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460