03.02.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Konjunkturdaten aus China stehen an

Impulse könnten die anstehenden wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe generieren
Wichtige Termine
In der kommenden Woche können die Marktakteure nach der überwiegend freundlichen Tendenz der vergangenen Wochen etwas verschnaufen. So manches Event könnte aber dennoch für Bewegung sorgen.
von Jörg Bernhard

Mit Blick auf Europas Konjunktur düften aktuelle Daten zu den europäischen Einzelhandelsumsätzen (Dienstag) sowie Zahlen zum deutschen Auftragseingang (Mittwoch) und zur Industrieproduktion (Donnerstag) für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Das Highlight wird wohl die am Donnerstag stattfindende Sitzung der Europäischen Notenbank sein. Vielleicht gelingt den Europäern, was der Fed in der vergangenen Woche nicht gelang – erneute Kauflaune zu generieren. Während in Europa die Zeichen auf leichte Rezession stehen, überraschte Chinas Wirtschaft in den vergangenen Wochen mit seinen vorgelegten Konjunkturdaten eher positiv. Ab Donnerstag heißt es dann: Bitte nachlegen! Dann soll nämlich die chinesische Handelsbilanz für Februar und vor dem Wochenende noch die Entwicklung der Konsumenten- und Produzentenpreise gemeldet werden.

Relative Ruhe an der US-Konjunkturfront

Trotz eines überraschenden BIP-Rückgangs im vierten Quartal 2012 hält die relative Stärke an den US-Finanzmärkten an. So sollte man nicht vergessen, dass zum Beispiel der Dow-Jones-Index sich derzeit in unmittelbarer Nähe zu seinem Fünfjahreshoch bewegt. Negative Nachrichten werden erheblich besser verkraftet als in den Monaten zuvor. Richtig wichtige US-Konjunkturtermine sind in der kommenden Woche eher Mangelware. Impulse könnten jedoch die anstehenden wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe generieren, schließlich koppelt die US-Notenbank ihre geldpolitischen Maßnahmen weiterhin sehr stark an die Entwicklung des US-Arbeitsmarkts. Letzterer scheint sich zwar etwas zu erholen, Entwarnung kann allerdings noch nicht gegeben werden. Die am Freitag veröffentlichte Januar-Arbeitslosenrate in Höhe von 7,9 Prozent kann hier als kleiner Rückfall gewertet werden. Die US-Notenbank hat als Ziel eine Quote von 6,5 Prozent in den Raum gestellt. Davon sind wir aktuell noch ein ganzes Stück entfernt.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?