21.02.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Wieder Streiks an NRW-Airports - Verdi kündigt Streikpause an

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa-AFX) - Nach dem Streik der Frühschichten des Sicherheitspersonals an den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen will die Gewerkschaft Verdi eine fünftägige Streikpause einlegen. Bis nächsten Dienstag seien keine weiteren Streiks geplant, kündigte Verhandlungsführerin Andrea Becker am Donnerstag an. Wegen eines sechseinhalbstündigen Streiks waren am Morgen in Düsseldorf und Köln/Bonn wieder fast 100 Flüge gestrichen worden. Mehrere tausend Passagiere waren betroffen.

 

    Die "Denkpause" biete auch Raum für Gespräche, teilte Becker mit. "Wir verschließen uns nicht und stehen bereit, die Kuh gemeinsam vom Eis zu ziehen, bevor sie endgültig einbricht", erklärte Becker. Verdi werde die Lage erörtern und "eine neue Strategie beraten". Unter anderem erwägt die Gewerkschaft, das Bewachungsgewerbe stärker in die Streiks einzubeziehen.

 

    In der Tarifauseinandersetzung in Hamburg sicherte Verdi nur bis zum Freitag eine Streikpause zu. Ob und wann es dort wieder zu Arbeitsniederlegungen kommen wird, blieb zunächst offen. Gleichwohl könnte hier in den Tarifkonflikt Bewegung kommen. Vertreter der Gewerkschaft Verdi und des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) führten am Donnerstag in Berlin ein 90 Minuten langes Gespräch. Das werde als vertrauensbildende Maßnahme gewertet, sagte ein Sprecher der Arbeitgeberseite optimistisch. Von Verdi war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Auch über den Inhalt der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt.

 

    Hingegen gelten in Nordrhein-Westfalen die Fronten zwischen Verdi und den Arbeitgebern der privaten Sicherheitsbranche als verhärtet. Die Arbeitgeber warfen der Gewerkschaft vor, mit "Unwahrheiten" über das Lohnniveau der Sicherheitsleute den Tarifkonflikt zu verschärfen.

 

    Verdi fordert für die 34 000 Beschäftigten bis zu 30 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten zwischen 5 und 9 Prozent. Sie verlangen Zugeständnisse von Verdi oder ein Schlichtungsverfahren, bevor sie ein neues Angebot abgeben. Beides lehnt die Gewerkschaft ab. "Die Beschäftigten haben für die Arbeit, die sie hier leisten, einen Lohn verdient, von dem sie ihre Existenz bestreiten können", sagte Becker im ZDF-"Morgenmagazin".

 

    Nach Schätzungen von Verdi arbeitet "der größte Teil" der Angestellten der privaten Sicherheitsbranche für 8,23 Euro brutto pro Stunde und bekommt bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden weniger als 1000 Euro netto im Monat. An den Flughäfen liege der Lohn zwischen 8,23 und 12,36 Euro.

 

    Am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf mussten am Donnerstag 73 Flüge von 147 geplanten Verbindungen gestrichen werden. Am Flughafen Köln/Bonn fielen 21 von 43 Flügen aus. Insgesamt rund 260 Sicherheitsleute machten nach Angaben von Verdi bis 10 Uhr die Kontrollstellen weitgehend dicht.

 

    An den beiden Airports in NRW traf der Streik mehrere tausend Reisende. An den Sicherheitsschleusen bildeten sich Warteschlangen. In Düsseldorf kam es zu Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden. 51 Abflüge und 22 Ankünfte wurden gestrichen. Wartende Fluggäste wurden mit Wasser und Snacks versorgt. Bis zum Nachmittag normalisierte sich der Flugbetrieb wieder.

 

    In Köln/Bonn waren nach Ende des Ausstands wieder 15 Kontrollstellen geöffnet, während des Streiks waren es nur drei. 13 Abflüge und 8 Ankünfte wurden annulliert. In Köln waren nach Angaben des Flughafens mehr als 2000 Fluggäste betroffen. Verglichen mit dem ganztägigen Streik in der vergangenen Woche, der rund 10.000 Reisende getroffen habe, halte sich der Schaden in Grenzen, sagte eine Sprecherin. "Die Leute sind sensibilisiert und informieren sich vorab." In Düsseldorf dürften nach Schätzungen rund 7.000 Passagiere Opfer des Streiks geworden sein./dot/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Easyjet Plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Easyjet Plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.07.2014Easyjet Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2014Easyjet overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2014Easyjet kaufenNomura
12.12.2013Easyjet kaufenGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2013Easyjet kaufenUBS AG
16.07.2014Easyjet Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2014Easyjet overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2014Easyjet kaufenNomura
12.12.2013Easyjet kaufenGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2013Easyjet kaufenUBS AG
20.11.2013Easyjet haltenHSBC
23.08.2013Easyjet haltenGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2013Easyjet haltenCommerzbank AG
25.07.2013Easyjet haltenHSBC
23.07.2013Easyjet haltenHSBC
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Easyjet Plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Easyjet News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Easyjet News

Easyjet Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?