14.03.2013 15:56
Bewerten
 (0)

Winterkorn stört die Diskussion über Managergehälter

   Von Nico Schmidt

   Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter in Deutschland momentan so sehr wie die Debatte um ausufernde Managergehälter. Immer wieder im Mittelpunkt steht dabei Martin Winterkorn, der auch 2012 zu den Top-Verdienern unter den deutschen Unternehmenslenkern gehört hat. Auch wenn er es bei der Bilanzvorlage von Volkswagen spürbar zu vermeiden versuchte, sein Gehalt und das seiner Vorstandskollegen als angemessen zu bezeichnen, so war ihm doch anzumerken, dass ihn zumindest die Art und Weise der aktuellen Diskussion stört.

   Winterkorn verwies stattdessen auf die Erfolge von Europas größtem Autobauer: VW verkaufte 2012 erstmals mehr als neun Millionen Fahrzeuge. Seit 2007 hat der Absatz um 3 Millionen Fahrzeuge zugelegt - ein Plus von etwa einem Drittel. Der Umsatz stieg um rund 80 Milliarden Euro und kratzt langsam aber sicher an der 200-Milliarden-Euro-Marke. Und der operative Gewinn kletterte in den vergangenen fünf Jahren um rund 90 Prozent auf den Rekordwert von rund 11,5 Milliarden Euro. Ganz nebenbei wurden 100.000 Stellen aufgebaut und VW ist auf dem Weg, bis 2018 der größte und erfolgreichste Autobauer der Welt zu werden.

   Kein Wunder, dass Winterkorn die in Deutschland auflodernde Debatte um die Begrenzung von Managergehältern stört. "Wir erleben momentan eine sehr lebhafte Diskussion (über das Thema Vorstandsbezüge), das mittlerweile auch den Wahlkampf erfasst hat", sagte Winterkorn am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz der Wolfsburger. Angesichts der Herausforderungen im wirtschaftlich schwierigen Umfeld hält er eine Debatte über die Gehälter derzeit für wenig hilfreich.

   Dass Winterkorn immer wieder Stein des Anstoßes ist, kommt nicht überraschend. Er bekam für das Jahr 2012 gut 14,5 Millionen Euro überwiesen - trotz neuer Rekordgewinne knapp 3 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Hätten die Niedersachsen nicht vor weniger Wochen das System der Bezahlung des Vorstands umgestellt, wären es sogar noch ein paar Millionen mehr gewesen. Damit war er der Großverdiener unter den deutschen Managern. Nur Anshu Jain, einer der beiden Vorstandschefs der Deutschen Bank, dürfte in ähnliche Sphären vordringen können: 2011 verdiente der Investmentbanker fast 10 Millionen Euro, 2012 dürfte es aufgrund des schlechteren Ergebnisses der Deutschen Bank aber eher weniger werden.

   Die Debatte um Vorstandsgehälter hat mittlerweile längst die deutsche Politik erreicht. Selbst die unternehmerfreundlichen Christdemokraten können sich Einschränkungen bei den Managergehältern vorstellen. Nach den Vorstellungen der CDU/CSU sollen künftig allein die Aktionäre über die Höhe der Vorstands- und Aufsichtsratsbezüge entscheiden. "Denn die Eigentümer müssen selbst wissen, was sie sich an Vergütungen leisten wollen", begründete der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Michael Fuchs, seine Forderung in einem Positionspapier.

   Allerdings wendet sich Fuchs gegen Forderungen, die Höhe Vergütungen gesetzlich zu beschränken oder ein festes Verhältnis von Grundgehalt und Bonuszahlung vorzuschreiben. Derzeit berät der Rechtsausschuss des Bundestags über eine entsprechende Neufassung des Aktienrechts. Regelungen zur Managervergütung könnten in diese Novelle aufgenommen werden.

   Nach der Volksabstimmung in der Schweiz Anfang März hat das Thema auch international an Gewicht gewonnen. Die Schweizer hatten Anfang des Monats mit Zweidrittelmehrheit dafür votiert, die Gehälter und Boni von Managern in der Schweiz zu begrenzen. In Deutschland hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich die Maßlosigkeit von exorbitanten Gehältern kritisiert. Sie plädierte aber vor einigen Wochen gegen einen Alleingang Deutschlands. Vielmehr sollte Deutschland sein Verhalten mit europaweiten Regelungen abstimmen. Jetzt hat sie einen Schwenk vollzogen und unterstützt einen nationalen Alleingang.

   Deutschland könnte dabei eine wichtige Vorreiterrolle einnehmen. Im Gegensatz zu vielen europäischen Nachbarn geht es der deutschen Wirtschaft vergleichsweise gut, so dass Regelungen in Deutschland, wo es mit Volkswagen, Siemens und Deutsche Bank einige der größten Unternehmen auf dem Kontinent gibt, die europäische Debatte beeinflussen dürften. Im Vergleich zu den USA, wo die Top-Verdiener 50 Millionen US-Dollar oder mehr einstreichen, sind die Gehälter in Deutschland noch vergleichsweise gering. Allerdings haben viele Bürger das Gefühl, dass der Wohlstand in Deutschland ungleichmäßig verteilt ist, was Politiker vor der Bundestagswahl im September anfällig für populistische Vorschläge werden lässt.

   Sollte es zu den vorgeschlagenen Änderungen kommen, sieht VW den Neuregelungen allerdings gelassen entgegen. Wenn die Hauptversammlung das letzte Wort über die vom Aufsichtsrat vorgeschlagene Vorstandsvergütung habe, sieht VW-Personalchef Horst Neumann den Autobauer bereits gut aufgestellt. Denn 90 Prozent der Stimmrechtsinhaber der Hauptversammlung seien im Aufsichtsrat vertreten.

   --Susann Kreutzmann hat zu dieser Geschichte beigetragen.

   Kontakt zum Autor: Nico.schmidt@dowjones.com

   DJG/ncs/kgb/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 10:25 ET (14:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 25 AM EDT 03-14-13

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400