23.01.2013 18:23
Bewerten
 (2)

Wirtschaft warnt London vor EU-Austritt - Hoffen auf Vernunft

    BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft hat vor einem möglichen Rückzug Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gewarnt. Aus Sicht des Industrieverbandes BDI führt der europapolitische Kurs von Premierminister David Cameron geradewegs in die Sackgasse. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa, London würde sich vor allem selbst schaden.

 

    Der DIHK-Chef betonte zugleich: "Auch für uns wäre ein solcher Austritt mit Schmerzen verbunden. Immerhin ist das Land in den Top 5 unserer Handelspartner." Die Exportwirtschaft reagierte eher gelassen, die Privatbanken warnten vor einem gefährlichen Spiel mit dem Feuer. Cameron will die Briten bis spätestens 2017 über den EU-Verbleib abstimmen lassen.

 

    Driftmann zufolge wären bei einem EU-Austritt Londons die Vorteile des Binnenmarktes weg. "Sie müssten eine Vielzahl neuer Handelsabkommen abschließen." Er setzt wie der Außenhandelsverband BGA auf Vernunft: "Ich hoffe daher, dass sich die Briten letztlich für die EU entscheiden."

 

    Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, sagte: "Bis 2017 fließt noch viel Wasser die Themse hinunter." Ein EU-Austritt Großbritanniens - immerhin Deutschlands viertwichtigster Absatzmarkt weltweit - wäre "überaus bedauerlich aber verkraftbar".

 

    Mit großer Sorge würden in erster Linie die verheerenden Auswirkungen für die britische Wirtschaft und der enorme Bedeutungsverlust des Vereinigten Königreiches gesehen. "In dem heutigen Konzert der Weltmächte China und USA wird ein einzelner EU-Staat sich nicht behaupten können", sagte der BGA-Chef.

 

    Zugleich betonte Börner: "Hoffnung macht mir, dass gerade die junge Generation offensichtlich zur EU tendiert." Auch die britische Wirtschaft hätte bis zur Abstimmung ausreichend Zeit, die Vorteile herauszustellen und Politik und Bevölkerung davon zu überzeugen. "Dann allerdings voll oder gar nicht."

 

    Der Präsident des Bankenverbandes, Andreas Schmitz, verwies darauf, dass nur ein geeintes Europa auf internationaler Bühne ein starkes Europa sei. Ein Austritt könnte Errungenschaften des Binnenmarktes gefährden: "Wegen der großen Bedeutung des Finanzplatzes London wäre vor allem der Finanzsektor betroffen." Dies könne sich bei der Regulierung auswirken, die international möglichst einheitlich umgesetzt werden müsse.

 

    BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber betonte: "Die deutsche Industrie wünscht sich ein in Europa aktives Vereinigtes Königreich." Großbritannien habe sich in Europa und weltweit als wichtiger Motor für offene Märkte erwiesen. Aber die EU-Mitgliedschaft sei vor allem auch im britischen Interesse. Dies habe der britische Partnerverband sehr deutlich gemacht./sl/tb/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610