14.02.2013 08:04
Bewerten
 (7)

Deutschland: Wirtschaft schrumpft etwas stärker als erwartet

Wirtschaftsdämpfer
Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal etwas stärker als erwartet geschrumpft.
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei - preis-, saison- und kalenderbereinigt - von Oktober bis Dezember um 0,6 Prozent zum Vorquartal gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden auf Basis einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Im dritten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,2 Prozent gewachsen.

  Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal wuchs das BIP preisbereinigt im Schlussquartal um 0,1 Prozent. Hier hatten die Experten einen Anstieg um 0,2 Prozent prognostiziert.

    Im Gesamtjahr 2012 wuchs die deutsche Wirtschaft um 0,7 Prozent. Damit bestätigte das Bundesamt eine Schätzung vom 15. Januar.

 

    Ausführlichere Ergebnisse zum vierten Quartal gibt das Statistische Bundesamt am 22. Februar 2013 bekannt.

    WIESBADEN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Merck stellt nach solidem Quartal nur vorsichtige Prognose -- Evonik profitiert von Preiserholung -- HP will Aruba Networks für 3 Milliarden Dollar kaufen

Gagfah zahlt vor Zusammengehen mit Annington wieder Dividende. RWE: Dividende soll stabil bleiben. Griechenland will kommenden Montag Reformvorschläge vorlegen. Spaniens Finanzminister: EU erwägt drittes Hilfspaket für Athen. Forbes'-Liste: Bill Gates bleibt reichster Mensch der Welt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?