17.12.2012 12:04
Bewerten
 (1)

Bundesbank rechnet mit schwachem Winterquartal

Wirtschaftsleistung sinkt: Bundesbank rechnet mit schwachem Winterquartal | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsleistung sinkt

Die Bundesbank rechnet mit einem schwachen Winterquartal für die deutsche Wirtschaft. Aktuelle Indikatoren deuteten auf einen spürbaren Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion zum Jahresende hin.

Auch viele Bankvolkswirte rechnen mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung zum Jahreswechsel. Es wäre das erste Minus seit einem Jahr.

     "Die gegenwärtige Schwächetendenz geht hauptsächlich von der Industrie aus, die ihre Produktion zuletzt erheblich gedrosselt hat", schreibt die Bundesbank. Zum Quartalsauftakt war die Gesamtproduktion im Oktober um 2,6 Prozent gesunken. Es war der stärkste Rückgang seit dreieinhalb Jahren gewesen. Die Auftragslage hatte sich demgegenüber etwas gebessert, allerdings ausgehend von einer schwachen Entwicklung in den Vormonaten.

    Positiv vermerkt die Bundesbank, dass die Exporterwartungen wieder in den positiven Bereich zurückgekehrt seien. "In Verbindung mit der Verbesserung der Geschäftserwartungen der Unternehmen könnte dies darauf hindeuten, dass die zyklische Schwächephase in Deutschland bald überwunden werden könnte."

     Dennoch rechnet die Bundesbank für 2013 mit einem mageren Wirtschaftswachstum von lediglich 0,4 Prozent. Sie bekräftigte damit ihre Prognose von vor etwas mehr als einer Woche. Die Jahresverlaufsrate könnte laut Bundesbank mit 1,1 Prozent allerdings deutlich höher liegen. Das spürbar geringere durchschnittliche Wachstum geht damit auch auf das schwache Winterquartal und die mithin geringe Ausgangsbasis zum Jahresstart zurück ("statistischer Unterhang").

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu

Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212