20.03.2017 12:30
Bewerten
(0)

Bundesbank: BIP-Daten 3Q/4Q unterzeichnen deutsches Wachstum

Wirtschaftswachstum: Bundesbank: BIP-Daten 3Q/4Q unterzeichnen deutsches Wachstum | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftswachstum
DRUCKEN
Das Wirtschaftswachstum in Deutschland ist nach Einschätzung der Bundesbank stärker, als dies in den Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des dritten und vierten Quartals 2016 zum Ausdruck kommt.
Darauf deutet laut Bundesbank die Aufwärtsrevision der Erwerbstätigenzahlen durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) hin. Das BIP war im dritten Quartal lediglich um 0,1 Prozent gestiegen und im vierten Quartal um 0,4 Prozent.

   Nach Aussage der Bundesbank "dürften die bisher ausgewiesenen Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts für das dritte und vierte Quartal 2016 die konjunkturelle Tendenz eher unterzeichnet haben". "Inzwischen wurde jedenfalls die Schätzung der Erwerbstätigenzahlen für das zweite Halbjahr 2016 erheblich nach oben angepasst", heißt es im Monatsbericht.

   Die BA hatte in ihrem Februar-Bericht die Zahl der Erwerbstätigen um 1,2 Prozent nach oben revidiert. Die so genannte Jahresmeldung der Unternehmen hatte zu Tage gebracht, dass die Zahl der Beschäftigten deutlich höher war, als aufgrund eines Fehlers in der Datenverarbeitung bis dahin angenommen.

   Viele Volkswirte sehen einen Widerspruch zwischen den sehr hohen deutschen Konjunkturfrühindikatoren, wie Ifo-Index und Einkaufsmanagerindizes, und dem nur moderaten Wachstum. Nach Einschätzung des Statistischen Bundesamts (Destatis) ist allerdings nicht ausgemacht, dass es zu einer BIP-Aufwärtsrevision kommt.

   Unter der Annahme ansonsten unveränderter Bedingungen wirke eine höhere Beschäftigung tatsächlich positiv auf die Entstehungsrechnung, sagte der bei Destatis für die BIP-Berechnung zuständige Stefan Hauf. "Allerdings gibt es auch eine Reihe anderer Daten, die in eine andere Richtung weisen könnten", fügte er hinzu. Für Aussagen zum BIP sei es daher noch zu früh.

Industrie trägt wesentlich zum Wachstum bei

Destatis veröffentlicht am 12. Mai erste BIP-Zahlen für das erste Quartal 2017 und revidierte Zahlen für die Vorquartale. Laut Bundesbank ist ein wesentlicher Träger des Wirtschaftswachstums gegenwärtig die Industrie, die von einer lebhaften Nachfrage aus dem In- und Ausland profitiert.

   "Der ferienbedingte Produktionseinbruch im Dezember wurde im Januar wie erwartet ausgeglichen. Der schwache Auftragseingang zu Jahresbeginn ist vor dem Hintergrund des außergewöhnlich starken Orderzuflusses im Schlussquartal 2016 zu sehen", schreibt sie im Monatsbericht.

   Dafür spreche die zuletzt merklich aufgehellte Stimmung im verarbeitenden Gewerbe, einschließlich der Exporterwartungen.

   FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Alicar / Shutterstock.com, Bernd Juergens / Shutterstock.com, AR Pictures / Shutterstock.com, amrita / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866