16.02.2013 17:19
Bewerten
 (5)

Wirtschaftsweiser bekräftigt: Rente mit 67 reicht nicht

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat sich erneut dafür ausgesprochen, das Renteneintrittsalter über die bereits beschlossenen 67 Jahre hinaus anzuheben. Dies solle mit Hilfe einer Formel gesetzlich festgelegt werden, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Zwei Drittel der zusätzlich gewonnenen Lebenszeit müssten die Deutschen länger im Job bleiben: "Wenn die Lebenserwartung um 1,5 Jahre steigt, müssen wir rund ein Jahr länger arbeiten."

 

    Franz hatte sich angesichts der alternden Gesellschaft und des demografischen Wandels mehrfach für eine längere Lebensarbeitszeit ausgesprochen. So ging der Sachverständigenrat in der Vergangenheit davon aus, dass die weiter steigende Lebenserwartung etwa ab dem Jahr 2045 ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 68 Jahren und im Jahr 2060 von 69 Jahren erforderlich mache. Mit Blick auf die von Koalition und Opposition diskutierten Maßnahmen gegen Altersarmut warnte Franz vor Aktionismus./sl/DP/zb

 

Heute im Fokus

DAX reduziert Verluste -- Dow um Nulllinie -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?