16.02.2013 17:19

Senden

Wirtschaftsweiser bekräftigt: Rente mit 67 reicht nicht


    BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat sich erneut dafür ausgesprochen, das Renteneintrittsalter über die bereits beschlossenen 67 Jahre hinaus anzuheben. Dies solle mit Hilfe einer Formel gesetzlich festgelegt werden, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Zwei Drittel der zusätzlich gewonnenen Lebenszeit müssten die Deutschen länger im Job bleiben: "Wenn die Lebenserwartung um 1,5 Jahre steigt, müssen wir rund ein Jahr länger arbeiten."

 

    Franz hatte sich angesichts der alternden Gesellschaft und des demografischen Wandels mehrfach für eine längere Lebensarbeitszeit ausgesprochen. So ging der Sachverständigenrat in der Vergangenheit davon aus, dass die weiter steigende Lebenserwartung etwa ab dem Jahr 2045 ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 68 Jahren und im Jahr 2060 von 69 Jahren erforderlich mache. Mit Blick auf die von Koalition und Opposition diskutierten Maßnahmen gegen Altersarmut warnte Franz vor Aktionismus./sl/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

steinilse23 schrieb:
16.02.2013 18:14:16

der faule Hund müsste bis 80Jahre arbeiten und dann gleich in die Kiste.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen