16.08.2013 03:00
Bewerten
(2)

Hier stimmt was nicht! Plädoyer für Schnellboote

Wo es bei Siemens klemmt: Hier stimmt was nicht! Plädoyer für Schnellboote | Nachricht | finanzen.net
Wo es bei Siemens klemmt
Wo es bei Siemens klemmt
DRUCKEN
Das Bild mit dem schweren unbeweglichen Tanker und den kleinen dynamischen Schnellbooten stammt von Heinrich von Pierer. Selbst blieb er lieber Tanker-Kapitän.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Was der langjährige Vorstandsvorsitzende von Siemens zum Ausdruck bringen wollte, war, dass der langsame Gesamtkonzern viele dynamische Elemente berge. Den großen Schritt wagten von Pierer und seine Nachfolger dann aber nicht: den Tanker im Hafen zu lassen und die Schnellboote allein auf Fahrt zu schicken.

Das wird sich wohl auch Joe Kaeser, von Pierers Nachfolger Nummer 3, nicht trauen. Dabei gäbe es genug Argumente. „One Siemens“ führt offensichtlich dazu, dass viele Bereiche weit unter ihrem Potenzial agieren. Kaum ein anderer Konzern hat so viele wichtige Entdeckungen gemacht. Siemens besitzt nach eigenen Angaben fast 58 000 Patente. Allein im vergangenen Jahr wurden 8900 Erfindungsmeldungen ein- gereicht. Aber können die auch in marktfähige Produkte umgesetzt werden? Wie viel erstickt in Konzernabläufen, die nicht von unternehmerischem Mut, sondern durch den Versand von Powerpoint-Präsentationen zwischen den Hierarchiestufen geprägt ist?

Die Abspaltung von Osram Licht ist ein gutes Beispiel. Der Bereich lieferte jahrelang dicke Erträge. Dann wurde die Tochter zum Restrukturierungsfall — trotz vieler Patente in zukunftsweisenden Bereichen wie LED. Hätte die Abspaltung nicht auf der Agenda gestanden, wäre es um Osram genauso geschehen wie um andere Sparten des Konzerns zuvor.

Siemens hat beispielsweise die Welt mit Telekommunikationsnetzen verkabelt, aber das große Geschäft machen heute Firmen wie Ericsson oder Cisco Systems. Auch bei Mobiltelefonen war Siemens anfangs vorn dabei, am Ende scheiterte das Handygeschäft in einem Joint Venture mit BenQ. Auf den Patenten von Siemens beruht noch heute der Großteil der Siliziumfertigung, der größte Chiphersteller aber heißt Intel. Ob es Infineon heute noch gäbe, wäre das Halbleitergeschäft im Konzern geblieben?

Die Liste lässt sich fortsetzen, führt aber immer zum gleichen Ergebnis: Der Riese ist mit sich selbst wohl mehr beschäftigt als mit der Nutzung der operativen Möglichkeiten. Gäbe es beispielsweise eine börsennotierte Firma „ICE-Züge“, die ausschließlich an die Deutsche Bahn liefern würde und die von den Erlösen Lieferanten, Mitarbeiter und Aktionäre bezahlen müsste, wäre es undenkbar, dass sich die Auslieferung um Jahre verzögert.

Außenstehende Beobachter kommen immer mehr zu dem Schluss, dass Siemens in seiner aktuellen Struktur nicht regierbar ist. Deshalb sollten Aktionäre, aber auch der Betriebsrat, den großen Schnitt fordern, bevor der nächste Traditionsbereich den Anschluss wieder verpasst hat. Schickt Siemens sechs bis acht Schnellboote selbstständig ins Rennen, werden diese in der Summe mittelfristig mehr Mitarbeiter beschäftigen und einen höheren Unternehmenswert erreichen.

Bildquellen: Siemens AG, Siemens-Pressebild

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2017Siemens buyUBS AG
17.11.2017Siemens buyBaader Bank
17.11.2017Siemens HoldCommerzbank AG
17.11.2017Siemens buyUBS AG
17.11.2017Siemens buyJefferies & Company Inc.
20.11.2017Siemens buyUBS AG
17.11.2017Siemens buyBaader Bank
17.11.2017Siemens buyUBS AG
17.11.2017Siemens buyJefferies & Company Inc.
14.11.2017Siemens kaufenDZ BANK
17.11.2017Siemens HoldCommerzbank AG
16.11.2017Siemens NeutralCredit Suisse Group
14.11.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2017Siemens HoldKepler Cheuvreux
10.11.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
11.09.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- Dow geht schwächer aus dem Handel - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht -- Uniper, BASF im Fokus

Fed-Protokoll: Nächste Zinserhöhung scheint sicher, aber Inflationssorgen bleiben. ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T