13.04.2013 00:03
Bewerten
 (0)

Wochenausblick: Frischer Wind könnte Dax auf 8.000 Punkte treiben

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Frischer Wind von den Quartalsberichten könnte den Dax (DAX) in den kommenden Tagen nach oben treiben. Das Erklimmen von 8.000 Punkten halten Experten für absehbar.

    Bis Anfang Mai rücken nun die Quartalsberichte der Unternehmen in den Blick: Auch wenn die Berichtssaison laut Bernecker-Börsenbrief womöglich "nur vereinzelt Überraschungen" birgt, könnte ihr Verlauf die entscheidenden Impulse für einen weiteren Gipfelsturm des Dax parat halten. Die Experten der Landesbank Berlin (LBB) gehen sogar davon aus, dass "die Firmen die Ertragserwartungen mehrheitlich übertreffen und für positive Impulse sorgen".

ZYPERN UND KOREA KÖNNTEN DAX AUSBREMSEN

    Aus markttechnischer Perspektive könnten laut Bernecker-Börsenbrief höchstens noch "politische Ereignisse à la Zypern oder Korea" im Weg stehen. Am Freitag hatte die Euro-Gruppe das Rettungspaket für Zypern gebilligt, das internationale Hilfspaket mit zugesagten Kredithilfen von 10 Milliarden Euro reicht aber bei weitem nicht aus. Um den gesamten Finanzbedarf der pleitebedrohten Inselrepublik zu decken, sind inzwischen 23 Milliarden Euro statt bislang gut 17 Milliarden Euro notwendig. In Korea ist die Lage weiter extrem angespannt: Südkorea hat Hinweise darauf, dass Nordkorea in Kürze eine oder zwei Mittelstreckenraketen testen könnte.

    Nichtsdestotrotz blicken die Experten der Landesbank Berlin (LBB) optimistisch auf die Kursentwicklung der kommenden Woche: "Der Dax hielt sich in seiner mittelfristigen Aufwärtsbewegung, so dass das Allzeit-Hoch (8.152 Punkte) bereits kurzfristig in Angriff genommen werden könnte". Auch wenn die Lage in Korea, die Konjunkturunsicherheit und die Schuldenkrise als Belastungsfaktoren weiter präsent seien, stützten die Notenbanken den Markt mit "weit geöffneten Geldschleusen". Fehlende Anlagealternativen, moderate Bewertungen und hohe Dividendenrenditen seien weitere Anreize.

HELABA SIEHT WEITER UNSICHERHEIT

    Im Gegensatz dazu sind die Experten der Helaba davon überzeugt, dass die Korrekturphase noch nicht beendet ist. Schließlich sei die von den US-Aktienindizes getragene Erholung weniger von positiven Konjunkturnachrichten ausgelöst worden als vielmehr von der Aussicht auf eine anhaltend expansive Geldpolitik in den USA. Am aktuellen fundamentalen Umfeld dürfte sich nach ihrer Ansicht nach in der anstehenden Berichtswoche nichts ändern: Die Helaba-Experten erwarten von den Daten zur US-Industrieproduktion keine positiven Impulse und rechnen bei der Veröffentlichung des deutschen ZEW-Index am Dienstag sogar mit einer Enttäuschung.

    "Insgesamt ist für den deutschen Aktienmarkt die Unsicherheitsphase noch nicht beendet", fasst Claudia Windt zusammen. Es bleibe der Blick auf China und die Hoffnung, dass zumindest die chinesische Industrieproduktion überzeuge. China gibt am Montag als eine der weltweit ersten Volkswirtschaften die Wachstumszahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres bekannt.

KONJUNKTURDATEN UND QUARTALSZAHLEN

    In den USA stehen in der kommenden Woche unter anderem Daten zur Industrieproduktion im Mittelpunkt des Interesses. Volkswirte der Postbank (Deutsche Postbank) rechnen bei den März-Daten mit einem ähnlich guten Abschneiden wie im Vormonat. Ferner werden der Empire State Index am Montag und der Philadelphia Fed Index am Donnerstag erste Stimmungsdaten aus der US-Industrie für April liefern. Darüber hinaus werden die Verbraucherpreise (Dienstag) das Interesse auf sich ziehen.

    In den USA legen neben einigen Banken (Citigroup  (Citigroup), Goldman Sachs , Bank of America,) auch Industriekonzerne wie Coca-Cola   (Coca-Cola) und Johnson & Johnson (JohnsonJohnson) sowie Technologieunternehmen (Intel  (Intel) , IBM , Yahoo , Google) ihre Bilanzen für das erste Quartal vor. Microsoft  (Microsoft) veröffentlicht am Donnerstag die Zahlen für das dritte Quartal. Diesseits des Atlantiks lassen sich Branchenriesen wie Nokia , Nestle (Nestlé) und Rio Tinto in die Bücher schauen.

SAP LEGT ALS ERSTER DAX-KONZERN QUARTALSBILANZ VOR

    SAP (SAP) legt am Freitag als erster Dax-Konzern die Zwischenbilanz vor. Während sich die US-Investoren in die vorgelegten Quartalsberichte vertiefen, reisen die Aktionäre hierzulande quer durch die Republik: Von Nord bis Süd laden die Unternehmen zu ihrer Hauptversammlung und schütten mitunter Dividenden aus. Beiersdorf (Hamburg), Gea (Oberhausen) und RWE (Essen) zählen ebenso dazu wie Henkel (Henkel vz) (Düsseldorf), Bilfinger (Bilfinger SE) (Mannheim) und Sky Deutschland (Unterföhring)./sf/kro/he

    --- Von Sonja Funke, dpa-AFX ---

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016SAP SE buyUBS AG
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016SAP SE buyUBS AG
16.09.2016SAP SE buyCommerzbank AG
21.07.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2016SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
20.07.2016SAP SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
06.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
29.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
21.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?