25.01.2013 09:18
Bewerten
 (0)

DAX: Anleger zeigen sich derzeit abwartend

X-markets-Kolumne: DAX: Anleger zeigen sich derzeit abwartend | Nachricht | finanzen.net
Xmarkets-Produktkolumne

Nicolai Tietze

Übergeordnete Themen wie die ungelöste US-Haushaltsproblematik und das immer noch schwierige wirtschaftliche Umfeld...

... verhinderten bisher, dass ein positiver Start in die US-Berichtssaison sich stärker in den DAX-Kursen niederschlagen konnte. Doch die lockere Notenbankpolitik und ein Mangel an Alternativen könnten Anlegern ein Investment in (deutsche) Aktien wieder schmackhafter machen.

Nach einem fulminanten Start in das Jahr 2013, bewegt sich der deutsche Leitindex DAX nun eher seitwärts. Dabei lieferte der positive Start in die US-Berichtsaison einiger Großkonzerne die Steilvorlage für Kurssteigerungen. Während beispielsweise der Aluminiumkonzern Alcoa im Schlussquartal 2012 in die Gewinnzone zurückkehren konnte, überzeugte das Unternehmen zugleich auch durch verbesserte Aussichten für die weltweite Nachfrage nach Aluminium. Demnach soll diese 2013 um 7 Prozent anziehen, gegenüber einem Wachstum von 6 Prozent im Vorjahr. Da das Metall in vielen Industrien zum Einsatz kommt, gilt es als Indikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Zudem konnte der Mischkonzern General Electric im vierten Quartal 2012 seinen Wachstumskurs trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes fortsetzen. Daneben schafften es aber auch die US-Finanzkonzerne wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley mit ihrem Zahlenwerk für das Schlussquartal 2012 zu überzeugen. Die Nachrichten- und Bilanzlage jenseits des Atlantiks ist also bisher positiv.

Allerdings gab es zu Jahresbeginn auch einige enttäuschende Nachrichten zu verdauen, die die Anleger dazu brachten eine abwartende Haltung einzunehmen und einen weiteren Ausbruch des DAX nach oben verhinderten. Auch wenn die Freude seitens der Finanzwelt zunächst sehr groß war, dass die Demokraten und Republikaner im US-Kongress in letzter Sekunde den Sturz von der so genannten „Fiskalklippe“ verhinderten, dürften die anstehenden Verhandlungen über die Anhebung der Schuldenobergrenze für die USA, die Märkte einmal mehr in Atem halten. Dabei waren es im Sommer 2011 gerade die Verhandlungen über die Höchstgrenze für die Schulden der USA, die uns zum Jahresende 2012 das Drama um die „Fiskalklippe“ einbrachten.

Neben den amerikanischen fiskalpolitischen Hindernissen war es auch einigen enttäuschend ausgefallenen Konjunkturnachrichten „zu verdanken“, dass der DAX zuletzt nicht so recht vom Fleck kam. Das Statistische Bundesamt rechnet damit, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal 2012 um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft ist. Für das Gesamtjahr 2012 sei das deutsche BIP lediglich um 0,7 Prozent angestiegen. Gleichzeitig hat die Bundesregierung in ihrem Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für das deutsche BIP für 2013 auf 0,4 Prozent gesenkt, nachdem im Oktober 2012 die Prognose noch bei 1,0 Prozent gelegen hatte.

Auch wenn die übergeordneten Themen wie die US-Haushaltsproblematik und das weiterhin schwierige konjunkturelle Umfeld einen deutlichen Ausbruch der DAX-Kurse nach oben bisher verhindert haben, könnte eine Fortsetzung der positiven Quartalszahlen zu Beginn der US-Berichtsaison und ein erhoffter guter Start in die nun anstehende Berichtssaison der DAX-Konzerne die Anleger aus ihrer Reserve locken. Da die Notenbanken die Märkte weiter mit Liquidität fluten und Alternativanlagen wie Anleihen nur geringe Renditen abwerfen, könnten immer mehr Anleger über die vorhandenen Unsicherheiten hinwegsehen und in Aktien investieren.

Spekulative Anleger, die der Meinung sind, dass der deutsche Leitindex in den kommenden Monaten eine (breite) Seitwärtsbewegung vollziehen wird, könnten mit einem konservativen DAX Inline Optionsschein (WKN: DX4HZ5) bzw. einem eher spekulativen DAX Inline Optionsschein (WKN: DX4023) auf dieses Szenario setzen. Beide Optionsscheine sind zeitlich begrenzt.

Stand: 21.01.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610