06.02.2013 09:26
Bewerten
 (0)

DAX: Wie viel Luft noch nach oben?

Anleger, die im vergangenen Jahr aufgrund der negativen Grundstimmung rund um die Euro-Krise oder...
... die US-Haushaltsproblematik dem Aktienmarkt ferngeblieben sind und den Aufschwung verpasst haben, könnten nun im Moment ebenfalls damit zögern, in Aktien zu investieren. Bei den erreichten Kursen könnten sie nämlich möglicherweise nur noch wenig Aufwärtspotenzial sehen und daher dem Aktienmarkt erst recht fernbleiben. Doch es gibt auch einige Gründe, die dafür sprechen würden, dass sich ein derzeitiger Einstieg trotz der jüngsten Rallye lohnen könnte.

Der deutsche Leitindex DAX konnte das Jahr 2012 mit einem Kursplus von 29 Prozent abschließen und in die Nähe der Marke von 8.000 Punkten vorstoßen. Dabei mussten die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Folge des Platzens der Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende und der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007/08 starke Einbrüche am Aktienmarkt verkraften, was den Appetit der Investoren auf Aktieninvestments schmälern könnte. Jedoch haben die internationalen Notenbanken mit ihrer Politik des billigen Geldes für niedrige Zinsen und damit für eine geringere Attraktivität von Alternativinvestments zu Aktien gesorgt. In der Vergangenheit konnten sich die Anleger noch wesentlich leichter von Aktien trennen, da zum Beispiel als sicher geltende Staatsanleihen vergleichsweise attraktive Renditen abwarfen.

Daher gibt es einige Aspekte, die dafür sprechen könnten, dass dem DAX nicht ein erneuter Absturz bevorsteht und ein Einstieg in den deutschen Aktienmarkt trotz der jüngsten Rallye möglicherweise nicht zu spät sein dürfte. Auch wenn die europäische Staatschuldenkrise immer noch nicht endgültig gelöst sein dürfte, haben die europäische Politik und die EZB im bisherigen Verlauf der Krise verschiedene Schritte unternommen, die die Sorgen vor einem Auseinanderfallen der Eurozone, abgefedert haben. Gleichzeitig konnte der US-Kongress die für Ende Februar drohende Zahlungsunfähigkeit der USA vorerst abwenden und die US-Schuldenobergrenze bis Mitte Mai aussetzen. Damit haben die Demokraten und Republikaner mehr Zeit gewonnen, zu einem umfassenden Kompromiss im Haushaltsstreit zu gelangen.

Zusätzlich könnte der DAX im weiteren Jahresverlauf von einer möglichen Erholung der Konjunktur profitieren. Nachdem die deutsche Wirtschaft zum Ende des vergangenen Jahres eine Schwächeperiode durchlaufen musste, signalisieren die jüngsten Daten des ifo Instituts, dass diese Schwächeperiode schnell überwunden sein könnte. Das ifo Geschäftsklima stieg im Januar im Monatsvergleich um 1,8 Punkte auf 104,2 Zähler. Mit dem nun dritten Anstieg in Folge wurde gleichzeitig ein beginnender Aufwärtstrend signalisiert.

Auch die Daten vom US-Arbeitsmarkt machten zuletzt Hoffnung, dass die größte Volkswirtschaft der Welt, weiter wachsen könnte. Zwar stieg die Arbeitslosenquote in den USA im Januar von 7,8 Prozent im Dezember auf nun 7,9 Prozent an. Gleichzeitig fiel der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft mit 157.000 neuen Stellen enttäuschend aus, jedoch wurden die Daten für die beiden Vormonate stark nach oben revidiert. Laut Zahlen des US-Arbeitsministeriums, wurde die Zahl für den Dezember auf 196.000 (vorher: 155.000) nach oben korrigiert. Im November stieg das Plus sogar auf 247.000, nachdem zunächst ein Wert von 161.000 Stellen ausgewiesen worden war.

Spekulative Anleger, die auf steigende Kurse beim DAX setzen möchten, erhalten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DB5CV4) die Gelegenheit dazu. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,74, die Knock-Out-Schwelle bei 5.070 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer eher short orientiert ist und fallende DAX-Kurse erwartet, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX4PAJ, aktueller Hebel 2,85; Knock-Out-Schwelle bei 10.380 Indexpunkten) auf ein solches Szenario setzen.

Stand: 04.02.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?