23.01.2013 09:16
Bewerten
(0)

Griechenland: Ein Ende der Krise in Sicht?

X-markets-Kolumne: Griechenland: Ein Ende der Krise in Sicht? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
Nachdem die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die europäische Schuldenkrise Griechenland nun schon sechs lange Rezessionsjahre ...
... beschert haben, gibt es die zarte Hoffnung, dass sich die Wirtschaft Griechenlands erholen könnte. Diese Aussicht kann für Anleger, die an einen Aufschwung Griechenlands glauben, interessante Anlagemöglichkeiten bergen.

In den vergangenen Jahren bildete Griechenland das Zentrum der europäischen Staatsschuldenkrise. Obwohl in der Finanzwelt aber auch in der Politik Konsens darüber bestehen dürfte, dass eine Pleite des in Relation zur gesamten Eurozone kleinen Landes beherrschbar wäre, scheint sich im Jahr 2012 die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass die eigentliche Gefahr eines solchen Szenarios in einem möglichen Domino-Effekt liegt, bei dem sich ein Staatsbankrott und ein Griechenland-Austritt aus dem Euro auf andere Euro-Mitgliedsländer ausweiten würde. Aus diesem Grund hat die europäische Politik deutlich gemacht, dass man Griechenland unbedingt in der Währungsgemeinschaft halten wolle.

Für Investoren, die auf eine Erholung der griechischen Wirtschaft setzen möchten, könnten sich vergleichsweise günstige Einstiegsbedingungen bieten, da Griechenland wirtschaftlich sehr stark getroffen wurde und daher der Aktienmarkt hohe Einbußen zu verzeichnen hatte - unter anderem bildet die Entwicklung des FTSE/ATHEX Large Cap die schlechte wirtschaftliche Lage der vergangenen Jahre ab.

Zuletzt häuften sich aber die positiven Nachrichten, die auch dem griechischen Aktienmarkt etwas Auftrieb verleihen konnten. Besonders optimistisch zeigte sich Finanzminister Yannis Stournaras. In der vergangenen Woche sagte er in einem Interview mit dem „Handelsblatt“, Griechenland werde bereits Ende 2013 auf Quartalsbasis zum Wachstum zurückkehren. „2014 könnte das Jahr sein, in dem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder stetig steigt“. Außerdem konnte Griechenland bei der Haushaltssanierung einige Erfolge verbuchen. Demnach war das Primärdefizit 2012 – ohne die Kosten für den Schuldendienst – niedriger als erwartet. Stournaras hofft in diesem Jahr auf ein kleines Plus. Die Fortschritte Griechenlands wurden sogar von der US-Ratingagentur Standard & Poors (S&P) gewürdigt, die die Bonität Griechenlands sechs Stufen nach oben auf B- einstufte. Des Weiteren konnte Griechenland die Exporte in den ersten acht Monaten 2012 um elf Prozent steigern. Dies wird als ein Indiz für die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit des Landes gesehen.

Allerdings sollten Anleger auch im Hinterkopf behalten, dass Griechenland trotz aller bisherigen Anstrengungen nicht gerettet ist und immer noch droht, unter seinen hohen Staatsschulden zu ersticken! Zudem hat die Wirtschaft unter dem mangelnden Kompromisswillen der Gewerkschaften zu leiden, die weiterhin zu Massendemonstrationen aufrufen. Ebenso lässt die angekündigte Privatisierung staatlicher Betriebe auf sich warten. Außerdem hat es der Staat immer noch nicht geschafft, eine funktionierende Verwaltung auf die Beine zu stellen, um zum Beispiel die Steuerflucht reicher Griechen einzudämmen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse beim FTSE/ATHEX Large Cap erwarten, könnten mit einem Wave XXL Call der Deutschen Bank (WKN DX4RHA) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,32, die Knock-Out-Schwelle bei 280,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX4RHJ), aktueller Hebel 3,18; Knock-Out-Schwelle bei 400,00 Indexpunkten) auf fallende Kurse des FTSE/ATHEX Large Cap setzen.

Stand: 21.01.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX
BayerBAY001