23.01.2013 09:16
Bewerten
 (0)

Griechenland: Ein Ende der Krise in Sicht?

X-markets-Kolumne: Griechenland: Ein Ende der Krise in Sicht? | Nachricht | finanzen.net
Xmarkets-Produktkolumne

Nicolai Tietze

Nachdem die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die europäische Schuldenkrise Griechenland nun schon sechs lange Rezessionsjahre ...

... beschert haben, gibt es die zarte Hoffnung, dass sich die Wirtschaft Griechenlands erholen könnte. Diese Aussicht kann für Anleger, die an einen Aufschwung Griechenlands glauben, interessante Anlagemöglichkeiten bergen.

In den vergangenen Jahren bildete Griechenland das Zentrum der europäischen Staatsschuldenkrise. Obwohl in der Finanzwelt aber auch in der Politik Konsens darüber bestehen dürfte, dass eine Pleite des in Relation zur gesamten Eurozone kleinen Landes beherrschbar wäre, scheint sich im Jahr 2012 die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass die eigentliche Gefahr eines solchen Szenarios in einem möglichen Domino-Effekt liegt, bei dem sich ein Staatsbankrott und ein Griechenland-Austritt aus dem Euro auf andere Euro-Mitgliedsländer ausweiten würde. Aus diesem Grund hat die europäische Politik deutlich gemacht, dass man Griechenland unbedingt in der Währungsgemeinschaft halten wolle.

Für Investoren, die auf eine Erholung der griechischen Wirtschaft setzen möchten, könnten sich vergleichsweise günstige Einstiegsbedingungen bieten, da Griechenland wirtschaftlich sehr stark getroffen wurde und daher der Aktienmarkt hohe Einbußen zu verzeichnen hatte - unter anderem bildet die Entwicklung des FTSE/ATHEX Large Cap die schlechte wirtschaftliche Lage der vergangenen Jahre ab.

Zuletzt häuften sich aber die positiven Nachrichten, die auch dem griechischen Aktienmarkt etwas Auftrieb verleihen konnten. Besonders optimistisch zeigte sich Finanzminister Yannis Stournaras. In der vergangenen Woche sagte er in einem Interview mit dem „Handelsblatt“, Griechenland werde bereits Ende 2013 auf Quartalsbasis zum Wachstum zurückkehren. „2014 könnte das Jahr sein, in dem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder stetig steigt“. Außerdem konnte Griechenland bei der Haushaltssanierung einige Erfolge verbuchen. Demnach war das Primärdefizit 2012 – ohne die Kosten für den Schuldendienst – niedriger als erwartet. Stournaras hofft in diesem Jahr auf ein kleines Plus. Die Fortschritte Griechenlands wurden sogar von der US-Ratingagentur Standard & Poors (S&P) gewürdigt, die die Bonität Griechenlands sechs Stufen nach oben auf B- einstufte. Des Weiteren konnte Griechenland die Exporte in den ersten acht Monaten 2012 um elf Prozent steigern. Dies wird als ein Indiz für die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit des Landes gesehen.

Allerdings sollten Anleger auch im Hinterkopf behalten, dass Griechenland trotz aller bisherigen Anstrengungen nicht gerettet ist und immer noch droht, unter seinen hohen Staatsschulden zu ersticken! Zudem hat die Wirtschaft unter dem mangelnden Kompromisswillen der Gewerkschaften zu leiden, die weiterhin zu Massendemonstrationen aufrufen. Ebenso lässt die angekündigte Privatisierung staatlicher Betriebe auf sich warten. Außerdem hat es der Staat immer noch nicht geschafft, eine funktionierende Verwaltung auf die Beine zu stellen, um zum Beispiel die Steuerflucht reicher Griechen einzudämmen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse beim FTSE/ATHEX Large Cap erwarten, könnten mit einem Wave XXL Call der Deutschen Bank (WKN DX4RHA) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,32, die Knock-Out-Schwelle bei 280,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX4RHJ), aktueller Hebel 3,18; Knock-Out-Schwelle bei 400,00 Indexpunkten) auf fallende Kurse des FTSE/ATHEX Large Cap setzen.

Stand: 21.01.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8