15.02.2013 12:03
Bewerten
 (0)

HeidelbergCement: Investitionen machen sich aktuell bezahlt!

Xmarkets-Produktkolumne

Nicolai Tietze
Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat, wie viele andere DAX-Konzerne, in den vergangenen Jahren...
...sehr stark auf den Ausbau des Geschäfts in den Schwellenländern gesetzt und sich so immer unabhängiger vom europäischen Heimatmarkt gemacht. Besonders im Zuge der Euro-Krise und der wachstumsschädigenden Sparprogramme der europäischen Regierungen, zeigen sich nun die Vorteile dieser Strategie. Gleichzeitig wären auch die Heidelberger betroffen, wenn das chinesische Wachstum nicht wie erhofft wieder anziehen und der US-Aufschwung aufgrund der Haushaltsstreitigkeiten ins Stocken geraten würde.

HeidelbergCement konnte im Schlussquartal 2012 einmal mehr von seiner internationalen Aufstellung profitieren. Dabei machten sich insbesondere die Investitionen in Zementwerke in den Emerging Markets aus dem Vorjahr bezahlt. Somit konnten die Nachfragerückgänge in einigen europäischen Märkten durch das starke Geschäft in den USA und in den Schellenländern sogar mehr als ausgeglichen werden. Während in den USA eine deutliche Erholung am Immobilienmarkt zu beobachten ist, wird in den Schwellenländern Asiens und Afrikas kräftig am Wirtschafts-Boom weitergebaut. Aus diesem Grund setzt das Unternehmen auch im Jahr 2013 auf das dortige Wirtschaftswachstum. Zudem sollen weitere Sparmaßnahmen und Preiserhöhungen zu einer Steigerung der Profitabilität beitragen.

Im vierten Quartal konnte der größte Zementhersteller Deutschlands Umsatzerlöse von 3,5 Mrd. Euro erzielen. Dies waren 6,5 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Auf das gesamte Jahr 2012 gesehen wurde der Umsatz um 8,7 Prozent auf 14,0 Mrd. Euro gesteigert. Auch beim operativen Ergebnis konnten Zuwächse verzeichnet werden. Während das Plus für das vierte Quartal bei 8,2 Prozent auf 691 Mio. Euro lag, wurde für das gesamte Jahr ein Plus von 9,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro erzielt.

Der DAX-Konzern hatte ursprünglich das Ziel ausgerufen, zwischen 2011 und 2013 etwa 600 Mio. Euro einzusparen. Nachdem das Unternehmen 2012 überraschend hohe Einsparungen von 384 Mio. Euro verzeichnen konnte, wurde das Dreijahresziel angehoben. Nun sollen im Rahmen des Programms „FOX 2013“ zwischen 2011 und 2013 insgesamt 1,01 Mrd. Euro eingespart werden. Zum Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sagte Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement: „Zum einen zahlt es sich jetzt aus, dass wir auch während der Krise kontinuierlich in neue Zementkapazitäten in stark wachsenden Schwellenländern investiert haben. Mittlerweile verfügen wir dort über eine starke Präsenz mit mehr als 60 Prozent unserer weltweiten Zementkapazitäten. Zusätzlich profitieren wir von der starken Marktstellung und der fortschreitenden Erholung in unserem Konzerngebiet Nordamerika, das rund 25 Prozent unseres Umsatzes ausmacht.“

Allerdings sind die makroökonomischen Risiken weiterhin vorhanden, die für einen Einbruch der weltweiten Bauaktivitäten und damit auch für eine schwächere Zementnachfrage sorgen könnten. Neben der Euro-Krise, stellen der US-Haushaltstreit und die Unsicherheit, ob die chinesische Wirtschaft wieder stärker wachsen kann Faktoren dar, die eine Fortsetzung der jüngsten Erfolge bei HeidelbergCement verhindern könnten.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse bei der HeidelbergCement-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX083E) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,82, die Knock-Out-Schwelle bei 33,20 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX4S20, aktueller Hebel 2,79; Knock-Out-Schwelle bei 62,55 Euro) auf fallende Kurse bei der HeidelbergCement-Aktie setzen.

Stand: 11.02.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016HeidelbergCement Equal weightBarclays Capital
21.09.2016HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016HeidelbergCement kaufenBankhaus Lampe KG
20.09.2016HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
19.09.2016HeidelbergCement buyHSBC
21.09.2016HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016HeidelbergCement kaufenBankhaus Lampe KG
19.09.2016HeidelbergCement buyHSBC
31.08.2016HeidelbergCement kaufenBernstein Research
03.08.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
23.09.2016HeidelbergCement Equal weightBarclays Capital
20.09.2016HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
12.09.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.09.2016HeidelbergCement HoldKepler Cheuvreux
22.08.2016HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2016HeidelbergCement SellS&P Capital IQ
05.05.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
08.02.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
29.07.2015HeidelbergCement ReduceKepler Cheuvreux
29.07.2015HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?