Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

15.06.2012 18:44

Senden

XETRA-SCHLUSS/Aufwärts vor der Griechenland-Wahl

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


   FRANKFURT--Am deutschen Aktienmarkt sind die Kurse am Freitag kräftig gestiegen. Der Dax gewann 1,5 Prozent oder 91 auf 6.229 Punkte. Händler sprachen von massiven Positionsanpassungen vor der Griechenland-Wahl, verstärkt vom großen Verfallstag an den Terminmärkten, an denen Optionen und Future auf Einzelaktien sowie Indizes ausliefen.

   Viele Marktteilnehmer schlossen ihre Positionen auf fallende Kurse. Sollte in Griechenland die Pasok zusammen mit der Nea Dimokratia die Parlamentswahl gewinnen, dürften die Kurse weiter steigen, weil dann die Weichen für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone gestellt wären. Aber auch das Szenario eines Wahlsiegs der linksextremen Syriza-Partei konnte die Bären nicht mehr zu Spekulationen gegen den Aktienmarkt verleiten. Denn dann könnten die Notenbanken mit konzertierten Aktionen einen Sturm an den Märkten verhindern.

   Besonders gefragt waren in einem Umfeld sehr fester europäischer Bankenkurse Commerzbank mit einem Plus von 5,6 Prozent auf 1,42 Euro. Deutsche Bank legten um 2,4 Prozent auf 28,48 Euro zu. Mit der Hoffnung auf eine Bodenbildung bei den Stahlpreisen gewannen ThyssenKrupp 3,4 Prozent auf 11,98 Euro. Das "Handelsblatt" berichtet, Europas Stahlhersteller wollten die Preise zum Juli um 5 Prozent erhöhen. "Ob sie das angesichts der Konjunkturkrise, die auch die Automobilbranche und den Anlagenbau immer stärker belastet, durchsetzen können, ist doch mehr als fraglich", sagt ein Händler. Wahrscheinlicher sei, dass Anleger die Papiere als kurzfristig stark überverkauft einstufen.

   Daneben standen die Index-Veränderungen im Blick. Siemens gewannen 2,7 Prozent auf 66,59 Euro. Das Gewicht des Industriekonzerns im DAX ist zum Schlusskurs wieder auf 10 Prozent gestiegen, weil frühere Kappungen des Gewichts rückgängig gemacht werden. Damit hat Siemens die Aktien der BASF als schwersten Titel abgelöst. Dagegen sind MAN nun auf den letzten Platz zurückgefallen, denn die weiteren Aufkäufe von VW werden nun auch im DAX-Gewicht berücksichtigt. Sie verloren 1,5 Prozent auf 78,54 Euro.

   Die beiden TecDAX-Aufsteiger CANCOM und Sartorius lagen ebenfalls sehr fest im Markt. Sie ersetzen nun centrotherm und BB Biotech im Index der Technologie-Aktien. Sartorius legten 5,3 Prozent zu und stiegen auf ein neues Allzeit-Hoch von 55,70 Euro. Die langfristige Relative Stärke des Anlagenbauers gegenüber dem TecDax ist damit weiter intakt und könnte sich fortsetzen. Cancom steigen um 5,1 Prozent auf 13,08 Euro. Dagegen verloren TecDAX-Absteiger centrotherm weitere 7 Prozent.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 6.229,41 +1,48% DAX-Future 6.242,50 +1,70% XDAX 6.236,13 +1,60% MDAX 10.046,11 +1,16% TecDAX 726,84 +0,55% SDAX 4.749,80 +0,62% === Kontakt zum Autor: herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/raz (END) Dow Jones Newswires

   June 15, 2012 12:12 ET (16:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 12 PM EDT 06-15-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen