15.06.2012 18:44
Bewerten
(0)

XETRA-SCHLUSS/Aufwärts vor der Griechenland-Wahl

   FRANKFURT--Am deutschen Aktienmarkt sind die Kurse am Freitag kräftig gestiegen. Der Dax gewann 1,5 Prozent oder 91 auf 6.229 Punkte. Händler sprachen von massiven Positionsanpassungen vor der Griechenland-Wahl, verstärkt vom großen Verfallstag an den Terminmärkten, an denen Optionen und Future auf Einzelaktien sowie Indizes ausliefen.

   Viele Marktteilnehmer schlossen ihre Positionen auf fallende Kurse. Sollte in Griechenland die Pasok zusammen mit der Nea Dimokratia die Parlamentswahl gewinnen, dürften die Kurse weiter steigen, weil dann die Weichen für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone gestellt wären. Aber auch das Szenario eines Wahlsiegs der linksextremen Syriza-Partei konnte die Bären nicht mehr zu Spekulationen gegen den Aktienmarkt verleiten. Denn dann könnten die Notenbanken mit konzertierten Aktionen einen Sturm an den Märkten verhindern.

   Besonders gefragt waren in einem Umfeld sehr fester europäischer Bankenkurse Commerzbank mit einem Plus von 5,6 Prozent auf 1,42 Euro. Deutsche Bank legten um 2,4 Prozent auf 28,48 Euro zu. Mit der Hoffnung auf eine Bodenbildung bei den Stahlpreisen gewannen ThyssenKrupp 3,4 Prozent auf 11,98 Euro. Das "Handelsblatt" berichtet, Europas Stahlhersteller wollten die Preise zum Juli um 5 Prozent erhöhen. "Ob sie das angesichts der Konjunkturkrise, die auch die Automobilbranche und den Anlagenbau immer stärker belastet, durchsetzen können, ist doch mehr als fraglich", sagt ein Händler. Wahrscheinlicher sei, dass Anleger die Papiere als kurzfristig stark überverkauft einstufen.

   Daneben standen die Index-Veränderungen im Blick. Siemens gewannen 2,7 Prozent auf 66,59 Euro. Das Gewicht des Industriekonzerns im DAX ist zum Schlusskurs wieder auf 10 Prozent gestiegen, weil frühere Kappungen des Gewichts rückgängig gemacht werden. Damit hat Siemens die Aktien der BASF als schwersten Titel abgelöst. Dagegen sind MAN nun auf den letzten Platz zurückgefallen, denn die weiteren Aufkäufe von VW werden nun auch im DAX-Gewicht berücksichtigt. Sie verloren 1,5 Prozent auf 78,54 Euro.

   Die beiden TecDAX-Aufsteiger CANCOM und Sartorius lagen ebenfalls sehr fest im Markt. Sie ersetzen nun centrotherm und BB Biotech im Index der Technologie-Aktien. Sartorius legten 5,3 Prozent zu und stiegen auf ein neues Allzeit-Hoch von 55,70 Euro. Die langfristige Relative Stärke des Anlagenbauers gegenüber dem TecDax ist damit weiter intakt und könnte sich fortsetzen. Cancom steigen um 5,1 Prozent auf 13,08 Euro. Dagegen verloren TecDAX-Absteiger centrotherm weitere 7 Prozent.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 6.229,41 +1,48% DAX-Future 6.242,50 +1,70% XDAX 6.236,13 +1,60% MDAX 10.046,11 +1,16% TecDAX 726,84 +0,55% SDAX 4.749,80 +0,62% === Kontakt zum Autor: herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/raz (END) Dow Jones Newswires

   June 15, 2012 12:12 ET (16:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 12 PM EDT 06-15-12

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:31 UhrDeutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
27.07.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
09:31 UhrDeutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- adidas verdoppelt Gewinnprognose - Aktie schießt hoch -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
BMW AG519000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99