18.01.2013 18:31
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/DAX im Minus - Stellenabbau treibt Commerzbank

Von Michael Denzin Mit einem leichten Minus ist der deutsche Aktienmarkt am Freitag aus einer ruhigen Handelswoche gegangen. "Alles wartet auf die Berichtssaison", so ein Händler. Dies sorgte für Kaufzurückhaltung bei den Investoren. Der Dax gab um 0,4 Prozent auf 7.702 Punkte nach. Auch von der Wall Street und aus Europa kamen keine großen Impulse. In den USA fiel die Stimmungslage der Verbraucher schwächer als erwartet aus und belastete den Markt leicht. Auch der Euro rutschte wieder unter das Niveau von 1,33 Dollar. Frohe Kunde gab es aber aus China: Die Wirtschaft dort ist im vierten Quartal um 7,9 Prozent und damit stärker als prognostiziert gewachsen.

   Trotz Langeweile im Index zeigten einige Einzelwerte respektable Bewegungen. Die Aktien der Commerzbank profitierten von dem geplanten Stellenabbau und setzten sich mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 1,69 Euro an die DAX-Spitze. Bei den anstehenden Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern wird die Bank vorschlagen, rund 6.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Das sind 18 Prozent der deutschen Belegschaft, wie drei mit der Sache vertraute Personen dem Wall Street Journal sagten.

   Für Missstimmung bei den Technologie-Werten sorgten Intel. Die Aktie des einstigen Trendsetters fiel in den USA um über 6 Prozent. Der Chip-Hersteller enttäuschte die Anleger bei der Gewinnmarge und mit der Umsatzprognose. Die Infineon-Aktie gab um 0,3 Prozent nach und SAP-Titel fielen um 0,1 Prozent.

   ThyssenKrupp-Titel gaben am Tag der Hauptversammlung um 1,8 Prozent auf 18,06 Euro nach. Händler sahen allerdings keine negativen Überraschungen beim Geschäftsverlauf. Beiersdorf-Titel stiegen um 1,1 Prozent auf 63,21 Euro, nachdem im Verlauf bei 63,53 Euro ein neues Allzeit-Hoch markiert worden war. "Der Sprung über 62,70 Euro heute morgen hat zu einem Ausbruch aus der Handelsspanne seit Mitte Dezember geführt", sagte ein Händler. Dies lockte neue Käufer in den Markt.

   Die Titel von Metro litten unter einer Abstufung der Credit Suisse. Nachdem sie seit Jahresbeginn um fast zwölf Prozent gestiegen sind, verloren sie nun 1,4 Prozent auf 23,15 Euro. Kräftig aufwärts ging es dagegen weiter bei Praktiker: Eine starke Kaufempfehlung der Deutschen Bank trieb die Aktien um fast 11 Prozent auf 1,69 Euro.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.702,23 -0,43% DAX-Future 7.714,00 -0,20% XDAX 7.711,74 -0,20% MDAX 12.547,73 +0,53% TecDAX 871,56 -0,01% SDAX 5.677,48 +0,85% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 12:00 ET (17:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 00 PM EST 01-18-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant4
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?