22.01.2013 18:30
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/DAX im Minus - Versorgertitel brechen weiter ein

   Mit Abschlägen, aber gut erholt von einem Kursrutsch am Morgen hat sich der Dax am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Wegen des Wartens auf die Geschäftszahlen von Google, IBM und Texas Instruments am Abend in den USA blieb das Geschäft zurückhaltend. Der DAX verlor 0,7 Prozent auf 7.696 Punkte. Noch am Morgen war er nach zwei Gerüchten um über 100 Punkte eingebrochen.

   Auslöser waren Spekulationen über eine Gewinnwarnung oder Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank und einen vermeintlichen Rücktritt von Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Erst das Dementi der Bundesbank, die Gerüchte um einen Rücktritt ihres Präsidenten seien "völlig abwegig", beruhigten die Gemüter.

   Der besseren Stimmung half auch ein überraschend starker ZEW-Index: Er sprang mit 31,5 Punkten auf den höchsten Stand seit Mai 2010, obwohl Volkswirte nur mit 12,0 gerechnet hatten. Auch eine erfolgreich verlaufene Anleihe-Emission im syndizierten Verfahren in Spanien stützte. Schwache Hausverkäufe in den USA belasteten daher nicht sonderlich.

   Die Aktie der Deutschen Bank fiel um 1,9 Prozent auf 35,94 Euro, obwohl die Citigroup das Kursziel auf 39 von 33 Euro erhöht hatte. Händler standen dem Gerücht über eine Gewinnwarnung bzw Kapitalerhöhung skeptisch gegenüber, da die Bank bereits ihre Gewinnziele korrigiert hatte. Commerzbank-Titel fielen um 2,5 Prozent.

   Siemens-Papiere stiegen um 0,2 Prozent auf 83,68 Euro. Am Tag vor Veröffentlichung der Quartalszahlen berichtete das Handelsblatt, die Münchener hätten im vierten Quartal 2012 einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Dieser lag damals bei 1,3 Milliarden Euro. Auch der Umsatz sei mit etwa 17,9 Milliarden Euro stabil geblieben.

   BASF-Titel schlossen 1 Prozent tiefer bei 73,11 Euro und reagierten nicht auf besser als erwartet ausgefallene Zahlen des US-Konkurrenten DuPont. Deutsche Versorgerwerte zählten erneut zu den Verlierern: E.ON-Aktien fielen um 2 Prozent und RWE-Titel um 2,9 Prozent. Die UBS-Analysten hatten das RWE-Kursziel auf 24 Euro gesenkt und die Empfehlung "Verkaufen" bestätigt.

   Anteilsscheine von EADS verteuerten sich um 2,3 Prozent auf 34,90 Euro. Laut CEO Tom Enders haben sich Umsatz und Gewinn des Luftfahrtkonzerns im vergangenen Jahr deutlich verbessert.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.696,21 -0,68% DAX-Future 7.708,00 -0,55% XDAX 7.706,03 -0,55% MDAX 12.573,09 +0,16% TecDAX 871,26 -0,33% SDAX 5.712,93 +0,19% === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 11:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 59 AM EST 01-22-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Serie von Fehlentscheidungen
Das läuft bei der Deutschen Bank falsch - Kann Cryan das Ruder herumreißen?
Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich seit Jahren im Tiefflug und hat neue Allzeittiefs im Visier. Die Kursentwicklung ist auch die Folge von externen Einflüssen. Doch die Niedrigzinspolitik alleine verantwortlich zu machen, würde eine ganze Serie von Fehlentscheidungen kleinreden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow stabil -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. PUMA-Chef Gulden glaubt nicht an baldigen Verkauf durch Kering. Apple: Von Wikileaks enthüllter CIA-Hack griff nur beim iPhone 3G.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
SMA Solar Technology AGA0DJ6J