22.01.2013 18:30
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/DAX im Minus - Versorgertitel brechen weiter ein

   Mit Abschlägen, aber gut erholt von einem Kursrutsch am Morgen hat sich der Dax am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Wegen des Wartens auf die Geschäftszahlen von Google, IBM und Texas Instruments am Abend in den USA blieb das Geschäft zurückhaltend. Der DAX verlor 0,7 Prozent auf 7.696 Punkte. Noch am Morgen war er nach zwei Gerüchten um über 100 Punkte eingebrochen.

   Auslöser waren Spekulationen über eine Gewinnwarnung oder Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank und einen vermeintlichen Rücktritt von Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Erst das Dementi der Bundesbank, die Gerüchte um einen Rücktritt ihres Präsidenten seien "völlig abwegig", beruhigten die Gemüter.

   Der besseren Stimmung half auch ein überraschend starker ZEW-Index: Er sprang mit 31,5 Punkten auf den höchsten Stand seit Mai 2010, obwohl Volkswirte nur mit 12,0 gerechnet hatten. Auch eine erfolgreich verlaufene Anleihe-Emission im syndizierten Verfahren in Spanien stützte. Schwache Hausverkäufe in den USA belasteten daher nicht sonderlich.

   Die Aktie der Deutschen Bank fiel um 1,9 Prozent auf 35,94 Euro, obwohl die Citigroup das Kursziel auf 39 von 33 Euro erhöht hatte. Händler standen dem Gerücht über eine Gewinnwarnung bzw Kapitalerhöhung skeptisch gegenüber, da die Bank bereits ihre Gewinnziele korrigiert hatte. Commerzbank-Titel fielen um 2,5 Prozent.

   Siemens-Papiere stiegen um 0,2 Prozent auf 83,68 Euro. Am Tag vor Veröffentlichung der Quartalszahlen berichtete das Handelsblatt, die Münchener hätten im vierten Quartal 2012 einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Dieser lag damals bei 1,3 Milliarden Euro. Auch der Umsatz sei mit etwa 17,9 Milliarden Euro stabil geblieben.

   BASF-Titel schlossen 1 Prozent tiefer bei 73,11 Euro und reagierten nicht auf besser als erwartet ausgefallene Zahlen des US-Konkurrenten DuPont. Deutsche Versorgerwerte zählten erneut zu den Verlierern: E.ON-Aktien fielen um 2 Prozent und RWE-Titel um 2,9 Prozent. Die UBS-Analysten hatten das RWE-Kursziel auf 24 Euro gesenkt und die Empfehlung "Verkaufen" bestätigt.

   Anteilsscheine von EADS verteuerten sich um 2,3 Prozent auf 34,90 Euro. Laut CEO Tom Enders haben sich Umsatz und Gewinn des Luftfahrtkonzerns im vergangenen Jahr deutlich verbessert.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.696,21 -0,68% DAX-Future 7.708,00 -0,55% XDAX 7.706,03 -0,55% MDAX 12.573,09 +0,16% TecDAX 871,26 -0,33% SDAX 5.712,93 +0,19% === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 11:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 59 AM EST 01-22-13

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:51 UhrDeutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
14:51 UhrDeutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
16.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?