22.01.2013 18:30
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/DAX im Minus - Versorgertitel brechen weiter ein

   Mit Abschlägen, aber gut erholt von einem Kursrutsch am Morgen hat sich der Dax am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Wegen des Wartens auf die Geschäftszahlen von Google, IBM und Texas Instruments am Abend in den USA blieb das Geschäft zurückhaltend. Der DAX verlor 0,7 Prozent auf 7.696 Punkte. Noch am Morgen war er nach zwei Gerüchten um über 100 Punkte eingebrochen.

   Auslöser waren Spekulationen über eine Gewinnwarnung oder Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank und einen vermeintlichen Rücktritt von Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Erst das Dementi der Bundesbank, die Gerüchte um einen Rücktritt ihres Präsidenten seien "völlig abwegig", beruhigten die Gemüter.

   Der besseren Stimmung half auch ein überraschend starker ZEW-Index: Er sprang mit 31,5 Punkten auf den höchsten Stand seit Mai 2010, obwohl Volkswirte nur mit 12,0 gerechnet hatten. Auch eine erfolgreich verlaufene Anleihe-Emission im syndizierten Verfahren in Spanien stützte. Schwache Hausverkäufe in den USA belasteten daher nicht sonderlich.

   Die Aktie der Deutschen Bank fiel um 1,9 Prozent auf 35,94 Euro, obwohl die Citigroup das Kursziel auf 39 von 33 Euro erhöht hatte. Händler standen dem Gerücht über eine Gewinnwarnung bzw Kapitalerhöhung skeptisch gegenüber, da die Bank bereits ihre Gewinnziele korrigiert hatte. Commerzbank-Titel fielen um 2,5 Prozent.

   Siemens-Papiere stiegen um 0,2 Prozent auf 83,68 Euro. Am Tag vor Veröffentlichung der Quartalszahlen berichtete das Handelsblatt, die Münchener hätten im vierten Quartal 2012 einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt. Dieser lag damals bei 1,3 Milliarden Euro. Auch der Umsatz sei mit etwa 17,9 Milliarden Euro stabil geblieben.

   BASF-Titel schlossen 1 Prozent tiefer bei 73,11 Euro und reagierten nicht auf besser als erwartet ausgefallene Zahlen des US-Konkurrenten DuPont. Deutsche Versorgerwerte zählten erneut zu den Verlierern: E.ON-Aktien fielen um 2 Prozent und RWE-Titel um 2,9 Prozent. Die UBS-Analysten hatten das RWE-Kursziel auf 24 Euro gesenkt und die Empfehlung "Verkaufen" bestätigt.

   Anteilsscheine von EADS verteuerten sich um 2,3 Prozent auf 34,90 Euro. Laut CEO Tom Enders haben sich Umsatz und Gewinn des Luftfahrtkonzerns im vergangenen Jahr deutlich verbessert.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.696,21 -0,68% DAX-Future 7.708,00 -0,55% XDAX 7.706,03 -0,55% MDAX 12.573,09 +0,16% TecDAX 871,26 -0,33% SDAX 5.712,93 +0,19% === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 11:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 59 AM EST 01-22-13

Artikel empfehlen?
  • Relevant4
  • Alle4
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Wegen falscher BerichteDeutsche Bank muss Millionenstrafe zahlenDie britische Finanzaufsicht hat der Deutschen Bank eine Millionenstrafe wegen falscher Berichte aufgebrummt.
15:00 Uhr
14:59 Uhr
28.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
04.08.2014Deutsche Bank neutralBarclays Capital
31.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
30.07.2014Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.08.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
23.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
04.08.2014Deutsche Bank neutralBarclays Capital
31.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
30.07.2014Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.05.2014Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2014Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.05.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen