Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

17.12.2012 18:24

Senden

XETRA-SCHLUSS/DAX über 7.600 Punkten - Daimler und Lufthansa gesucht

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Kaum verändert, aber in Reichweite des Jahreshochs sind die deutschen Aktien am Montag aus dem Handel gegangen. Der Dax gewann 0,1 Prozent auf 7.605 Punkte, der Euro notierte nur knapp unter 1,32 Dollar. Die Börsen standen ganz im Zeichen von Umschichtungen vor dem Jahresende und dem Großen Verfalltermin an Europas Terminbörsen am Freitag. Portfolio-Manager hätten überwiegend ihre Positionen angepasst, auf Nachrichten sei kaum gehandelt worden. Gesucht waren Autowerte wie Daimler. Hier kam das neue Joint Venture in China gut an. Die Aktien legten um 1,6 Prozent auf 41,33 Euro zu. Mit der Marke Mercedes würden die Stuttgarter nun endlich in diesem wichtigen Wachstumsmarkt aktiver, so Händler. BMW und VW notierten um die Nulllinie.

   Etwas unter Druck standen Europas Telekomwerte mit einer teuren Versteigerung von Funk-Frequenzen in den Niederlanden. Sie werden nun 3,8 Milliarden Euro an den Staat zahlen. Die holländische KPN muss sogar ihre Dividende kürzen. An der Börse wurde dies mit einem Kurssturz um fast 15 Prozent quittiert. Die Deutsche Telekom zahlt 910 Millionen Euro nach Holland, ihre Aktien fielen 0,3 Prozent auf 8,51 Euro.

   Im Fokus stand auch weiterhin der Streit um die Fiskalklippe in den USA. Die Analysten der Commerzbank halten es für wahrscheinlich, dass diese nicht mehr rechtzeitig umschifft wird. Dann träten zum 1. Januar automatisch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen über knapp 600 Milliarden Dollar in Kraft. Die Belastung ist ausreichend groß, die USA nach Einschätzung des IWF in die Rezession zu führen.

   Die Titel der Deutschen Bank standen nach dem verlorenen Kirch-Prozess unter Druck und fielen um 0,3 Prozent auf 32,54 Euro. Aktien von Infineon stiegen um 1,3 Prozent auf 5,89 Euro. Der Chip-Hersteller hat 1,9 Milliarden Euro in der Kasse und will damit eigene Aktien zurückkaufen. Lufthansa legten mit dem starken Airline-Sektor um 1,9 Prozent zu. Negative Analystenstimmen nach dem Verkauf des Sender-Geschäfts in Skandinavien drückten ProSieben um 5,1 Prozent.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.604,94 +0,11% DAX-Future 7.610,50 +0,14% XDAX 7.610,44 +0,14% MDAX 11.947,12 -0,07% TecDAX 826,94 -0,37% SDAX 5.225,90 +0,20% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 17, 2012 11:53 ET (16:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 53 AM EST 12-17-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen