28.12.2012 15:07
Bewerten
(0)

XETRA-SCHLUSS/EZB sorgt für exzellentes Börsenjahr im DAX

DRUCKEN
Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Der deutsche Aktienmarkt stand 2012 ganz im Zeichen eines Italieners. Das Bekenntnis von EZB-Präsident Mario Draghi zum Erhalt des Euro und der Eurozone löste im Juli die stärkste Rally am deutschen Aktienmarkt seit Jahren aus. Auch die Entscheidung der Politik, Griechenland bis auf weiteres nicht fallen zu lassen, und damit die Währungsunion in der bisherigen Form zu erhalten, bildete den Nährboden für steigende Notierungen.

   Am letzten Handelstag des Jahres fiel der Dax wegen der drohenden Fiskalklippe in den USA zwar um 0,6 Prozent auf 7.612 Punkte zurück, auf Jahressicht blieb mit 29,1 Prozent aber das stärkste Plus seit neun Jahren. Nach einem vielversprechenden Jahresbeginn 2012 wurden die Börsen zunächst wieder von der Schuldenkrise in der Eurozone eingeholt.

   Die Investoren zweifelten an der Zahlungsfähigkeit Spaniens und Italiens und trieben die Renditen an den dortigen Anleihenmärkten auf untragbare Niveaus. Die EZB unter Mario Draghi sah das Überleben der Währungsunion gefährdet und legte ein neues - theoretisch unbegrenztes - Anleihenkaufprogramm auf. Dies löste eine Rally an den Börsen und Bondmärkten der Peripherie aus.

   DAX-Aufsteiger Continental war mit einem Plus von 82,1 Prozent auf 87,59 Euro die stärkste Aktie des Jahres. Der Automobilzulieferer profitierte vom Boom im Premiumsegment. Auch Lufthansa-Aktien erlebten mit Aufschlägen von 55 Prozent auf 14,24 Euro einen Höhenflug. Hier halfen das konsequente Festhalten am Sparprogramm und eine gute operative Entwicklung im zweiten Halbjahr.

   Verlierer im DAX waren die vermeintlich sicheren Dividendenpapiere. Die Telekom-Aktie gab auf Jahressicht 3,1 Prozent auf 8,60 Euro nach, für E.ON-Titel ging es sogar 15,5 Prozent auf 14,09 Euro nach unten. Bei der Telekom platzte die geplante Fusion zwischen T-Mobile und AT&T in den USA. Bei E.ON wirkte der kostspielige Ausstieg aus der Kernkraft nach genauso wie die schwache Nachfrage in Europa.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.612,39 -0,57% DAX-Future 7.618,50 -0,55% XDAX 7.655,92 -0,01% MDAX 11.914,37 -0,52% TecDAX 828,11 -0,25% SDAX 5.249,35 -0,55% === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

DJG/mpt/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 08:37 ET (13:37 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 37 AM EST 12-28-12

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"NewAlitalia"
Lufthansa gibt Angebot für Teile von Alitalia ab - Interesse auch von easyJet
Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa gegen mehrere Interessenten behaupten. Es seien sieben Einsendungen beim zuständigen Notar eingegangen, die nun von den Sonderverwaltern der Fluggesellschaft geprüft würden, teilte Alitalia am Montag nach Ablauf der Bieterfrist mit.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2017Lufthansa neutralMorgan Stanley
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
13.10.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
13.10.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2017Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
12.10.2017Lufthansa buyHSBC
12.10.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
17.10.2017Lufthansa neutralMorgan Stanley
13.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
13.10.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
11.10.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
12.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
23.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch fester -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Das müssen Bitcoin-Besitzer tun, um Bitcoin Gold kostenlos zu bekommen -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben. Britische Supermarktkette Sainsbury's streicht bis zu 2.000 Jobs.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99