28.12.2012 15:07
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/EZB sorgt für exzellentes Börsenjahr im DAX

Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Der deutsche Aktienmarkt stand 2012 ganz im Zeichen eines Italieners. Das Bekenntnis von EZB-Präsident Mario Draghi zum Erhalt des Euro und der Eurozone löste im Juli die stärkste Rally am deutschen Aktienmarkt seit Jahren aus. Auch die Entscheidung der Politik, Griechenland bis auf weiteres nicht fallen zu lassen, und damit die Währungsunion in der bisherigen Form zu erhalten, bildete den Nährboden für steigende Notierungen.

   Am letzten Handelstag des Jahres fiel der Dax wegen der drohenden Fiskalklippe in den USA zwar um 0,6 Prozent auf 7.612 Punkte zurück, auf Jahressicht blieb mit 29,1 Prozent aber das stärkste Plus seit neun Jahren. Nach einem vielversprechenden Jahresbeginn 2012 wurden die Börsen zunächst wieder von der Schuldenkrise in der Eurozone eingeholt.

   Die Investoren zweifelten an der Zahlungsfähigkeit Spaniens und Italiens und trieben die Renditen an den dortigen Anleihenmärkten auf untragbare Niveaus. Die EZB unter Mario Draghi sah das Überleben der Währungsunion gefährdet und legte ein neues - theoretisch unbegrenztes - Anleihenkaufprogramm auf. Dies löste eine Rally an den Börsen und Bondmärkten der Peripherie aus.

   DAX-Aufsteiger Continental war mit einem Plus von 82,1 Prozent auf 87,59 Euro die stärkste Aktie des Jahres. Der Automobilzulieferer profitierte vom Boom im Premiumsegment. Auch Lufthansa-Aktien erlebten mit Aufschlägen von 55 Prozent auf 14,24 Euro einen Höhenflug. Hier halfen das konsequente Festhalten am Sparprogramm und eine gute operative Entwicklung im zweiten Halbjahr.

   Verlierer im DAX waren die vermeintlich sicheren Dividendenpapiere. Die Telekom-Aktie gab auf Jahressicht 3,1 Prozent auf 8,60 Euro nach, für E.ON-Titel ging es sogar 15,5 Prozent auf 14,09 Euro nach unten. Bei der Telekom platzte die geplante Fusion zwischen T-Mobile und AT&T in den USA. Bei E.ON wirkte der kostspielige Ausstieg aus der Kernkraft nach genauso wie die schwache Nachfrage in Europa.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.612,39 -0,57% DAX-Future 7.618,50 -0,55% XDAX 7.655,92 -0,01% MDAX 11.914,37 -0,52% TecDAX 828,11 -0,25% SDAX 5.249,35 -0,55% === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

DJG/mpt/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 08:37 ET (13:37 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 37 AM EST 12-28-12

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016Deutsche Lufthansa SellDeutsche Bank AG
29.11.2016Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.11.2016Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
03.11.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
20.10.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.09.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
11.11.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2016Deutsche Lufthansa HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
07.12.2016Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
01.12.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016Deutsche Lufthansa SellDeutsche Bank AG
29.11.2016Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
29.11.2016Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Italienischer Regierungschef Renzi zurückgetreten -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- Ölpreise wenig verändert

Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar. Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?