21.01.2013 18:30
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Freundlich - Lufthansa ziehen kräftig an

Von Benjamin Krieger FRANKFURT--Kursgewinne hat es am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt gegeben. Der Dax stieg um 0,6 Prozent auf 7.749 Punkte. Allerdings lähmte der Feiertag in den USA den Handel an Europas Börsen. Wegen des "Martin Luther King Day" blieben die Börsen in den USA geschlossen. Der DAX bewegte sich den Tag über in einer sehr engen Handelsspanne von lediglich gut 30 Punkten. Die Umsätze waren weit unterdurchschnittlich und es mangelte an kursbewegenden Nachrichten. Das dürfte sich jedoch am Dienstag ändern, wenn die Bank of Japan ihre künftige Geldpolitik vorstellt.

   Tagessieger im DAX waren Lufthansa-Aktien mit einem Plus von vier Prozent auf gut 15 Euro. Hunderte Flugausfälle in Deutschland wegen des kalten Wetters ließen Anleger kalt. Sie kauften die Aktie trotzdem, nachdem mit Credit Suisse, Nomura und der Citigroup gleich drei Großbanken die Kursziele für die Lufthansa-Aktie auf 18 bis 18,60 Euro erhöht hatten.

   Auch die Aktien des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport legten immerhin leicht zu. Der Ausnahmezustand auf dem Frankfurter Flughafen hielt den ganzen Tag über an. Wegen des Wintereinbruchs konnten Maschinen nicht starten und landen. Rund 500 Verbindungen wurden gestrichen. Außerdem gab es viele Verspätungen.

   Profiteure des Wintereinbruchs waren dagegen die Kurse der Versorger E.ON und RWE. Händler führten hierfür steigende Strom- und Gaspreise an der Leipziger Energiebörse EEX ins Feld. E.ON-Aktien verteuerten sich um 1,6 Prozent und RWE-Papiere um 0,9 Prozent.

   Schwache Umsätze des schweizerischen Luxuskonzerns Richemont ließen adidas-Aktien um 0,9 Prozent nachgeben und die Titel von Hugo Boss um 1,1 Prozent. Laut Analysten hat Richemont vor allem im Boom-Markt Asien schlechter als erwartet abgeschnitten. Dieser ist auch für adidas und Hugo Boss ein immer wichtigerer Wachstumsmarkt.

   Kursgewinne wurden bei Sky Deutschland mitgenommen, die Aktie büßte 5,3 Prozent ein und war damit der größte Verlierer unter den deutschen Standardwerten. Die vorläufigen Eckdaten des Pay-TV-Senders für 2012 seien kein Kurstreiber für die Aktie gewesen, sagten Händler. Nachdem diese jedoch seit Jahresbeginn um 14 Prozent zugelegt habe, hätten die Anleger Gewinne eingestrichen. Die News Corp, zu der auch Dow Jones Newswires und das Wall Street Journal gehören, ist an Sky Deutschland mit 54,5 Prozent beteiligt.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.748,86 +0,61% DAX-Future 7.747,50 +0,23% XDAX 7.745,45 +0,23% MDAX 12.552,41 +0,04% TecDAX 874,15 +0,30% SDAX 5.702,04 +0,43% === Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

DJG/bek/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 11:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 59 AM EST 01-21-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
13.01.2015Deutsche Lufthansa buyUBS AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyequinet AG
22.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
13.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
05.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?