09.01.2013 18:27
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Guter US-Start in Berichtssaison stützt DAX

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Positiv aufgenommene Geschäftszahlen von Alcoa haben am Mittwoch die Notierungen am deutschen Aktienmarkt gestützt. Vorstandschef Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Dies wird von den Investoren als Indiz für eine sich bessernde Weltwirtschaft gedeutet. Die Aktie der Deutschen Telekom zog stark an wegen Branchenplänen für einen gemeinsamen Netzaufbau.

   Der Dax gewann 0,3 Prozent oder 25 Punkten auf 7.720. Dabei bleiben die Anleger aber vorsichtig. Die Unsicherheit über den Haushaltsstreit in den USA, der im Februar in die zweite Runde geht, sorgte übergeordnet für Zurückhaltung und verhinderte bislang stärkere Aufschläge.

   Tagesgewinner mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 9,14 Euro war die Aktie der Deutschen Telekom. Nach Berichten der Financial Times haben die Chefs der Branchengrößen mit EU-Wettbewerbskommissar Almunia über einen gemeinsamen Netzaufbau gesprochen. Dieser sehe keine Wettbewerbsprobleme, da er den Aufbau eines integrierten europaweiten Telekom-Marktes wünsche.

   Für die ThyssenKrupp-Aktie ging es immerhin 3 Prozent auf 18,50 Euro nach oben. Der Mitbewerber ArcelorMittal hat Kaufinteresse an dem Stahlwerk in Alabama signalisiert. Damit kommt wieder Bewegung in die Verkaufsbemühungen von Steel Americas.

   BMW-Papiere verloren dagegen 1,4 Prozent auf 72,16 Euro und VW 1,4 Prozent auf 171,60 Euro. Händler sprachen von einem Favoritenwechsel und damit verbundenen Umschichtungen in den Bankensektor. Bankaktien haben seit Jahresbeginn fast 10 Prozent zugelegt. Hintergrund ist eine Aufweichung der Basel-III-Regeln zum Kapitalbedarf. Im Automobilsektor sei die Fundamentalstory für Premiumhersteller zwar weiter intakt, allerdings dürfte sich das Wachstum bei den Absätzen in Zukunft verflachen. Deutsche-Bank-Papiere stiegen 1,3 Prozent auf 36,70 Euro, für Commerzbank-Titel ging es 3,1 Prozent auf 1,65 Euro nach oben.

INDEX zuletzt +/- % DAX 7.720,47 +0,32% DAX-Future 7.720,50 +0,16% XDAX 7.716,83 +0,16% MDAX 12.364,38 +1,41% TecDAX 875,27 +1,24% SDAX 5.507,99 +0,85% Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 11:57 ET (16:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 57 AM EST 01-09-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
31.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen St. (VW) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?