Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

27.11.2012 18:24

Senden

XETRA-SCHLUSS/Keine Euphorie über dritte Griechenland-Rettung

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Von Manuel Priego-Thimmel FRANKFURT--Mit Aufschlägen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag das dritte Rettungspaket für Griechenland begrüßt. Von Euphorie war aber nichts zu spüren. Mit einer Kombination aus Zinssenkungen, Laufzeitverlängerungen und einem Rückkaufprogramm griechischer Anleihen wird dem Land mehr Zeit für Reformen eingeräumt. Griechenland erhält zudem in Tranchen die dringend benötigten 44 Milliarden Euro. Einen Schuldenschnitt wird es zunächst nicht geben. Dem Dax verhalf das Packet zu einem Aufschlag von 0,6 Prozent oder 40 auf 7.332 Punkte.

   Marktbeobachter haben erhebliche Zweifel, ob Griechenland wirklich aus dem Schneider ist. "Es wurde zusätzliche Zeit erkauft, mehr nicht", sagte ein Händler. Michala Marcussen von der Societe Generale erwartet weitere Rettungsmaßnahmen nach der Bundestagswahl 2013. Wichtiger Bestandteil des neuen Plans zur Schuldenreduzierung ist der Rückkauf verbilligter griechischer Schulden. Es ist aber vollkommen unklar, ob die Anleiheninhaber überhaupt bereit sind, diese zu Schleuderpreisen anzudienen.

   Für den Bankensektor sind die erneute Rettung Griechenlands natürlich gute Nachrichten. Für die Commerzbank-Aktie ging es 1,7 Prozent auf 1,37 Euro nach oben, Deutsche-Bank-Papiere rückten 2,3 Prozent auf 33,92 Euro vor. Deutsche-Telekom-Titel gaben 0,9 Prozent auf 8,31 Euro nach. Die Ratingagentur Moody's hat gewarnt, dass der Umsatz in der Branche im kommenden Jahr zurückgehen dürfte und dass die am schlimmsten betroffenen Unternehmen womöglich das Kapital erhöhen müssten.

   Die Unsicherheit über die zukünftigen Dividendenzahlungen und die Aussicht auf Investitionsbedarf belasteten Versorgertitel. E.ON-Aktien verloren 0,6 Prozent, RWE-Titel gaben 0,5 Prozent nach. Aktionäre von Borussia Dortmund konnten sich über eine Dividende von sechs Euro-Cent je Aktie freuen. Die Aktie ging trotz des Abschlags mit einem Plus von 1 Prozent aus dem Handel. Ein Sieg der Borussia am Samstag beim Spitzenreiter Bayern München dürfte vielen Aktionären aber wichtiger sein.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.332,33 +0,55% DAX-Future 7.353,00 +0,57% XDAX 7.352,14 +0,58% MDAX 11.432,81 +0,54% TecDAX 836,82 +0,82% SDAX 5.062,55 +0,70% === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 11:54 ET (16:54 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 54 AM EST 11-27-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14:16 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
14:16 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen