02.01.2013 18:21
Bewerten
 (1)

XETRA-SCHLUSS/Rally nach Einigung im US-Etatstreit und China-Daten

   Mit einer Rally haben deutsche Aktien die Einigung im Haushaltsstreit in den USA gefeiert. Zudem trieben gute Konjunkturdaten aus Asien und schürten Hoffnungen auf eine Belebung der Weltwirtschaft. Vor allem konjunkturgetriebene Branchen wie die Autowerte profitierten davon. Der Dax sprang um 2,2 Prozent auf 7.779 Punkte und damit ein neues 5-Jahres-Hoch. In der Nacht zuvor war in den USA der Sturz von der Fiskalklippe im letzten Moment verhindert worden. Börsianer hatten bis zuletzt Steuererhöhungen befürchtet, die ansonsten automatisch in Kraft getreten wären. Dies wäre eine immense Wachstumsbremse für die US-Wirtschaft geworden.

   Für gute Laune sorgten auch ermutigende Konjunkturnachrichten aus Asien. Der Einkaufsmanagerindex in China deutete das dritte Mal in Folge auf Wachstum. Singapur, das wegen seines starken Handels als guter Frühindikator für die weltweite Wirtschaft gilt, kehrte auf Wachstumskurs zurück. Leicht beunruhigend wirkten lediglich Daten aus den USA: Der wichtige ISM-Index der Industrie zeigte schwächere Auftragseingänge, die US-Bauausgaben rutschten ins Minus.

   Per Saldo überwog einhellig die Freude über die US-Einigung und China. Deutsche Anleihen standen kräftig unter Druck, ihre Funktion als sicherer Hafen war nicht gefragt. Stattdessen kauften Anleger alles, was von einer Wiederbelebung der Weltwirtschaft profitiert. Tagesgewinner waren ThyssenKrupp-Aktien mit plus 5 Prozent auf 18,64 Euro, nachdem der Preis für Eisenerz nach den China-Daten um über 4 Prozent gestiegen war. Auch Autos fuhren vorne mit: BMW-Titel legten 4,1 Prozent auf 75,93 Euro zu wegen des starken China-Geschäfts des Konzerns. VW-Papiere kletterten um 4 Prozent, Daimler-Aktien um 3,1 Prozent. Der Kurs von Lufthansa sprang um 4 Prozent auf 14,81 Euro in der Hoffnung auf eine Erholung des schwächelnden Frachtgeschäfts. Bei den Bankaktien legten Commerzbank um 3,9 Prozent und Deutsche Bank um 3,7 Prozent zu. Bei den Nebenwerten trieb die Konjunkturhoffnung vor allem Maschinenbauer wie GILDEMEISTER um 7,4 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % DAX 7.778,78 +2,19% DAX-Future 7.771,00 +2,00% XDAX 7.767,19 +1,45% MDAX 12.149,37 +1,97% TecDAX 842,75 +1,77% SDAX 5.338,05 +1,69% DJG/mod/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 02, 2013 11:50 ET (16:50 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 50 AM EST 01-02-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant8
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
12:48 Uhr
Deutsche Bank: Risiken abbauen (Die Börsenblogger)
01:29 Uhr
Deutsche Bank einigt sich mit entlassenen Zinshändlern (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.10.2014Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?