21.02.2013 18:07
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Schlechte Nachrichten drücken DAX deutlich ins Minus

Von Thomas Leppert Es war kein guter Tag für den deutschen Aktienmarkt. Schon am Morgen drückten Nachrichten aus den USA auf den DAX, dass die US-Notenbank über die Nachhaltigkeit ihrer bisherigen Politik der massiven Geldschwemme nachdenkt. Am Vormittag folgten dann noch enttäuschende Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum. Und am Nachmittag belastete der überraschend schwache Philly-Fed-Index aus den USA das Sentiment. Am Ende des Tages verzeichnete der Dax ein Minus von 1,9 Prozent auf 7.583,57 Punkte.

   Der Abschwung in der Privatwirtschaft des Euroraums hat im Februar wieder Fahrt aufgenommen, nachdem er sich in den drei vorhergehenden Monaten verlangsamt hatte. Dabei hat sich die Kluft zwischen den beiden Kernländern Deutschland und Frankreich weiter vertieft. Während die deutsche Wirtschaft trotz eines leichten Tempoverlustes weiterhin Wachstum aufwies, sank Frankreich tiefer in die Rezession. Auch der Euro stand mit den Daten unter Druck und fiel im Tagestief bis auf 1,3167 Dollar.

   Im DAX standen den 26 Verlierern nur 4 Gewinner gegenüber. Für eine kleine Überraschung sorgten die Personalentscheidungen bei Daimler. Während im Vorfeld mit einer Verlängerung des Vertrages von Vorstand Dieter Zetsche um fünf Jahre gerechnet wurde, beschloss der Aufsichtsrat nur drei Jahre. "Damit hält sich das Unternehmen die Option offen, nach drei Jahren die Entscheidung zu überprüfen", so Heino Ruland von Ruland Research. Im Hintergrund werde Wolfgang Bernhard als neuer Verantwortlicher für die Division Trucks als Nachfolger von Zetsche aufgebaut. Die Daimler-Aktie schloss mit einem Minus von 2,3 Prozent.

   Trotz guter Geschäftszahlen konnten sich Allianz-Papiere dem Abgabedruck nicht entziehen und fielen um 2,4 Prozent. "Die guten Ergebnisse, vor allem im Schaden/Unfall-Geschäft, haben dazu geführt, dass die Combined Ratio deutlich besser ist als erwartet", sagte ein Händler. Im Schaden/Unfall-Geschäft habe das Ergebnis die Konsensschätzung um acht Prozent übertroffen, das sei außerordentlich stark. Die DZ-Bank zeigte sich allerdings enttäuscht, weil die Dividende nicht angehoben worden ist.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.583,57 -1,88% DAX-Future 7.596,50 -1,41% XDAX 7.595,88 -1,41% MDAX 13.014,41 -1,24% TecDAX 896,79 -1,31% SDAX 5.965,38 -1,05% === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com

DJG/thl/ros (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 12:06 ET (17:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 06 PM EST 02-21-13

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2016Daimler buyUBS AG
07.12.2016Daimler buyCommerzbank AG
07.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
07.12.2016Daimler buyequinet AG
08.12.2016Daimler buyUBS AG
07.12.2016Daimler buyCommerzbank AG
07.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
07.12.2016Daimler buyequinet AG
06.12.2016Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.12.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
02.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
01.12.2016Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2016Daimler NeutralMacquarie Research
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
04.10.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?