-->-->
21.06.2012 18:44
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Schwache Daten und Gauck belasten DAX

   FRANKFURT--Enttäuschende Konjunkturdaten aus China, den USA und Europa sowie Aussagen von Bundespräsident Joachim Gauck haben am Donnerstag die Notierungen am deutschen Aktienmarkt belastet. Wie ein Sprecher erklärte, wolle der Bundespräsident die gesetzlichen Regelungen zum Rettungsschirm ESM vorerst nicht unterzeichnen. Damit kam er einer Bitte des Bundesverfassungsgerichts nach. Der Dax verlor 0,8 Prozent oder 49 auf 6.343 Punkte.

   "Letztendlich wird der ESM durchgehen, aber die Nachricht sorgt für Unsicherheiten an den Märkten", hieß es von einem Händler. "Und Unsicherheiten mögen die Märkte nicht." Es war kein guter Börsentag. Die jüngsten Konjunkturdaten unterstrichen das Bild einer sich abschwächenden Weltwirtschaft.

   Der vorläufige chinesische Einkaufsmanagerindex von HSBC war auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten gefallen. Bereits den achten Monat in Folge lag der Wert unter der Marke von 50 und stand damit für ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Auch der Einkaufsmanagerindex der Eurozone stagnierte im Juni deutlich unter 50. In den USA war der Philadelphia-Fed-Index regelrecht eingebrochen.

   Tendenziell enttäuscht reagierten die Märkte auch auf die Offenmarktsitzung der Fed vom Vorabend. Mit der Verlängerung der "Operation Twist", dem Verkauf kurzlaufender US-Staatsanleihen bei gleichzeitigem Kauf von Langläufern, hat die US-Notenbank das von den Märkten erwartete Minimum geliefert. Die Gelddruckmaschine wurde zunächst noch nicht angeworfen. Allerdings kündigte die Federal Reserve an, sie werde die Märkte bei Bedarf weiter unterstützen. Das tröstete die Anleger ein wenig.

   Die Hoffnung, dass die eskalierende Schuldenkrise in der Eurozone Politik und Notenbanken bald zu einem energischen Eingreifen zwingt, verhinderte Schlimmeres an den Märkten. Auf dem EU-Gipfel Ende Juni könnten die Umrisse einer Bankenunion beschlossen werden. Nicht auszuschließen, dass der Rettungsschirm ESM mit einer Banklizenz ausgestattet wird. Damit könnte sich dieser direkt bei der EZB mit Liquidität versorgen. Diese Hoffnung half auch den Anleihemärkten in der Peripherie der Eurozone, die sich weiter erholen konnten.

   Mit den sich weiter verschlechternden Konjunkturdaten wurden zyklische Werte von den Anlegern gemieden. BMW verloren 0,8 Prozent auf 57,58 Euro, Daimler 1,3 Prozent auf 35,07 Euro und VW 3,1 Prozent auf 123,70 Euro. BASF büßten 0,9 Prozent auf 56,35 Euro ein. Auch Konsumaktien wurden gemieden: adidas verloren 1,8 Prozent auf 57,93 Euro, Puma 1,8 Prozent auf 241,30 Euro oder METRO 1,9 Prozent auf 23,40 Euro.

   Aber es gab auch Gewinner. Mit dem einbrechenden Ölpreis stiegen Lufthansa 0,8 Prozent auf 8,87 Euro. ThyssenKrupp legten 0,9 Prozent auf 12,94 Euro zu. Wie die "FTD" berichtete, sollen die beiden größten chinesischen Stahlkonzerne Hebei und Baosteel Interesse an dem zum Verkauf stehenden Thyssen-Werk in Brasilien haben.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 6.343,13 -0,77% DAX-Future 6.346,00 -0,71% XDAX 6.339,98 -0,71% MDAX 10.372,53 -0,30% TecDAX 747,86 -0,03% SDAX 4.856,37 -0,29% === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2012 12:14 ET (16:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 14 PM EDT 06-21-12

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.08.2016Daimler buyCommerzbank AG
19.08.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Daimler HoldJefferies & Company Inc.
08.08.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
29.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.08.2016Daimler buyCommerzbank AG
19.08.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
26.07.2016Daimler buyUBS AG
25.07.2016Daimler kaufenIndependent Research GmbH
09.08.2016Daimler HoldJefferies & Company Inc.
08.08.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Daimler HoldHSBC
25.07.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
12.07.2016Daimler NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
20.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
11.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->