04.02.2013 18:44
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Sorge um Südeuropa löst Kursrutsch im DAX aus

Von Thomas Leppert Kräftige Kursverluste haben zum Wochenstart das Bild am deutschen Aktienmarkt bestimmt. Deutlich unter Druck standen aber auch der Euro sowie Aktien und Staatsanleihen aus Südeuropa. Das Börsenbarometer Dax schloss praktisch auf dem Tagestief und verlor 2,5 Prozent auf 7.638 Punkte. Seit Jahresbeginn liegt der Index damit gerade noch 0,3 Prozent im Plus.

   Die belastenden Nachrichten kamen wieder einmal aus Südeuropa. Korruptionsvorwürfe gegen die Volkspartei von Premier Rajoy sorgen in Spanien für Aufregung, und die Ende Februar anstehenden Wahlen in Italien werfen bereits ihren langen Schatten voraus. Dort will Silvio Berlusconi im Falle eines Wahlsieges Wirtschaftsminister werden. Für viele ist der ehemalige Premier mitverantwortlich für die wirtschaftliche Misere des Landes.

   Die in den vergangenen Wochen erkaufte Stabilität innerhalb der Eurozone zeigt erste Risse, auch wenn das Fundament noch nicht bröckelt. Der Euro wertet gegenüber dem Dollar kräftig ab. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Freitag noch oberhalb von 1,37 Dollar notierte, kostet sie nun nur noch 1,3525 Dollar. Kursgewinne bei den Bundesanleihen ließen die Renditen der 10-jährigen Staatspapiere auf 1,62 Prozent fallen.

   29 Aktien aus dem DAX-Universum schlossen mit roten Vorzeichen. Allein die Aktien von Fresenius schlossen knapp im Plus. Größter Verlierer war die Aktie der Commerzbank, die 5,9 Prozent schwächer bei 1,52 Euro schloss. Hohe Wertberichtigungen haben die Commerzbank tief in die roten Zahlen gedrückt, die Bank verbuchte im vierten Quartal nach vorläufigen Zahlen einen Verlust von 720 Millionen Euro.

   Auch die Automobilwerte wurden gestraft. Der deutsche Automarkt ist schwach ins Jahr gestartet, die Neuzulassungen sind im Januar um 8,5 Prozent eingebrochen. Damit hat die Pkw-Nachfrage den schwachen Trend aus dem Vorjahr zunächst fortgesetzt. Dies belastete den automobillastigen DAX. Die Aktien von VW schlossen 3,6 Prozent leichter, BMW gaben um 3,3 Prozent nach, Daimler 2,6 Prozent und Continental 3,6 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % DAX 7.638,23 -2,49% DAX-Future 7.628,50 -2,66% XDAX 7.626,89 -2,66% MDAX 12.560,82 -1,54% TecDAX 873,01 -0,83% SDAX 5.781,75 -0,78% DJG/thl/cln

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 12:14 ET (17:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 14 PM EST 02-04-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"Problem in den Büchern"
Die Russland-Krise bereitet den Commerzbank-Aktionären zunehmend Kopfzerbrechen. Am Mittwoch gab das Papier der zweitgrößten deutschen Bank klar nach und gehörte zu den schwächsten Werten im DAX.
18.12.14
17.12.14
DGAP-DD: Commerzbank (Equitystory)
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
08.12.2014Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2014Commerzbank Holdequinet AG
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?