04.02.2013 18:44
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Sorge um Südeuropa löst Kursrutsch im DAX aus

Von Thomas Leppert Kräftige Kursverluste haben zum Wochenstart das Bild am deutschen Aktienmarkt bestimmt. Deutlich unter Druck standen aber auch der Euro sowie Aktien und Staatsanleihen aus Südeuropa. Das Börsenbarometer Dax schloss praktisch auf dem Tagestief und verlor 2,5 Prozent auf 7.638 Punkte. Seit Jahresbeginn liegt der Index damit gerade noch 0,3 Prozent im Plus.

   Die belastenden Nachrichten kamen wieder einmal aus Südeuropa. Korruptionsvorwürfe gegen die Volkspartei von Premier Rajoy sorgen in Spanien für Aufregung, und die Ende Februar anstehenden Wahlen in Italien werfen bereits ihren langen Schatten voraus. Dort will Silvio Berlusconi im Falle eines Wahlsieges Wirtschaftsminister werden. Für viele ist der ehemalige Premier mitverantwortlich für die wirtschaftliche Misere des Landes.

   Die in den vergangenen Wochen erkaufte Stabilität innerhalb der Eurozone zeigt erste Risse, auch wenn das Fundament noch nicht bröckelt. Der Euro wertet gegenüber dem Dollar kräftig ab. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Freitag noch oberhalb von 1,37 Dollar notierte, kostet sie nun nur noch 1,3525 Dollar. Kursgewinne bei den Bundesanleihen ließen die Renditen der 10-jährigen Staatspapiere auf 1,62 Prozent fallen.

   29 Aktien aus dem DAX-Universum schlossen mit roten Vorzeichen. Allein die Aktien von Fresenius schlossen knapp im Plus. Größter Verlierer war die Aktie der Commerzbank, die 5,9 Prozent schwächer bei 1,52 Euro schloss. Hohe Wertberichtigungen haben die Commerzbank tief in die roten Zahlen gedrückt, die Bank verbuchte im vierten Quartal nach vorläufigen Zahlen einen Verlust von 720 Millionen Euro.

   Auch die Automobilwerte wurden gestraft. Der deutsche Automarkt ist schwach ins Jahr gestartet, die Neuzulassungen sind im Januar um 8,5 Prozent eingebrochen. Damit hat die Pkw-Nachfrage den schwachen Trend aus dem Vorjahr zunächst fortgesetzt. Dies belastete den automobillastigen DAX. Die Aktien von VW schlossen 3,6 Prozent leichter, BMW gaben um 3,3 Prozent nach, Daimler 2,6 Prozent und Continental 3,6 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % DAX 7.638,23 -2,49% DAX-Future 7.628,50 -2,66% XDAX 7.626,89 -2,66% MDAX 12.560,82 -1,54% TecDAX 873,01 -0,83% SDAX 5.781,75 -0,78% DJG/thl/cln

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 12:14 ET (17:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 14 PM EST 02-04-13

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2017Daimler buyCommerzbank AG
06.02.2017Daimler buyequinet AG
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
15.02.2017Daimler NeutralMacquarie Research
10.02.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.02.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2017Daimler SellS&P Capital IQ
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T