15.02.2013 18:19
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Sorge vor Währungskrieg drückt DAX ins Minus

   Etwas leichter hat sich der deutsche Aktienmarkt am Freitag aus der Handelswoche verabschiedet. Selbst ein überraschender Sprung des Empire-State-Index in den USA in die Wachstumszone stützte nur leicht. Händler sprachen überwiegend von Gewinnmitnahmen vor dem langen Wochenende in den USA. Dort sind am Montag die Börsen wegen des "Presidents' Day" geschlossen. Der Dax verlor 0,5 Prozent auf 7.594 Punkte.

   Zudem regierte vor Beginn des G-20-Treffens in Moskau die Zurückhaltung. Investoren wollen vor allem wissen, inwieweit die gezielte Abwertungspolitik der neuen japanischen Regierung von der internationalen Gemeinschaft akzeptiert wird. "Das Thema Währungskrieg beschäftigt die Anleger weiter", sagte Analyst Gary Yau von der Credit Agricole.

   Bei den Einzelaktien standen erneut Quartalszahlen im Blick: Commerzbank-Aktien stiegen trotz schwacher endgültiger Geschäftszahlen für das vierte Quartal um 1,2 Prozent. equinet-Analyst Philip Häßler erwartet zwar für die Commerzbank ein weiteres schwieriges Jahr; er glaubt allerdings, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen sei, die Aktie zu kaufen.

   Lanxess-Titel führten den DAX mit einem Aufschlag von 3,5 Prozent an. Die Analysten der Citigroup haben den Chemie-Konzern auf eine Liste möglicher Übernahmekandidaten gesetzt. Die Papiere der Deutschen Telekom litten unter einem Pressebericht, demzufolge sich der Hauptaktionär von MetroPCS gegen eine Fusion mit T-Mobile US ausgesprochen hat. Telekom-Aktien gaben daraufhin um 3,3 Prozent nach und hielten die Rote Laterne im DAX.

   Im MDAX setzten Gerresheimer-Titel ihre Rally nach den guten Geschäftszahlen vom Vortag fort und legten 3,8 Prozent zu. Die US-Investmentbank J.P. Morgan hat das Kursziel kräftig erhöht auf 56,20 nach zuletzt 48,20 Euro. Die Anteilsscheine von Aareal Bank profitierten von Hoffnungen auf gute Quartalszahlen in der kommenden Woche. Die Aktien stiegen um 3,6 Prozent. Im TecDax litten umgekehrt die Papiere von Carl Zeiss Meditec unter weiteren Verkäufen nach schwachen Vortageszahlen und fielen um weitere 5,8 Prozent.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.593,51 -0,49% DAX-Future 7.595,00 -0,67% XDAX 7.594,05 -0,67% MDAX 12.964,25 +0,16% TecDAX 899,55 +0,28% SDAX 5.976,83 -0,12% === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   February 15, 2013 12:01 ET (17:01 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 01 PM EST 02-15-13

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant3
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktie unter Druck
Mit schwindender Ertragskraft im Kerngeschäft Mittelstand und dünner werdender Kapitaldecke hat die Commerzbank in den vergangenen Wochen immer wieder Anleger verschreckt und die Commerzbank-Aktie unter Druck gesetzt.
08:55 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrCommerzbank buyequinet AG
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
12:46 UhrCommerzbank buyequinet AG
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.06.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow startet stabil -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?