09.11.2012 18:17
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Späte Rally treibt DAX deutlich über Tagestief

   -Von Herbert Rude

   FRANKFURT--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag zwar leichter, aber auch deutlich über den Tagestiefstständen geschlossen. Der Dax gab um 0,6 Prozent oder 42 auf 7.164 Punkte nach. Damit ging er aber fast 100 Punkte über dem Tagestief von 7.064 Punkten aus der Sitzung. Einerseits lastete die Sorge auf den Kursen, die Rezession werde sich von den Mittelmeerländern nach Kerneuropa hineinfressen. Andererseits nutzten Marktteilnehmer den Rückschlag zum Kauf.

   Zuversichtlich äußerte sich Henning Gebhardt, Leiter für europäische Aktien bei der Fondsgesellschaft DWS. Gebhardt hält es für möglich, dass der DAX auf 10.000 Punkte steigt. "Die Höchststände werden relativ schnell genommen, da bin ich optimistisch", sagte der Fondsmanager. Denn Aktien seien billig und verglichen mit Anleihen attraktiv. Außerdem könnte sich die Konjunktur im kommenden Jahr deutlich besser entwickeln als erwartet.

   Auch aus technischer Sicht herrscht erst einmal Aufatmen am Markt. Positiv ist, dass der DAX das Oktober-Tief bei 7.120 Punkten nur vorübergehend unterschritten und dann wieder überwunden hat. "Damit ist ein technisches Verkaufssignal abgewehrt worden", sagte ein Marktanalyst. Er warnt aber auch, mittelfristig könnten weitere Tests des Oktober-Tiefs anstehen.

   Unter Druck standen Finanzwerte. "Die europäische Schuldenkrise ist zurück an den Märkten", heißt es in den Mußler-Briefen. Die Papiere der Commerzbank verloren 6,3 Prozent auf 1,33 Euro, belastet auch immer noch vom schwachen Zahlenwerk zum dritten Quartal. Die Aktien der Deutschen Bank fielen um 2,3 Prozent auf 33,52 Euro.

   Allianz-Aktien gaben nach ihrem Quartalsbericht um 0,8 Prozent nach. Die Münchener haben den Gewinn aus der Verwaltung der Anlagen im dritten Quartal um mehr als 40 Prozent gesteigert. Insgesamt verwalten die Münchener mittlerweile 1,8 Billionen Euro. Das Zahlenwerk der Allianz sei positiv ausgefallen, aber "praktisch überraschungsfrei", heißt es in einem Kommentar der LBBW.

   Auf Erholungskurs lagen die Aktien der Deutschen Post. Sie stiegen um 1,9 Prozent auf 14,91 Euro, nachdem sie in den vergangenen beiden Sitzungen besonders stark eingebrochen waren. Die Papiere von Lufthansa, BMW und Beiersdorf gewannen jeweils knapp ein Prozent.

   In der zweiten Reihe fiel der Kurs von Rheinmetall um 5,7 Prozent auf 32,84 Euro. Der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern hat vor schwächeren Umsätzen und Gewinnen gewarnt. Im TecDax sackten die Aktien von euromicron um 10 Prozent ab, der operative Gewinn ist im dritten Quartal um fast ein Fünftel zurückgegangen.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.163,50 -0,58% DAX-Future 7.166,00 -0,26% XDAX 7.218,05 +0,49% MDAX 11.340,87 -0,37% TecDAX 803,09 -0,45% SDAX 4.980,05 -0,46% ===

DJG/hru/raz -0- (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   November 09, 2012 11:46 ET (16:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 46 AM EST 11-09-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
26.03.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
24.03.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
19.03.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
17.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
17.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.2015Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.02.2015Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
17.02.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
19.03.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
04.03.2015Deutsche Bank Holdequinet AG
02.03.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.02.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
02.03.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.02.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.