09.11.2012 18:17
Bewerten
(0)

XETRA-SCHLUSS/Späte Rally treibt DAX deutlich über Tagestief

DRUCKEN

   -Von Herbert Rude

   FRANKFURT--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag zwar leichter, aber auch deutlich über den Tagestiefstständen geschlossen. Der Dax gab um 0,6 Prozent oder 42 auf 7.164 Punkte nach. Damit ging er aber fast 100 Punkte über dem Tagestief von 7.064 Punkten aus der Sitzung. Einerseits lastete die Sorge auf den Kursen, die Rezession werde sich von den Mittelmeerländern nach Kerneuropa hineinfressen. Andererseits nutzten Marktteilnehmer den Rückschlag zum Kauf.

   Zuversichtlich äußerte sich Henning Gebhardt, Leiter für europäische Aktien bei der Fondsgesellschaft DWS. Gebhardt hält es für möglich, dass der DAX auf 10.000 Punkte steigt. "Die Höchststände werden relativ schnell genommen, da bin ich optimistisch", sagte der Fondsmanager. Denn Aktien seien billig und verglichen mit Anleihen attraktiv. Außerdem könnte sich die Konjunktur im kommenden Jahr deutlich besser entwickeln als erwartet.

   Auch aus technischer Sicht herrscht erst einmal Aufatmen am Markt. Positiv ist, dass der DAX das Oktober-Tief bei 7.120 Punkten nur vorübergehend unterschritten und dann wieder überwunden hat. "Damit ist ein technisches Verkaufssignal abgewehrt worden", sagte ein Marktanalyst. Er warnt aber auch, mittelfristig könnten weitere Tests des Oktober-Tiefs anstehen.

   Unter Druck standen Finanzwerte. "Die europäische Schuldenkrise ist zurück an den Märkten", heißt es in den Mußler-Briefen. Die Papiere der Commerzbank verloren 6,3 Prozent auf 1,33 Euro, belastet auch immer noch vom schwachen Zahlenwerk zum dritten Quartal. Die Aktien der Deutschen Bank fielen um 2,3 Prozent auf 33,52 Euro.

   Allianz-Aktien gaben nach ihrem Quartalsbericht um 0,8 Prozent nach. Die Münchener haben den Gewinn aus der Verwaltung der Anlagen im dritten Quartal um mehr als 40 Prozent gesteigert. Insgesamt verwalten die Münchener mittlerweile 1,8 Billionen Euro. Das Zahlenwerk der Allianz sei positiv ausgefallen, aber "praktisch überraschungsfrei", heißt es in einem Kommentar der LBBW.

   Auf Erholungskurs lagen die Aktien der Deutschen Post. Sie stiegen um 1,9 Prozent auf 14,91 Euro, nachdem sie in den vergangenen beiden Sitzungen besonders stark eingebrochen waren. Die Papiere von Lufthansa, BMW und Beiersdorf gewannen jeweils knapp ein Prozent.

   In der zweiten Reihe fiel der Kurs von Rheinmetall um 5,7 Prozent auf 32,84 Euro. Der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern hat vor schwächeren Umsätzen und Gewinnen gewarnt. Im TecDax sackten die Aktien von euromicron um 10 Prozent ab, der operative Gewinn ist im dritten Quartal um fast ein Fünftel zurückgegangen.

=== INDEX zuletzt +/- % DAX 7.163,50 -0,58% DAX-Future 7.166,00 -0,26% XDAX 7.218,05 +0,49% MDAX 11.340,87 -0,37% TecDAX 803,09 -0,45% SDAX 4.980,05 -0,46% ===

DJG/hru/raz -0- (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   November 09, 2012 11:46 ET (16:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 46 AM EST 11-09-12

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:01 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
23.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
23.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
09:01 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
23.10.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX freundlich -- BASF enttäuscht beim Ausblick -- Commerzbank-Aktie springt hoch: Goldman soll bei Abwehr von Übernahme beraten -- Covestro kündigt Aktienrückkauf an -- Tesla, Novartis im Fokus

Netflix will sich 1,6 Milliarden Dollar am Finanzmarkt holen. Axel Springer-Aktie nach Goldman-Kaufempfehlung auf Rekordhoch. Toshiba-Aktionäre winken Chipsparten-Verkauf durch - Chef erhält Vertrauensvotum. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GAZPROM903276
BASFBASF11
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Allianz840400
E.ON SEENAG99