16.03.2012 18:41
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Zum Großen Verfall verlassen den Markt die Kräfte

   FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nochmals zugelegt. Doch nach einem Anstieg auf fast 7.200 Punkte fehlte dem Dax die Kraft und er schloss mit 0,2 Prozent oder 13 auf 7.158 Punkte Aufschlag nur leicht im Plus. Der Große Verfall, bei dem Terminkontrakte und Optionen auf Aktien und Indizes auslaufen, stützte zunächst. Der Abrechnungspreis für die Futures auf den DAX mit Fälligkeit März wurde am Mittag mit 7.193,36 Punkten festgestellt und fiel mit dem Tageshoch bzw neuen Jahreshoch von 7.194 Punkten zusammen.

   Danach bröckelten die Kurse aber ab. Durchwachsene US-Konjunkturdaten trugen ihren Teil dazu bei. Der Index der US-Verbraucherstimmung, der Michigan-Index, konnte die Erwartungen nicht ganz erfüllen. Auch die US-Industrieproduktion blieb hinter den Prognosen zurück, was Volkswirte aber nicht als Warnsignal werteten. "Vor allem die Versorger- und Minenproduktion belasten das Ergebnis. Wichtiger jedoch ist, dass das Verarbeitende Gewerbe den dritten Zuwachs in Folge aufweist, insbesondere nachdem der Januarwert deutlich nach oben revidiert wurde", meinte Ralf Umlauf von der Helaba. Die Umsätze waren verfallstypisch hoch: Umgesetzt wurden an DAX-Titeln auf Xetra rund 355,2 (Vortag: 149,0) Millionen Aktien im Wert von rund 9,20 (Vortag: 3,8) Milliarden Euro.

   Im Automobilsektor wurden Kursgewinne realisiert. Das Analysehaus Bernstein hatte den Sektor abgestuft und dies mit den hohen Kursgewinnen der Vergangenheit begründet. So hat sich der Sektor seit Anfang 2009 mehr als verdoppelt. Daimler verloren 2,5 Prozent auf 47,23 Euro, VW 0,5 Prozent auf 141,25 Euro.

   Siemens stiegen dagegen um 1,6 Prozent auf 79,71 Euro. Die DAX-Schwergewicht wird künftig noch etwas höher gewichtet sein. Fonds, die den Index abbilden, müssen daher ihre Siemens-Position aufstocken. Die Aktien der Commerzbank, die im DAX ebenfalls etwas an Bedeutung gewinnen, zogen um 1,4 Prozent auf 1,95 Euro an.

   Die Aktien des Immobilienkonzerns Gagfah verbesserten sich um 8,6 Prozent auf 6,24 Euro. Der milliardenschwere Rechtsstreit zwischen der Stadt Dresden und Gagfah wegen Verstoßes gegen Mieterschutzbestimmungen ist endgültig beigelegt. Der Dresdner Stadtrat stimmte am Vorabend mit 37 gegen 34 Stimmen einem Anfang März ausgehandelten Vergleich zu. Die Titel des Modekonzerns Gerry Weber verloren dagegen 1,9 Prozent auf 29,44 Euro. In den weltweit knapp 3.000 Shops hat Gerry Weber in den Monaten Januar bis März den Umsatz um 7,6 Prozent und den Gewinn um 14 Prozent gesteigert. Beide Kennziffern blieben jedoch leicht unter dem Analystenkonsens.

   MDAX-Aufsteiger Dürr fiel um 4,9 Prozent auf 45,21 Euro, Absteiger Heidelberger Druck gewann dagegen 10,6 Prozent auf 1,52 Euro. Beide Werte hatten allerdings schon im Vorfeld stark zugelegt bzw nachgegeben. Die Index-Änderungen werden mit Handelsbeginn am Montag wirksam. Air Berlin büßten 0,9 auf 2,28 Euro ein. Die finanziell angeschlagene Airline ist im vergangenen Jahren trotz gestiegener Umsätze noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

DJG/mif/ros (END) Dow Jones Newswires

   March 16, 2012 13:10 ET (17:10 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 10 PM EDT 03-16-12

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Daimler buyUBS AG
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017Daimler buyUBS AG
09.01.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2016Daimler kaufenDZ BANK
14.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
08.12.2016Daimler buyUBS AG
20.01.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
19.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
BMW AG 519000
Bayer BAY001
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Facebook Inc. A1JWVX