25.01.2012 18:27
Bewerten
 (0)

XETRA-SCHLUSS/Zurückhaltendes Geschäft vor Fed-Entscheidung

   FRANKFURT (Dow Jones)--Ruhig ist das Geschäft am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch verlaufen. Vor der Zinsentscheidung der Federal Reserve haben sich die Anleger nicht aus der Reserve locken lassen. Über große Teile des Handelstags bestimmten Gewinnmitnahmen das Geschehen. Bis zum Schluss konnten die Verluste aber vollständig aufgeholt werden. Der Dax ging letztlich mit einem Plus von 3 Punkten auf 6.422 aus dem Handel. Griechenland spielte heute nur eine untergeordnete Rolle. Den Anlegern geht die dortige Hängepartie aber zunehmend auf die Nerven.

   Verkompliziert werden die Verhandlungen dadurch, dass die EZB offenbar nicht bereit ist, sich an einem Schuldenschnitt für griechische Anleihen zu beteiligen. Das kommt bei den Banken natürlich nicht besonders gut an, die Verluste von 50 Prozent und mehr "freiwillig" akzeptieren sollen. Die EZB ist der größte Halter griechischer Anleihen. Die Verhandlungen zwischen dem internationalen Bankenverband IIF und der griechischen Regierung sollen am Donnerstag wieder aufgenommen werden.

   Der besser als erwartet ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex spielte ebenfalls nur eine Nebenrolle. Die Daten lassen hoffen, dass die Rezession in Europa flacher verlaufen wird als bislang befürchtet. Nach Börsenschluss wird die US-Notenbank das Ergebnis ihrer zweitägigen geldpolitischen Beratungen veröffentlichen. Es gilt als ausgemachte Sache, dass die Währungshüter um Präsident Ben Bernanke den Leitzinskorridor von 0,00 bis 0,25 Prozent unverändert lassen werden. Die Operation "Twist" dürfte planmäßig bis Mitte des Jahres fortgesetzt werden.

   In ihrem Rahmen werden kürzer laufende Staatsanleihen aus dem Portfolio der Federal Reserve im Volumen von 400 Milliarden Dollar in Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten umgetauscht. Wer dagegen eine dritte Runde quantitativer Lockerungen erwartet, dürfte angesichts der zuletzt ordentlichen Makrodaten aus den USA jedoch enttäuscht werden.

   Eine Neuerung wird es allerdings geben: Die US-Notenbank wird erstmals die individuellen Schätzungen der Mitglieder des Offenmarktausschusses für die Leitzinsniveaus am Ende der Jahre 2012 bis 2014 vorlegen. Die anonymisierten Erwartungen sollen es den Kapitalmärkten einfacher machen, die Zinsentscheidungen der US-Notenbank zu antizipieren und so die Renditen am langen Ende niedrig halten.

   Beiersdorf profitierten von unerwartet guten vorläufigen Geschäftszahlen. Allerdings bemängeln Analysten die hohe Bewertung der Aktien und gehen von großen Herausforderungen für das Unternehmen aus. Klaus Kränzle von Silvia Quandt Research sieht 2012 als weiteres Jahr des Übergangs, das durch einen neuen Vorstandsvorsitzenden und die Verkleinerung des Produktsegments geprägt sein wird. Beiersdorf stiegen um 3,4 Prozent auf 45,43 Euro.

   Mit dem Ausblick auf das laufende Jahr hat SAP laut WestLB die Konsensprognosen erreicht. "Der Ausblick sieht solide aus", meinte Analyst Jonathan Crozier. Die Aktie reagierte kaum und stieg 0,3 Prozent auf 44,50 Euro. In einer Erholungsbewegung ging es für METRO 2,8 Prozent auf 29,16 Euro nach oben. Deutsche Post gaben indes kräftig um 2,2 Prozent auf 12,52 Euro nach. Die EU-Wettbewerbsbehörde hat Deutschland aufgefordert, Beihilfen in Höhe von 0,5 bis 1 Milliarde Euro von der Deutschen Post zurückzufordern.

   "Diese Entscheidung kommt nicht überraschend", so ein Händler. Die Post hat angekündigt, gegen die Entscheidung zu klagen. Nach Einschätzung der DZ-Bank ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen in naher Zukunft eine Sonderdividende zahlen wird.

   Für Dialog Semiconductor ging es um 4,3 Prozent auf 16,40 Euro nach oben. Der Halbleiterhersteller ist Zulieferer für die iPads und iPhones von Apple. Apple hat weit über den Schätzungen liegende Zahlen vorgelegt. QIAGEN profitierten nach Aussage aus dem Handel von dem Gebot von Roche für Illumina. "Qiagen ist ein Wettbewerber von Illumina", so ein Händler. Der gesamte Sektor könne davon profitieren, wenn Übernahmefantasie an den Markt komme. Qiagen stiegen um 3,6 Prozent auf 12,53 Euro.

DJG/mpt/cln (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2012 11:57 ET (16:57 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 57 AM EST 01-25-12

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"Freundliche Offerte"
Die Deutsche Post will mit einer Übernahme in Großbritannien das Europageschäft ausbauen.
29.09.16
29.09.16
28.09.16
Deutsche Post DHL Snaps Up UK Mail for $315.5 Million (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2016Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
28.09.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
08.09.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2016Deutsche Post Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
29.09.2016Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
08.09.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
23.08.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
08.09.2016Deutsche Post Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.08.2016Deutsche Post HoldDeutsche Bank AG
04.08.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2015Deutsche Post SellS&P Capital IQ
11.11.2015Deutsche Post VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?