25.01.2012 18:27
Bewerten
(0)

XETRA-SCHLUSS/Zurückhaltendes Geschäft vor Fed-Entscheidung

   FRANKFURT (Dow Jones)--Ruhig ist das Geschäft am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch verlaufen. Vor der Zinsentscheidung der Federal Reserve haben sich die Anleger nicht aus der Reserve locken lassen. Über große Teile des Handelstags bestimmten Gewinnmitnahmen das Geschehen. Bis zum Schluss konnten die Verluste aber vollständig aufgeholt werden. Der Dax ging letztlich mit einem Plus von 3 Punkten auf 6.422 aus dem Handel. Griechenland spielte heute nur eine untergeordnete Rolle. Den Anlegern geht die dortige Hängepartie aber zunehmend auf die Nerven.

   Verkompliziert werden die Verhandlungen dadurch, dass die EZB offenbar nicht bereit ist, sich an einem Schuldenschnitt für griechische Anleihen zu beteiligen. Das kommt bei den Banken natürlich nicht besonders gut an, die Verluste von 50 Prozent und mehr "freiwillig" akzeptieren sollen. Die EZB ist der größte Halter griechischer Anleihen. Die Verhandlungen zwischen dem internationalen Bankenverband IIF und der griechischen Regierung sollen am Donnerstag wieder aufgenommen werden.

   Der besser als erwartet ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex spielte ebenfalls nur eine Nebenrolle. Die Daten lassen hoffen, dass die Rezession in Europa flacher verlaufen wird als bislang befürchtet. Nach Börsenschluss wird die US-Notenbank das Ergebnis ihrer zweitägigen geldpolitischen Beratungen veröffentlichen. Es gilt als ausgemachte Sache, dass die Währungshüter um Präsident Ben Bernanke den Leitzinskorridor von 0,00 bis 0,25 Prozent unverändert lassen werden. Die Operation "Twist" dürfte planmäßig bis Mitte des Jahres fortgesetzt werden.

   In ihrem Rahmen werden kürzer laufende Staatsanleihen aus dem Portfolio der Federal Reserve im Volumen von 400 Milliarden Dollar in Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten umgetauscht. Wer dagegen eine dritte Runde quantitativer Lockerungen erwartet, dürfte angesichts der zuletzt ordentlichen Makrodaten aus den USA jedoch enttäuscht werden.

   Eine Neuerung wird es allerdings geben: Die US-Notenbank wird erstmals die individuellen Schätzungen der Mitglieder des Offenmarktausschusses für die Leitzinsniveaus am Ende der Jahre 2012 bis 2014 vorlegen. Die anonymisierten Erwartungen sollen es den Kapitalmärkten einfacher machen, die Zinsentscheidungen der US-Notenbank zu antizipieren und so die Renditen am langen Ende niedrig halten.

   Beiersdorf profitierten von unerwartet guten vorläufigen Geschäftszahlen. Allerdings bemängeln Analysten die hohe Bewertung der Aktien und gehen von großen Herausforderungen für das Unternehmen aus. Klaus Kränzle von Silvia Quandt Research sieht 2012 als weiteres Jahr des Übergangs, das durch einen neuen Vorstandsvorsitzenden und die Verkleinerung des Produktsegments geprägt sein wird. Beiersdorf stiegen um 3,4 Prozent auf 45,43 Euro.

   Mit dem Ausblick auf das laufende Jahr hat SAP laut WestLB die Konsensprognosen erreicht. "Der Ausblick sieht solide aus", meinte Analyst Jonathan Crozier. Die Aktie reagierte kaum und stieg 0,3 Prozent auf 44,50 Euro. In einer Erholungsbewegung ging es für METRO 2,8 Prozent auf 29,16 Euro nach oben. Deutsche Post gaben indes kräftig um 2,2 Prozent auf 12,52 Euro nach. Die EU-Wettbewerbsbehörde hat Deutschland aufgefordert, Beihilfen in Höhe von 0,5 bis 1 Milliarde Euro von der Deutschen Post zurückzufordern.

   "Diese Entscheidung kommt nicht überraschend", so ein Händler. Die Post hat angekündigt, gegen die Entscheidung zu klagen. Nach Einschätzung der DZ-Bank ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen in naher Zukunft eine Sonderdividende zahlen wird.

   Für Dialog Semiconductor ging es um 4,3 Prozent auf 16,40 Euro nach oben. Der Halbleiterhersteller ist Zulieferer für die iPads und iPhones von Apple. Apple hat weit über den Schätzungen liegende Zahlen vorgelegt. QIAGEN profitierten nach Aussage aus dem Handel von dem Gebot von Roche für Illumina. "Qiagen ist ein Wettbewerber von Illumina", so ein Händler. Der gesamte Sektor könne davon profitieren, wenn Übernahmefantasie an den Markt komme. Qiagen stiegen um 3,6 Prozent auf 12,53 Euro.

DJG/mpt/cln (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2012 11:57 ET (16:57 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 57 AM EST 01-25-12

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2017Deutsche Post market-performBernstein Research
26.06.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
26.06.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
17.05.2017Deutsche Post buyWarburg Research
27.06.2017Deutsche Post market-performBernstein Research
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow Jones stabil erwartet -- Banken-Aktien legen zu: Positiver Fed-Stresstest treibt an -- IPO: Delivery Hero holt sich fast eine Milliarde -- Staples, H&M im Fokus

BMW will Elektroauto-Pionier Tesla ausbremsen. Bekommen nur 4 Millionen Kunden im September ihr neues iPhone? Aurubis-Aktie steigt: Aurubis plant Umbau ohne Stellenstreichungen - Großakquisition möglich. US-Gericht lässt nicht alle Anklagepunkte gegen VW zu. Draghi scherzt über Höhe der US-Leitzinsen.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
PAION AGA0B65S