26.02.2013 14:50
Bewerten
 (0)

Yahoo-Chefin beordert Mitarbeiter zurück ins Büro

    SUNNYVALE (dpa-AFX) - Viele Yahoo-Mitarbeiter (Yahoo) müssen sich bald wieder auf den Weg zur Arbeit machen: Firmenchefin Marissa Mayer schränkt bei ihrem Notumbau des Internet-Urgesteins die weit verbreitete Arbeit von Zuhause ein. Es sei absolut notwendig, "dass wir alle in unseren Büros anwesend sind", hieß es in einer Mitteilung an die etwa 11.500 Beschäftigten, die am Montag in den USA für Schlagzeilen sorgte.

    "Einige der besten Entscheidungen und Erkenntnisse erwachsen aus Gesprächen auf dem Flur oder in der Cafeteria", begründete die Chefetage die neue Richtlinie, die ab Juni gilt. "Geschwindigkeit und Qualität leiden oftmals, wenn wir von Zuhause aus arbeiten. Wir müssen ein Yahoo sein und das fängt damit an, dass wir physisch zusammen sind."

    Die ehemalige Google-Spitzenmanagerin (Google) Mayer steht seit Juli vergangenen Jahres an der Spitze von Yahoo. Sie versucht, das ins Stocken geratene Geschäft des Internetriesen wieder anzukurbeln und konnte dabei jüngst erste Erfolge vermelden. Yahoo steht im harten Wettbewerb mit Google und Facebook um Werbeanzeigen.

    Eine ihrer ersten Amtshandlungen zur Motivation der Mitarbeiter war, das Essen in der Kantine kostenlos anzubieten. Die Abschaffung der Heimarbeit und der angeschlagene Ton sei jedoch so manchem Yahoo-Beschäftigten sauer aufgestoßen, schrieb das gut verdrahtete US-Blog "All Things D". Ein betroffener Mitarbeiter ereiferte sich, dass zuvor getroffene Absprachen nun nicht mehr gelten würden. "Das ist ungeheuerlich und tödlich für die Moral."/das/DP/edh

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Sinnvolle Akquisition?
Am Markt kursieren einmal mehr Spekulationen, dass der Social Media-Riese Facebook ein Auge auf den Kurznachrichtendienst Twitter geworfen hat.
03.07.15
Fans of Facebook and Netflix, but Wary of Apple (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02.07.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2015Facebook BuyMizuho
17.06.2015Facebook BuyBrean Capital
23.04.2015Facebook BuyDeutsche Bank AG
23.04.2015Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
23.04.2015Facebook BuyAxiom Capital
26.06.2015Facebook BuyMizuho
17.06.2015Facebook BuyBrean Capital
23.04.2015Facebook BuyDeutsche Bank AG
23.04.2015Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
23.04.2015Facebook BuyAxiom Capital
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
26.10.2012Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
18.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Facebook Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?