07.12.2012 13:34
Bewerten
 (0)

ZDF visiert Sparprogramm an - Jugendkanal 'voreilig'

    BERLIN/MAINZ (dpa-AFX) - Das ZDF kalkuliert für die Zukunft mit rückläufigen Einnahmen. Die Erlöse aus Gebühren und Werbung betragen nach Auskunft des Senders im Jahr 2013 exakt 2,010 Milliarden Euro - Grund dafür sind "geringere Umsätze bei der Werbung wegen der fehlenden Sportgroßereignisse und die neue gesetzliche Beschränkung für das Sponsoring", wie Intendant Thomas Bellut am Freitag vor dem Fernsehrat in Mainz erläuterte.

 

    Bellut bestätigte, dass der Sender bis 2016 bis zu 400 Stellen abbauen werde, um Personalkosten in Höhe von 75 Millionen Euro einzusparen - eine Vorgabe der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Die Absichten der ARD, gemeinsam mit dem ZDF innerhalb von sechs bis neun Monaten einen Jugendkanal zu gründen, bezeichnete Bellut als "voreilig", denn bislang fehlten ein Konzept und die Finanzierung./cr/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?