07.12.2012 13:34
Bewerten
 (0)

ZDF visiert Sparprogramm an - Jugendkanal 'voreilig'

    BERLIN/MAINZ (dpa-AFX) - Das ZDF kalkuliert für die Zukunft mit rückläufigen Einnahmen. Die Erlöse aus Gebühren und Werbung betragen nach Auskunft des Senders im Jahr 2013 exakt 2,010 Milliarden Euro - Grund dafür sind "geringere Umsätze bei der Werbung wegen der fehlenden Sportgroßereignisse und die neue gesetzliche Beschränkung für das Sponsoring", wie Intendant Thomas Bellut am Freitag vor dem Fernsehrat in Mainz erläuterte.

 

    Bellut bestätigte, dass der Sender bis 2016 bis zu 400 Stellen abbauen werde, um Personalkosten in Höhe von 75 Millionen Euro einzusparen - eine Vorgabe der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Die Absichten der ARD, gemeinsam mit dem ZDF innerhalb von sechs bis neun Monaten einen Jugendkanal zu gründen, bezeichnete Bellut als "voreilig", denn bislang fehlten ein Konzept und die Finanzierung./cr/DP/jha

 

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF und Gazprom einigen sich auf Milliarden-Deal -- Weidmann bleibt offen für Yuan-Aufnahme in IWF-Korb -- RIB im Fokus

Amazon stellt 10.000 Saisonarbeiter ein - Verdi droht mit Streiks. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co. Bank Vontobel setzt mit Finter-Kauf auf Reiche in Italien. Covestro-Börsengang noch in diesem Jahr. Netflix plant keine Download-Funktion wie bei Amazon. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?