07.12.2012 09:45
Bewerten
 (0)

Zahl der Insolvenzen in Deutschland rückläufig

Wiesbaden (www.aktiencheck.de) - Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im September 2012 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gesunken.

So belief sich die Gesamtzahl auf 11.112 Insolvenzen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat schrumpfte die Gesamtzahl der gestellten Insolvenzanträge damit um 17,9 Prozent. Hierbei entfielen 2.057 auf Unternehmen (-17,0 Prozent) und 9.055 auf andere Schuldner (-18,1 Prozent). Die Verbraucher verbuchten ein Minus von 19,2 Prozent auf 7.200 Insolvenzanträge.

In den ersten neun Monaten 2012 verzeichneten die deutschen Amtsgerichte insgesamt 114.956 Insolvenzen (-5,2 Prozent), darunter 21.803 von Unternehmen (-4,6 Prozent) und 74.504 von Verbrauchern (-5,2 Prozent). (07.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow im Minus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Evonik, Toyota im Fokus

FC Bayern verlängert Sponsorenvertrag mit Anteilseigner Audi. EU erlaubt Pfizer Übernahme von Hospira unter Auflagen. Schwaches Autogeschäft verunsichert BMW-Anleger. Fuchs Petrolub enthüllt Kaufpreis für SFR Lubricants. Ölpreise starten Erholungsversuch nach rasanter Talfahrt. Unternehmer Friedhelm Loh hat strategisches Interesse an KlöCo. Gläubiger ringen mit Athen um heikle Privatisierungen. Lufthansa besorgt sich eine halbe Milliarde am Kapitalmarkt.
Welche Städte werden besonders häufig besucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?