01.02.2013 11:11
Bewerten
 (1)

'Zeit'-Verlagsgruppe meldet Rekordumsatz

    HAMBURG (dpa-AFX) - Das Verlagshaus der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" hat 2012 den bislang höchsten Umsatz seiner Geschichte erreicht. Die Gesamterlöse stiegen um zwei Prozent auf 154 Millionen Euro, teilte die Verlagsgruppe am Freitag in der Hansestadt mit. Damit habe die "Zeit"-Gruppe seit 2003 ihren Umsatz mehr als verdoppelt. Die Vertriebsumsätze kletterten im vergangenen Jahr auf knapp 68 Millionen Euro. 36 Millionen Euro entfielen auf neue Geschäftsfelder wie Magazine, "Zeit"-Shop, Reisen und die Online-Aktivitäten, die erstmals die Gewinnschwelle erreichten.

 

    "Zeit" Online legte 2012 kräftig an Reichweite und Umsatz zu. Die Visits stiegen um 18 Prozent und erreichten im Januar 2013 erstmals 32 Millionen. Der Gesamtumsatz von "Zeit" Online stieg um neun Prozent. Die Verlagsgruppe gehört Mitgliedern der Familie von Holtzbrinck./egi/DP/stb

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord über 1 Prozent im Minus -- US-Börsen schwach -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?