28.12.2012 23:07
Bewerten
 (0)

Krisensitzung im US-Etatstreit droht offenbar zu scheitern

Zeit wird knapp
Das Krisengespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und den Republikanern im Etatstreit droht offensichtlich zu scheitern.
Erste Teilnehmer verließen bereits eine gute Stunde nach Gesprächsbeginn am Freitag das Weiße Haus, berichtete der Fernsehsender CNN. Kurz zuvor hieß es, Obama habe keine neuen Kompromissvorschläge präsentiert. Der Sender berief sich auf eine anonyme informierte Quelle.

   Obama habe auf Steuererhöhungen für Haushalte mit 250.000 Dollar Jahreseinkommen bestanden, hieß es weiter. Falls es keine anderen Vorschläge gebe, sollten beide Kongresskammern darüber abstimmen. Die Republikaner lehnen höhere Steuern kategorisch ab.

    Am Treffen mit Obama im Oval Office im Weißen Hauses nahmen die Führer der Republikaner und Demokraten im Abgeordnetenhaus, John Boehner und Nancy Pelosi, sowie die Senatsfraktionschefs beider Seiten, Mitch McConnell und Harry Reid teil.

 OBAMA WOLLTE MIT OPPOSITION NOCH VOR JAHRESENDE KOMPROMISS

    Obama wollte mit der Opposition noch vor Jahresende einen Kompromiss aushandeln, um drohende Steuererhöhungen für die Mittelschicht sowie massive Ausgabenkürzungen im nächsten Jahr zu verhindern. Allerdings hatten Politiker wie Finanzexperten nur noch wenig Hoffnung, dass noch rechtzeitig eine Lösung gefunden wird.

   Experten fürchten, dass die USA ohne einein Einigung in eine neue Rezession stürzen könnten - mit möglichen schweren Folgen für die Weltwirtschaft. Eine erste Folge könnte eine Verunsicherung der internationalen Finanzmärkte sein.

LÖSUNG WOHL AUCH ZUM JAHRESANFANG MÖGLICH

  Doch eine Lösung ist nach Ansicht von Finanzexperten und Politikern auch noch zum Jahresanfang möglich. Zwar werden nach dem Scheitern 2013 automatische Steuererhöhungen sowie Etatkürzungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar (454 Milliarden Euro) in Kraft treten. Allerdings meinen Fachleute diese Maßnahmen seien erst später wirklich spürbar - und es gebe daher noch einen gewissen zeitlichen Spielraum zum Jahresanfang.

  Allein die automatischen Steuererhöhungen, die 2011 wegen der immer größeren Staatsschulden verabredet worden waren, bedeuten, dass eine Durchschnittsfamilie jährlich über 3000 Dollar mehr zahlen muss. Da die US-Wirtschaft zu 70 Prozent von der internen Nachfrage abhängt, dürften solchen Steuererhöhungen die ohnehin lahmende US-Konjunktur empfindlich treffen.

 CHANCEN AUF DURCHBRUCH WAREN SEHR GERING

    Schon im Vorfeld war aber klar geworden, dass die Chancen auf einen Durchbruch sehr gering waren. Politiker und Medien hatten von der letzten Chance vor Silvester gesprochen. Reid hatte bereits am Donnerstag düster prophezeit: "Wir stürzen von der Fiskalklippe." Dennoch hatte Boehner die Abgeordneten für den Sonntag aus den Weihnachtsferien nach Washington zurückgerufen - in der Hoffnung auf eine Lösung in letzter Minute.

     Eine Einigung Anfang nächsten Jahres könnte anderenfalls so aussehen, dass die zum Jahresanfang in Kraft tretenden Steuererhöhungen für die Mittelschicht nachträglich wieder rückgängig gemacht und die Ausgabenkürzungen ausgesetzt werden, bis ein detailliertes Sparprogramm ausgearbeitet worden ist.

 REPUBLIKANER SPERREN SICH KATEGORISCH GEGEN JEGLICHE STEUERERHÖHUNGEN

 Die Republikaner sperren sich kategorisch gegen jegliche Steuererhöhungen, während Obama die Reicheren stärker zur Kasse bitten will. Würden am 1. Januar automatisch Erhöhungen für alle anlaufen, bliebe es den Republikanern erspart, aktiv für Steuererhöhungen zu stimmen.

  Zudem droht weitere Unbill: Finanzminister Timothy Geithner hatte bereits zuvor davor gewarnt, dass die USA zum Jahresende erneut die Schulden-Obergrenze erreichen. Der derzeitige Rahmen von 16,4 Billionen Dollar sei am 31. Dezember ausgeschöpft. Geithner will nach eigenen Angaben durch Etat-Umschichtungen zeitlichen Spielraum gewinnen. Doch er machte deutlich, dass die USA ohne eine Einigung spätestens in zwei Monaten ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können.

    WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Halloran / Shutterstock.com, Frank Jr / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?