26.12.2012 19:21
Bewerten
(0)

Zeitschriftenbranche verhalten optimistisch für 2013

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Neuauflage von "Yps", das Internet-Magazin "Wired" auf Deutsch und jede Menge frischer Titel zum Landleben - die Zeitschriftenbranche ist im Gründungsfieber, blickt aber mit gemischten Gefühlen auf das kommende Jahr. Bei Auflagen, Umsätzen und Beschäftigung würden die Verlage 2013 voraussichtlich den Stand des Vorjahres halten können. "Mit einen großen Gesamtwachstum ist nicht zu rechnen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Bei den Investitionen rechne er aber mit wohlüberlegten Schritten bei Neugründungen, Gattungsmarketing und Leistungsnachweisen sowie im Digitalgeschäft.

 

    Allerdings sei das Interesse an Zeitschriften und deren Inhalten auf den verschiedenen Plattformen besonders groß, sagte Scherzer. Vor allem die Gründung neuer Titel für spezielle Zielgruppen werde anhalten, prognostiziert der VDZ. "Es geht vor allem dabei um Titel, die Entschleunigung bieten und den Leser zielgruppengerecht abholen", sagte Scherzer. Allein in diesem Jahr seien schon rund 100 neue Magazine dazugekommen. Insgesamt erschienen in Deutschland mehr als 1500 Wochenzeitungen, Zeitschriften und Magazine; dies sind nahezu 50 Prozent mehr als vor 15 Jahren.

 

    "Sollte der Trend zu Neugründungen und kreativen Sonderausgaben anhalten, wird sich die harte Auflage der Zeitschriften über alle Gattungen hinweg auf stabilem Niveau bewegen", sagte der VDZ-Hauptgeschäftsführer.

 

    Mehr als 90 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung über 14 Jahre lesen Magazine. "Print wirkt", sagte Scherzer. Die Reichweiten von Zeitschrifteninhalten auf allen digitalen Kanälen sei enorm gewachsen. Immer mehr der Verbraucher seien bereit, für digitale journalistische Inhalte zu zahlen. Nach einer Allensbach-Studie ist der Anteil gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel gestiegen.

 

    Nach jüngster VDZ-Prognose vom Sommer 2012 soll der Branchenumsatz für 2012 um 1,4 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro wachsen. Die Zahl der Beschäftigten solle leicht um 300 auf 33 300 Mitarbeiter steigen. Der Bruttowerbeumsatz lag in den ersten neun Monaten des Jahres bei 2,5 Milliarden Euro, das ist ein Minus von 120 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum./ee/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow Jones am Ende im Plus -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

AT&T erfüllt Erwartungen nur teilweise - Jahresgewinnprognose bestätigt. Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Unibail-Rodamco erhöht Umsatz leicht. Amazon, Google und eBay steigen aus - Ist das das Ende der Apple Watch?. Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Barrick Gold Corp.870450