26.12.2012 19:21
Bewerten
 (0)

Zeitschriftenbranche verhalten optimistisch für 2013

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Neuauflage von "Yps", das Internet-Magazin "Wired" auf Deutsch und jede Menge frischer Titel zum Landleben - die Zeitschriftenbranche ist im Gründungsfieber, blickt aber mit gemischten Gefühlen auf das kommende Jahr. Bei Auflagen, Umsätzen und Beschäftigung würden die Verlage 2013 voraussichtlich den Stand des Vorjahres halten können. "Mit einen großen Gesamtwachstum ist nicht zu rechnen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Bei den Investitionen rechne er aber mit wohlüberlegten Schritten bei Neugründungen, Gattungsmarketing und Leistungsnachweisen sowie im Digitalgeschäft.

 

    Allerdings sei das Interesse an Zeitschriften und deren Inhalten auf den verschiedenen Plattformen besonders groß, sagte Scherzer. Vor allem die Gründung neuer Titel für spezielle Zielgruppen werde anhalten, prognostiziert der VDZ. "Es geht vor allem dabei um Titel, die Entschleunigung bieten und den Leser zielgruppengerecht abholen", sagte Scherzer. Allein in diesem Jahr seien schon rund 100 neue Magazine dazugekommen. Insgesamt erschienen in Deutschland mehr als 1500 Wochenzeitungen, Zeitschriften und Magazine; dies sind nahezu 50 Prozent mehr als vor 15 Jahren.

 

    "Sollte der Trend zu Neugründungen und kreativen Sonderausgaben anhalten, wird sich die harte Auflage der Zeitschriften über alle Gattungen hinweg auf stabilem Niveau bewegen", sagte der VDZ-Hauptgeschäftsführer.

 

    Mehr als 90 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung über 14 Jahre lesen Magazine. "Print wirkt", sagte Scherzer. Die Reichweiten von Zeitschrifteninhalten auf allen digitalen Kanälen sei enorm gewachsen. Immer mehr der Verbraucher seien bereit, für digitale journalistische Inhalte zu zahlen. Nach einer Allensbach-Studie ist der Anteil gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel gestiegen.

 

    Nach jüngster VDZ-Prognose vom Sommer 2012 soll der Branchenumsatz für 2012 um 1,4 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro wachsen. Die Zahl der Beschäftigten solle leicht um 300 auf 33 300 Mitarbeiter steigen. Der Bruttowerbeumsatz lag in den ersten neun Monaten des Jahres bei 2,5 Milliarden Euro, das ist ein Minus von 120 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum./ee/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?