14.11.2012 19:50
Bewerten
 (0)

Zentralbanken des Eurosystems wollen zentrale Aufsicht über Euribor

   Von Riva Froymovich

   BRÜSSEL--Nach dem Manipulationsskandal im Sommer fordern die 17 Zentralbanken des Eurosystems die zentrale Überwachung des europäischen Referenzzinses Euribor und anderer wichtiger Benchmark-Sätze. Die Notenbanken sprechen sich auch dafür aus, dass die Referenzzinsen nicht mehr durch Schätzungen ermittelt werden sollen, sondern auf der Basis aktueller Geschäfte zwischen den Banken.

   Die Währungshüter empfehlen außerdem, dass der Euribor und der Libor durch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) und die Bankenaufsichtsbehörde (EBA) überwacht werden. Die Referenzzinssätze sind ihrer Ansicht nach zu einem öffentlichen Gut geworden, die einer Überprüfung bedürfen. Die Banken sollen zur weiteren Sicherheit "chinesische Mauern" zwischen den Abteilungen hochziehen, damit eine Manipulation aus Geschäftsinteressen ausgeschlossen werden kann. Außerdem empfehlen die Zentralbanken Preiskontrollen, um den Euribor unabhängiger von den Banken zu machen.

   Die EU-Kommission hatte nach dem Skandal um die Manipulation des Libor-Zinssatzes im Juni, der in London ermittelt wird, um Reformvorschläge gebeten. Seinerzeit war am Fall der britischen Großbank Barclays bekannt geworden, das eine ganze Reihe von internationalen Geldhäusern falsche Zinssätze an den britischen Bankenverband gemeldet hatten. Der Libor wurde als Durchschnitt der gemeldeten Sätze gebildet.

Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 13:19 ET (18:19 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 19 PM EST 11-14-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?