13.08.2012 10:13
Bewerten
 (0)

Porsche erwartet schwieriges Jahr

Ziele bestätigt
Wegen der Euro-Schuldenkrise erwartet Porsche im nächsten Jahr eine schwierige Phase für die europäische Automobilindustrie.
"Wir müssen uns darauf einstellen", sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Gleichwohl halte die Porsche AG an ihren Zielen fest. "Wir wollen mindestens 15 Prozent Umsatzrendite und 21 Prozent Kapitalrendite erwirtschaften und ein jährliches moderates Wachstum des operativen Ergebnisses schaffen."

    Ein großer Teil der Erträge fließe wieder ins Unternehmen. "Wir haben erhebliche Investitionen zu tätigen", sagte der seit knapp zwei Jahren amtierende Vorstandschef. "In den letzten Jahren ist unter anderem vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschaftskrise ein Investitionsstau entstanden, den wir derzeit abarbeiten. Bis 2018 investieren wir in alle unsere Standorte, in Summe wird das mehr als eine Milliarde Euro sein."

    Kürzlich hatte das Unternehmen glänzende Halbjahreszahlen vorgelegt. Mit dem Rekordwert von 68.940 Autos haben die Zuffenhausener gut ein Fünftel mehr verkauft als im Vorjahreshalbjahr und den Umsatz um 30 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro erhöht.

    Vorwürfe, beim Übergang zum integrierten Volkswagen-Konzern seien unredlich Steuern gespart worden, wies Müller zurück. "Ab August 2014 hätte der integrierte Automobilkonzern ohne eine Nachversteuerung der Ausgliederung aus dem Jahr 2007 geschaffen werden können", erklärte der Porsche-Chef.

    Es sei auch verkürzt, den Konzernverbund auf Steuerfragen zu reduzieren. "Vielmehr wollen wir zusätzliches Synergiepotenzial zu wirtschaftlich sinnvollen Bedingungen erschließen", sagte Müller. "Beide Unternehmen profitieren voneinander."

OSNABRÜCK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/lightkey
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:36 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
22.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
21.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz NeutralHSBC
11:36 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2015Volkswagen vz buyUBS AG
22.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
21.01.2015Volkswagen vz NeutralHSBC
13.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
12.01.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar-Aktie bricht über 15 Prozent ein -- Microsoft im Fokus

Starker Dollar belastet BASF-Konkurrent Dupont. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs. Ericsson profitiert von mobiler Internetnutzung. Aer Lingus erwärmt sich für Offerte von British-Airways-Mutter IAG. comdirect mit starkem Schlussspurt. Facebook und Instagram ausgefallen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?