07.02.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Hafenbetreiber HHLA stemmt sich gegen Konjunkturschwäche

Aktie springt an
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA hat den Konjunkturabschwung im vergangenen Jahr besser verkraftet als erwartet.
Der Containerumschlag wuchs überraschend um 1,4 Prozent auf 7,2 Millionen 20-Fuß-Standardcontainer (TEU), wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Nachdem der Vorstand seine Prognose bereits im Jahresverlauf gekappt hatte, ging der Gewinn am Ende nicht so stark zurück wie von Analysten befürchtet.

Experten wie Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher waren von dieser Entwicklung beeindruckt. Vor allem der Containerumschlag sei eine positive Überraschung.   Die Hamburger Hafen und Logistik-Aktie sprang deutlich an und zeigt sich auch aktuell unter den größten Gewinnern im MDAX . Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher zeigte sich von der Entwicklung beeindruckt.

  "Die HHLA hat sich 2012 in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet", sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Peters. Das Unternehmen habe mehr verdient als seine Kapitalkosten und seinen Wert erneut gesteigert.

   Dennoch hinterließen die nachlassenden Warenströme bei der HHLA ihre Spuren. Im börsennotierten Konzernteil Hafenlogistik ging der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um elf Prozent auf 173 Millionen Euro zurück. Einschließlich des Immobiliengeschäfts lag das EBIT bei 185 Millionen Euro. Damit traf es die obere Hälfte der bescheideneren Erwartungen von 170 bis 190 Millionen, auf die sich der Vorstand seit dem Sommer beschränkt hatte. Auch den Containerumschlag hatte die HHLA-Spitze damals nur noch auf dem Niveau des Vorjahres gesehen.

  Der Konzernumsatz schrumpfte unterdessen von 1,2 auf rund 1,1 Milliarden Euro. Dazu trug auch bei, dass die HHLA ihre Bahnbeteiligungen neu geordnet hatte und die Tochter TFG Transfracht nicht mehr im gesamten Jahr in die Konzernzahlen einging. Bei dem Gewinn soll sich dieser Effekt früheren Angaben zufolge positiv auswirken. Beim Nettoergebnis schlägt sich 2012 auch eine Abschreibung von rund 3,5 Millionen Euro auf Beteiligungen nieder, die das Unternehmen zum Jahresende vorgenommen hatte. Den gesamten Jahresabschluss will die HHLA wie geplant erst am 27. März veröffentlichen.

    Die HHLA spürt wie andere Nordseehäfen und die Reedereien die schwache Wirtschaftsentwicklung. Die Logistikbranche gilt als Frühindikator für die Konjunktur. Einen beginnenden Abschwung bekommt sie als erste zu spüren, wenn Händler und Industrie weniger Ware nachbestellen. Umgekehrt zieht vor einem Wirtschaftsboom als erstes der Warentransport an.

    Schlecht sieht es derzeit auch für die Vertiefung der Elbe aus, auf die die HHLA-Führung seit Jahren pocht. Das Leipziger Bundesverwaltungsgericht hatte die Elbvertiefung Mitte Oktober vorläufig gestoppt, weil Umweltverbände gegen das Projekt geklagt hatten. Die HHLA-Spitze fürchtet, ohne die Elbvertiefung gegenüber Tiefseehäfen zurückzufallen, weil auf den Weltmeeren immer mehr Großschiffe unterwegs sind.

    HAMBURG (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2015Hamburger Hafen und Logistik VerkaufenIndependent Research GmbH
15.05.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldWarburg Research
15.05.2015Hamburger Hafen und Logistik Reduceequinet AG
14.05.2015Hamburger Hafen und Logistik kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldCommerzbank AG
14.05.2015Hamburger Hafen und Logistik kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.03.2015Hamburger Hafen und Logistik kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.12.2014Hamburger Hafen und Logistik buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2014Hamburger Hafen und Logistik buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.11.2014Hamburger Hafen und Logistik kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.05.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldWarburg Research
13.05.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldCommerzbank AG
30.03.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldCommerzbank AG
05.02.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldWarburg Research
05.02.2015Hamburger Hafen und Logistik HoldCommerzbank AG
21.05.2015Hamburger Hafen und Logistik VerkaufenIndependent Research GmbH
15.05.2015Hamburger Hafen und Logistik Reduceequinet AG
13.05.2015Hamburger Hafen und Logistik SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.05.2015Hamburger Hafen und Logistik Reduceequinet AG
11.05.2015Hamburger Hafen und Logistik SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?