07.02.2013 11:37
Bewerten
(0)

Hafenbetreiber HHLA stemmt sich gegen Konjunkturschwäche

Aktie springt an: Hafenbetreiber HHLA stemmt sich gegen Konjunkturschwäche | Nachricht | finanzen.net
Aktie springt an
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA hat den Konjunkturabschwung im vergangenen Jahr besser verkraftet als erwartet.
Der Containerumschlag wuchs überraschend um 1,4 Prozent auf 7,2 Millionen 20-Fuß-Standardcontainer (TEU), wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Nachdem der Vorstand seine Prognose bereits im Jahresverlauf gekappt hatte, ging der Gewinn am Ende nicht so stark zurück wie von Analysten befürchtet.

Experten wie Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher waren von dieser Entwicklung beeindruckt. Vor allem der Containerumschlag sei eine positive Überraschung.   Die Hamburger Hafen und Logistik-Aktie sprang deutlich an und zeigt sich auch aktuell unter den größten Gewinnern im MDAX . Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher zeigte sich von der Entwicklung beeindruckt.

  "Die HHLA hat sich 2012 in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet", sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Peters. Das Unternehmen habe mehr verdient als seine Kapitalkosten und seinen Wert erneut gesteigert.

   Dennoch hinterließen die nachlassenden Warenströme bei der HHLA ihre Spuren. Im börsennotierten Konzernteil Hafenlogistik ging der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um elf Prozent auf 173 Millionen Euro zurück. Einschließlich des Immobiliengeschäfts lag das EBIT bei 185 Millionen Euro. Damit traf es die obere Hälfte der bescheideneren Erwartungen von 170 bis 190 Millionen, auf die sich der Vorstand seit dem Sommer beschränkt hatte. Auch den Containerumschlag hatte die HHLA-Spitze damals nur noch auf dem Niveau des Vorjahres gesehen.

  Der Konzernumsatz schrumpfte unterdessen von 1,2 auf rund 1,1 Milliarden Euro. Dazu trug auch bei, dass die HHLA ihre Bahnbeteiligungen neu geordnet hatte und die Tochter TFG Transfracht nicht mehr im gesamten Jahr in die Konzernzahlen einging. Bei dem Gewinn soll sich dieser Effekt früheren Angaben zufolge positiv auswirken. Beim Nettoergebnis schlägt sich 2012 auch eine Abschreibung von rund 3,5 Millionen Euro auf Beteiligungen nieder, die das Unternehmen zum Jahresende vorgenommen hatte. Den gesamten Jahresabschluss will die HHLA wie geplant erst am 27. März veröffentlichen.

    Die HHLA spürt wie andere Nordseehäfen und die Reedereien die schwache Wirtschaftsentwicklung. Die Logistikbranche gilt als Frühindikator für die Konjunktur. Einen beginnenden Abschwung bekommt sie als erste zu spüren, wenn Händler und Industrie weniger Ware nachbestellen. Umgekehrt zieht vor einem Wirtschaftsboom als erstes der Warentransport an.

    Schlecht sieht es derzeit auch für die Vertiefung der Elbe aus, auf die die HHLA-Führung seit Jahren pocht. Das Leipziger Bundesverwaltungsgericht hatte die Elbvertiefung Mitte Oktober vorläufig gestoppt, weil Umweltverbände gegen das Projekt geklagt hatten. Die HHLA-Spitze fürchtet, ohne die Elbvertiefung gegenüber Tiefseehäfen zurückzufallen, weil auf den Weltmeeren immer mehr Großschiffe unterwegs sind.

    HAMBURG (dpa-AFX)

Nachrichten zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017HHLA HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.07.2017HHLA HoldCommerzbank AG
05.07.2017HHLA buyHSBC
30.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
05.07.2017HHLA buyHSBC
30.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
21.06.2017HHLA buyJefferies & Company Inc.
01.06.2017HHLA buyHSBC
11.11.2016Hamburger Hafen und Logistik buyHSBC
19.07.2017HHLA HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017HHLA HoldCommerzbank AG
23.05.2017HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.05.2017HHLA HaltenIndependent Research GmbH
12.05.2017HHLA HoldWarburg Research
06.07.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.05.2017HHLA SellDeutsche Bank AG
12.05.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.05.2017HHLA ReduceCommerzbank AG
11.05.2017HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11