13.11.2012 12:07
Bewerten
 (0)

Zigaretten und Alkohol spülen Steuermilliarden in Staatskassen

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Zigaretten-, Alkohol- und Kaffeekonsum der Deutschen hat dem Staat so viele Einnahmen beschert wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Rund 18,8 Milliarden Euro an Steuern wurden im vergangenen Jahr in die öffentlichen Kassen gespült. Das sei der höchste Wert seit 1991, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Im Vergleich zu 2010 stiegen die Einnahmen aus der Besteuerung dieser Genussmittel um 1,2 Milliarden Euro.

 

    Größter Batzen ist die Tabaksteuer mit 14,4 Milliarden Euro. Außerdem nahm der Staat 2,1 Milliarden Euro Branntweinsteuer, 1,0 Milliarde Euro Kaffeesteuer, 0,7 Milliarden Euro Biersteuer und 0,5 Milliarden Euro Steuer auf andere alkoholische Getränke wie Schaumwein oder Sherry ein.

 

    Das Biersteueraufkommen steht nach Angaben des Statistischen Bundesamts den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse./rae/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Dow moderat leichter -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Milliardenfusion: Avago will Broadcom übernehmen -- Daimler im Fokus

Auch BMW von Rückruf wegen Takata-Airbags betroffen. US-Großbank JPMorgan streicht wohl bis 2016 weitere Arbeitsplätze. Google startet Bezahlsystem für Android-Smartphones. Betriebsräte der Deutschen Bank fordern Jains Rücktritt. Airbus: Ernsthaftes Qualitätsproblem in Endmontage der A400M.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?