13.11.2012 12:07
Bewerten
 (0)

Zigaretten und Alkohol spülen Steuermilliarden in Staatskassen

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Zigaretten-, Alkohol- und Kaffeekonsum der Deutschen hat dem Staat so viele Einnahmen beschert wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Rund 18,8 Milliarden Euro an Steuern wurden im vergangenen Jahr in die öffentlichen Kassen gespült. Das sei der höchste Wert seit 1991, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Im Vergleich zu 2010 stiegen die Einnahmen aus der Besteuerung dieser Genussmittel um 1,2 Milliarden Euro.

 

    Größter Batzen ist die Tabaksteuer mit 14,4 Milliarden Euro. Außerdem nahm der Staat 2,1 Milliarden Euro Branntweinsteuer, 1,0 Milliarde Euro Kaffeesteuer, 0,7 Milliarden Euro Biersteuer und 0,5 Milliarden Euro Steuer auf andere alkoholische Getränke wie Schaumwein oder Sherry ein.

 

    Das Biersteueraufkommen steht nach Angaben des Statistischen Bundesamts den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse./rae/DP/bgf

 

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow stabil -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

United Internet größter Aktionär von Tele Columbus. Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?