13.11.2012 12:07
Bewerten
 (0)

Zigaretten und Alkohol spülen Steuermilliarden in Staatskassen

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Zigaretten-, Alkohol- und Kaffeekonsum der Deutschen hat dem Staat so viele Einnahmen beschert wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Rund 18,8 Milliarden Euro an Steuern wurden im vergangenen Jahr in die öffentlichen Kassen gespült. Das sei der höchste Wert seit 1991, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Im Vergleich zu 2010 stiegen die Einnahmen aus der Besteuerung dieser Genussmittel um 1,2 Milliarden Euro.

 

    Größter Batzen ist die Tabaksteuer mit 14,4 Milliarden Euro. Außerdem nahm der Staat 2,1 Milliarden Euro Branntweinsteuer, 1,0 Milliarde Euro Kaffeesteuer, 0,7 Milliarden Euro Biersteuer und 0,5 Milliarden Euro Steuer auf andere alkoholische Getränke wie Schaumwein oder Sherry ein.

 

    Das Biersteueraufkommen steht nach Angaben des Statistischen Bundesamts den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse./rae/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF. Griechischer Zentralbankchef: Keine Gefahr für Geldeinlagen. Daimler verbucht auch im Februar kräftiges Absatzplus. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab.
Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?