26.03.2013 14:41
Bewerten
(4)

Postbank stellt sich 2013 auf Gewinneinbruch ein

Zinseinnahmen fallen weg: Postbank stellt sich 2013 auf Gewinneinbruch ein | Nachricht | finanzen.net
Zinseinnahmen fallen weg
DRUCKEN
Der Abbau von Risiken ist für die Postbank Fluch und Segen zugleich.
Auf der einen Seite belasten Verluste, etwa durch riskante Staatsanleihen, nicht mehr die Bilanz. Auf der anderen Seite fallen auch Zinseinnahmen weg, was weniger Gewinn bedeutet. Unter dem Strich sind die Belastungen durch den Abbau für die Tochter der Deutschen Bank so groß, dass sie für das laufende Jahr mit einem Gewinneinbruch rechnet.

   Das Vorsteuerergebnis werde im Jahr 2013 gegenüber 2012 "spürbar auf einen kleinen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag" sinken, heißt es in dem Geschäftsbericht der Bank. Neben dem Abbau von Risiken belasten auch niedrige Zinsen und die Integration in den Deutsche-Bank-Konzern.

   Die Postbank versucht seit langem, reinen Tisch zu machen und hat ihre Risiken in eine Bad Bank ausgelagert. Teils ist der Abbau dieser Risiken nur mit Verlusten möglich.

   Gleichwohl will Vorstandschef Frank Strauß auf dem eingeschlagenen Pfad bleiben. Die Kunden verlangten eindeutig mehr Einfachheit und weniger komplexe Anlagen, erklärt er in einem Brief an die Aktionäre. Aus dem Grund habe die Postbank etwa geschlossene Fonds aus dem Vertrieb genommen und die Vermögensberatung eingestellt. Im August verkaufte die Postbank das gesamte Asset Management an die DWS Gruppe.

   Auch die verbliebenen Bestände an griechischen Staatsanleihen wurden 2012 vollständig veräußert und das Portfolio mit strukturierten Krediten auf weniger als die Hälfte reduziert.

   Die weggefallenen Belastungen machten sich im vergangenen Jahr im Konzerngewinn positiv bemerkbar: Dieser stieg von 111 Millionen Euro im Vorjahr auf 279 Millionen Euro.

   Doch der Abbau von Risiken bedeutet in einigen Bereichen auch geringere Einahmen. Der gesunkene Zinsüberschuss etwa sei nicht nur Folge der niedrigen Zinsen, sondern auch vom fortschreitenden Abbau von Finanzanlagen - insbesondere der Verkauf der auf US-Immobilienkredite spezialisierten Tochter PB Capital.

   Der Blick nach vorn ist daher von Vorsicht geprägt. "Vor der Postbank und der gesamten Finanzindustrie liegen beachtliche Herausforderungen", warnte Strauß. Das Vorsteuerergebnis werde im nächsten Jahr voraussichtlich deutlich steigen, aber einfach werde es für die deutsche Bankenbranche nicht werden. Zum einen sollte der harte Wettbewerb im Privat- wie im Firmenkundengeschäft anhalten, und zum anderen sei eine deutliche Erhöhung der Zinsen - verbunden mit einer positiven Wirkung für die Zinsmarge - auch für 2014 derzeit nicht in Sicht.

   Die Chancen auf deutlich steigende Zins- und Provisionsüberschüsse erschienen daher begrenzt. Auch Verbesserungen bei den Erträgen aus Investmentbanking oder Eigenhandel sollten mit Blick auf die noch ausstehenden regulatorischen Entscheidungen, die vor allem diese Geschäftsfelder betreffen, limitiert sein. Kostensenkungen, etwa in der Verwaltung, stehen daher auch im laufenden Jahr auf der Agenda.

   Nicht sparen will die Postbank indes in den Filialen. Viele Kunden sind jetzt schon wegen der langen Wartezeiten verärgert. Die Schlangen in den Niederlassungen waren nicht nur in der Weihnachtszeit traditionell lang, sondern auch wegen der darauf folgenden Grippewelle. Teils mussten Filialen geschlossen werden, weil nicht genug Mitarbeiter da waren. Hier gelobt Strauß Besserung. "Es gibt (...) viele alltägliche Punkte, die wir angehen müssen und werden, beispielsweise die Wartezeiten in den Filialen", sagte er. Verstärkung bekommt die Postbank von 350 Beratern der norisbank, dessen Filialgeschäft die Postbank Mitte 2012 integriert hatte.

   Insgesamt, sagte Strauß, habe sich Kundenverhalten stark gewandelt. "Die Kunden sind uns Banken gegenüber kritischer geworden. Darauf müssen wir uns alle einstellen."

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/mgo Dow Jones Newswires Von Madeleine Nissen

Bildquellen: Postbank
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Nordex AGA0D655
Varta AGA0TGJ5
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Siemens AG723610