Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.11.2012 12:46

Senden
ZU HOHE PREISE

HeidelbergCement und Deutsche Post kündigen S&P

Deutsche Post zu myNews hinzufügen Was ist das?


Nach der Deutschen Post will auch der Baustoffhersteller HeidelbergCement seine Kreditwürdigkeit nicht mehr von der Ratingagentur S&P bewerten lassen.

Künftig will sich HeidelbergCement nur noch von den anderen beiden Branchengrößen Moody's und Fitch beurteilen lassen. Zu den Beweggründen äußerte sich HeidelbergCement allerdings nicht.

   Zuvor hatte Standard & Poor's die Bonitätseinstufung der Heidelberger noch einmal mit langfristig "BB" und kurzfristig "B" bestätigt. Der Rating-Ausblick war laut S&P zum Zeitpunkt der Einstellung der Bewertung stabil.

   Mit der Deutschen Post hatte sich tags zuvor schon ein anderer DAX-Konzern von S&P verabschiedet. Dem Logistikkonzern war S&P nach eigenem Bekunden zu teuer geworden. Stattdessen beauftragten die Bonner die Ratingagentur Fitch, nun neben Moody's ihre Kreditwürdigkeit zu bewerten. Fitch gab der Post ein "BBB+"-Rating mit stabilem Ausblick - ebenso hatte S&P die Post zuletzt bewertet.

   Medienberichten zufolge hatten sich Mitte April elf deutsche DAX-Konzerne bei S&P über den Preisanstieg beschwert. Die Deutsche Post gehörte demnach zu den Unterzeichnern dieses Briefes, HeidelbergCement dagegen nicht.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 12 AM EST 11-22-12

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.14Deutsche Post buyWarburg Research
03.04.14Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post NeutralUBS AG
02.04.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
25.03.14Deutsche Post HoldKelper Cheuvreux
24.03.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
02.04.14Deutsche Post Reduceequinet AG
24.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
12.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
13.11.13Deutsche Post verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen