Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.10.2012 18:37

Senden
ZUCKERBERG-KLÄGER VERHAFTET

Wende im Streit um Facebook

Facebook zu myNews hinzufügen Was ist das?


Aus der Traum vom Milliardenvermögen: Ein einstiger Geschäftspartner von Mark Zuckerberg, der die Hälfte von Facebook einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden.

Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

     Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen "The Face Book" geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen zweiseitigen Vertrag vor.

   Dieser Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten etwa die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student sollte Programmieraufgaben für Ceglias eigenes Projekt StreetFax.com erledigen, eine Website mit Fotos von Straßenkreuzungen für Versicherungen.

  Die Staatsanwalt nahm alte Festplatten Ceglias unter die Lupe und stieß dabei nach eigener Auskunft auf zahlreiche Unstimmigkeiten. Es habe sich herausgestellt, dass Ceglia Dateien gelöscht und durch andere ersetzt habe, die seine Forderungen untermauerten. Auf einer Daten-CD seien zudem Entwürfe für die gefälschten Dateien gefunden worden, darunter auch manipulierte E-Mails von Zuckerberg. Auch die Daten auf dem E-Mail-Server von Zuckerbergs Uni Harvard hätten nicht mit Ceglias angeblichen Beweisen übereingestimmt.

   Dem 39-Jährigen, der sich zwischenzeitlich als Händler von Holzpellets versucht hatte, droht nun eine Haftstrafe. Die Anklage gegen ihn ist 13 Seiten lang.

   Facebook spricht schon länger von einem Betrugsversuch und hatte das Gericht angerufen, die Klage von Ceglia abzuweisen. Für das Soziale Netzwerk war der Fall wegen des Börsengangs im Mai brisant. Denn dafür mussten die Eigentumsverhältnisse klar sein. Ceglia hatte Facebook in Interviews vorgeworfen, Dateien auf seinem Rechner eingeschleust zu haben, um ihn als Lügner dastehen zu lassen./das/so/DP/wiz

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: lev radin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Positiv überrascht
Facebook verdient mehr Geld als gedacht
Der stetige Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in klingender Münze aus. Weil das soziale Netzwerk damit interessanter für Werbetreibende wird, stieg im ersten Quartal der Umsatz um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). » mehr
00:20 Uhr
Facebook Advertises Its Strength (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
00:13 Uhr
Überraschende Quartalsberichte: Apple und Facebook steigern Umsatz (NZZ)
00:06 Uhr
Quartalsbericht: Facebook macht erneut Rekordgewinn (Golem.de)
00:03 Uhr
Internet: Facebook verdreifacht Gewinn (Blick)
23.04.14
Zahlen besser als gedacht: Apple und Facebook machen Geld wie Heu (Blick)
23.04.14
Finanzchef geht - Facebook verdient mehr Geld als gedacht (N24)
23.04.14
Quartalszahlen: Facebook und Apple dank Handys stärker als erwartet (Spiegel Online)
23.04.14
ROUNDUP 2: Facebook zieht Nutzer und Werbemilliarden an (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.14Facebook haltenBernstein
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
14.01.13Facebook kaufenDeutsche Bank Securities
30.01.14Facebook haltenBernstein
26.10.12Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.12Facebook neutralMacquarie Research
18.10.12Facebook neutralMacquarie Research
12.10.12Facebook neutralCredit Suisse Group
05.06.12Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Facebook Inc.44,63
-2,76%
Facebook Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen