22.02.2013 15:19
Bewerten
 (1)

Märkte zwischen Hoffen und Bangen - Berlusconi hält Investoren in Atem

Zünglein an der Waage: Märkte zwischen Hoffen und Bangen - Berlusconi hält Investoren in Atem | Nachricht | finanzen.net
Zünglein an der Waage

In einer Sache sind sich die meisten Experten einig: Die Wahrscheinlichkeit, dass Silvio Berlusconi die Parlamentswahlen in Italien gewinnt, schätzen sie als eher gering ein.

Er könnte aber zum Zünglein an der Waage werden, befürchten sie. "Diese Sorge lastet derzeit auf den Notierungen", kommentiert etwa Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner mit Blick auf den bisherigen Monatsverlauf.

    Wenn die Italiener an diesem Sonntag und Montag zu den Wahlurnen gehen, fürchten die Investoren nicht nur die Rückkehr des "Cavaliere". Eine Hängepartie und mögliche Neuwahlen versetzten sie nicht minder in Angst, urteilt Daniel Saurenz, Wirtschaftsanalyst beim Investmentportal Feingold Research. "Sollten sich die Italiener aber zu einer Mehrheit und klaren Verhältnissen durchringen, könnte bereits am Montag eine Erleichterungsrally folgen, prophezeit der Experte. Diese dürfte dann nicht nur Italien helfen, sondern auch der Euro sollte sich dann erholen.

'MARKT IST SCHWER ZU GREIFEN'

   Vor dem Wochenende sei der Markt zunächst schwer zu greifen, sagt Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank. Die Situation sei für die Anleger sehr unübersichtlich. Er geht davon aus, dass Berlusconi mit seiner PdL und die Protestbewegung "Movimento 5 Stelle" (Bewegung fünf Sterne) um den Ex-Komiker Guiseppe Grillo genug Stimmen holen, um eine ausreichende Mehrheit von Pier Luigi Bersani mit seiner Mitte-Links-Partei PD und Mario Monti zu blockieren. "In diesem Fall ist für die kommende Woche zunächst ein weiterer Absacker an den europäischen Finanzmärkten zu erwarten".

   Eine der größten Sorgen der Märkte ist, dass eine neue Regierung von den bisherigen Reformbemühungen abweichen könnte. Dies würde eine Rückkehr auf die alten Schienen bedeuten und die Finanzkrise wieder auf den Radar bringen, warnt Lipkow.

MÄRKTE PRÄSENTIEREN SICH ENTSPANNT

   Die Märkte halten sich am Tag vor dem Wahlwochenende zwar vergleichsweise gut. Der DAX dürfte nach einem wechselhaften Wochenverlauf am Ende aber mit einem Minus von mehr als einem halben Prozent ins Wochenende gehen. Ähnlich ist das Bild beim Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50). In Italien ist an diesem Freitag ebenfalls nichts von einer erhöhten Nervosität zu sehen. Der italienische Leitdindex FTSE Mib-30 legte zuletzt deutlich zu. Die US-Börsen starteten an diesem Freitag freundlich in den Handel.

   Am Devisenmarkt spielte die bevorstehende Wahl zuletzt eher keine Rolle. Hier waren eher die US-Notenbank Fed und die jüngsten Konjunkturdaten die maßgeblichen Einflussfaktoren. Der Anleihemarkt zeigte sich an diesem Freitag zwar entspannt, im Wochenverlauf hatten sich hier aber die Sorgen um die politische Stabilität Italiens in Form durchaus bemerkbar gemacht und für steigende Risikoaufschläge gesorgt./rum/ag/zb

 Von Henrietta Rumberger, FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Simone / Shutterstock.com, Carlos Criado / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Commerzbank CBK100
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC