22.02.2013 15:19
Bewerten
 (1)

Märkte zwischen Hoffen und Bangen - Berlusconi hält Investoren in Atem

Zünglein an der Waage
In einer Sache sind sich die meisten Experten einig: Die Wahrscheinlichkeit, dass Silvio Berlusconi die Parlamentswahlen in Italien gewinnt, schätzen sie als eher gering ein.
Er könnte aber zum Zünglein an der Waage werden, befürchten sie. "Diese Sorge lastet derzeit auf den Notierungen", kommentiert etwa Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner mit Blick auf den bisherigen Monatsverlauf.

    Wenn die Italiener an diesem Sonntag und Montag zu den Wahlurnen gehen, fürchten die Investoren nicht nur die Rückkehr des "Cavaliere". Eine Hängepartie und mögliche Neuwahlen versetzten sie nicht minder in Angst, urteilt Daniel Saurenz, Wirtschaftsanalyst beim Investmentportal Feingold Research. "Sollten sich die Italiener aber zu einer Mehrheit und klaren Verhältnissen durchringen, könnte bereits am Montag eine Erleichterungsrally folgen, prophezeit der Experte. Diese dürfte dann nicht nur Italien helfen, sondern auch der Euro sollte sich dann erholen.

'MARKT IST SCHWER ZU GREIFEN'

   Vor dem Wochenende sei der Markt zunächst schwer zu greifen, sagt Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank. Die Situation sei für die Anleger sehr unübersichtlich. Er geht davon aus, dass Berlusconi mit seiner PdL und die Protestbewegung "Movimento 5 Stelle" (Bewegung fünf Sterne) um den Ex-Komiker Guiseppe Grillo genug Stimmen holen, um eine ausreichende Mehrheit von Pier Luigi Bersani mit seiner Mitte-Links-Partei PD und Mario Monti zu blockieren. "In diesem Fall ist für die kommende Woche zunächst ein weiterer Absacker an den europäischen Finanzmärkten zu erwarten".

   Eine der größten Sorgen der Märkte ist, dass eine neue Regierung von den bisherigen Reformbemühungen abweichen könnte. Dies würde eine Rückkehr auf die alten Schienen bedeuten und die Finanzkrise wieder auf den Radar bringen, warnt Lipkow.

MÄRKTE PRÄSENTIEREN SICH ENTSPANNT

   Die Märkte halten sich am Tag vor dem Wahlwochenende zwar vergleichsweise gut. Der DAX dürfte nach einem wechselhaften Wochenverlauf am Ende aber mit einem Minus von mehr als einem halben Prozent ins Wochenende gehen. Ähnlich ist das Bild beim Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50). In Italien ist an diesem Freitag ebenfalls nichts von einer erhöhten Nervosität zu sehen. Der italienische Leitdindex FTSE Mib-30 legte zuletzt deutlich zu. Die US-Börsen starteten an diesem Freitag freundlich in den Handel.

   Am Devisenmarkt spielte die bevorstehende Wahl zuletzt eher keine Rolle. Hier waren eher die US-Notenbank Fed und die jüngsten Konjunkturdaten die maßgeblichen Einflussfaktoren. Der Anleihemarkt zeigte sich an diesem Freitag zwar entspannt, im Wochenverlauf hatten sich hier aber die Sorgen um die politische Stabilität Italiens in Form durchaus bemerkbar gemacht und für steigende Risikoaufschläge gesorgt./rum/ag/zb

 Von Henrietta Rumberger, FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Simone / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn. ElringKlinger wächst 2014 stärker als der Markt.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?