22.02.2013 15:19
Bewerten
 (1)

Märkte zwischen Hoffen und Bangen - Berlusconi hält Investoren in Atem

Zünglein an der Waage
In einer Sache sind sich die meisten Experten einig: Die Wahrscheinlichkeit, dass Silvio Berlusconi die Parlamentswahlen in Italien gewinnt, schätzen sie als eher gering ein.
Er könnte aber zum Zünglein an der Waage werden, befürchten sie. "Diese Sorge lastet derzeit auf den Notierungen", kommentiert etwa Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner mit Blick auf den bisherigen Monatsverlauf.

    Wenn die Italiener an diesem Sonntag und Montag zu den Wahlurnen gehen, fürchten die Investoren nicht nur die Rückkehr des "Cavaliere". Eine Hängepartie und mögliche Neuwahlen versetzten sie nicht minder in Angst, urteilt Daniel Saurenz, Wirtschaftsanalyst beim Investmentportal Feingold Research. "Sollten sich die Italiener aber zu einer Mehrheit und klaren Verhältnissen durchringen, könnte bereits am Montag eine Erleichterungsrally folgen, prophezeit der Experte. Diese dürfte dann nicht nur Italien helfen, sondern auch der Euro sollte sich dann erholen.

'MARKT IST SCHWER ZU GREIFEN'

   Vor dem Wochenende sei der Markt zunächst schwer zu greifen, sagt Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank. Die Situation sei für die Anleger sehr unübersichtlich. Er geht davon aus, dass Berlusconi mit seiner PdL und die Protestbewegung "Movimento 5 Stelle" (Bewegung fünf Sterne) um den Ex-Komiker Guiseppe Grillo genug Stimmen holen, um eine ausreichende Mehrheit von Pier Luigi Bersani mit seiner Mitte-Links-Partei PD und Mario Monti zu blockieren. "In diesem Fall ist für die kommende Woche zunächst ein weiterer Absacker an den europäischen Finanzmärkten zu erwarten".

   Eine der größten Sorgen der Märkte ist, dass eine neue Regierung von den bisherigen Reformbemühungen abweichen könnte. Dies würde eine Rückkehr auf die alten Schienen bedeuten und die Finanzkrise wieder auf den Radar bringen, warnt Lipkow.

MÄRKTE PRÄSENTIEREN SICH ENTSPANNT

   Die Märkte halten sich am Tag vor dem Wahlwochenende zwar vergleichsweise gut. Der DAX dürfte nach einem wechselhaften Wochenverlauf am Ende aber mit einem Minus von mehr als einem halben Prozent ins Wochenende gehen. Ähnlich ist das Bild beim Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50). In Italien ist an diesem Freitag ebenfalls nichts von einer erhöhten Nervosität zu sehen. Der italienische Leitdindex FTSE Mib-30 legte zuletzt deutlich zu. Die US-Börsen starteten an diesem Freitag freundlich in den Handel.

   Am Devisenmarkt spielte die bevorstehende Wahl zuletzt eher keine Rolle. Hier waren eher die US-Notenbank Fed und die jüngsten Konjunkturdaten die maßgeblichen Einflussfaktoren. Der Anleihemarkt zeigte sich an diesem Freitag zwar entspannt, im Wochenverlauf hatten sich hier aber die Sorgen um die politische Stabilität Italiens in Form durchaus bemerkbar gemacht und für steigende Risikoaufschläge gesorgt./rum/ag/zb

 Von Henrietta Rumberger, FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Simone / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?