18.03.2013 19:55
Bewerten
 (0)

Zugausfälle und Verspätungen durch Warnstreik bei der Bahn

    BERLIN (dpa-AFX) - Warnstreiks in einigen Leitstellen der Bahn haben am Montag den Zugverkehr in Deutschland empfindlich getroffen. Mehr als 150 Züge fielen ganz oder auf Teilstrecken aus. Mehrere hundert Fern- und Nahverkehrszüge hatten Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Von der mehrstündigen Arbeitsniederlegung am frühen Morgen waren vor allem Stellwerke und Werkstätten betroffen. Die Deutsche Bahn setzte am Abend die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für die rund 130.000 Beschäftigten fort. Ein Durchbruch wurde nicht erwartet.

    Rund 1000 Beschäftigte beteiligten sich nach EVG-Angaben an den Warnstreiks, darunter auch viele Reinigungskräfte. Schwerpunkte waren Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Kiel, Frankfurt, Stuttgart, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch der Güterverkehr war laut Bahn betroffen.

    Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber reagierte "stinksauer" auf die Streikaktionen. Er halte sie "für völlig überzogen und völlig überflüssig". Die EVG haben noch nicht einmal offiziell auf das Tarifangebot der Bahn reagiert. Es sieht in einem ersten Schritt 2,4 Prozent mehr Geld in diesem Jahr vor, weitere 2,0 Prozent im nächsten Jahr, eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie eine Aufstockung der betrieblichen Altersversorgung um ein Prozent.

    Die EVG fordert dagegen 6,5 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Ihre Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba kritisierte, die Bahn wolle rund 30.000 Beschäftigten aus dem Dienstleistungssektor nur die Hälfte einer Einkommenserhöhung zugestehen. Betroffen wären davon gerade niedrig bezahlte Gruppen wie Reinigungs- und Sicherheitskräfte.

    Weber entgegnete, alle Beschäftigten sollten das gleiche Gesamtvolumen bekommen, aber teils in unterschiedlicher Form. Der Bahn-Vorschlag ziele darauf ab, bei einzelnen Berufsgruppen und regional "Differenzen zu glätten".

    Bahn und EVG wollten die Verhandlungen am Dienstag mit den Vertretern von sechs konkurrierenden Nahverkehrsbahnen fortsetzen. Am Mittag wollte die Tarifkommission der EVG über den bis zu diesem Zeitpunkt erreichten Stand und mögliche weitere Maßnahmen beraten. Bis dahin sollte es keine weiteren Arbeitsniederlegungen geben.

    Die Warnstreiks hatten am frühen Montagmorgen begonnen und dauerten bis 8.00 Uhr, in den Werkstätten Mannheim und Braunschweig sogar bis 9.00 Uhr. Bis in den Abend hinein sei weiterhin mit Beeinträchtigungen zu rechnen, teilte die Bahn mit: "Die während des Streiks aufgebauten Verspätungen lassen sich nur schrittweise abbauen." Die Bahn hatte zusätzliche Personal eingesetzt, um die Betriebszentralen zu verstärken und die Reisenden zu informieren.

    Die Bahn lockerte wegen des Warnstreiks ihre Reiseregeln. Fahrgäste mit einem Ticket für einen bestimmten Zug, die ihre Reise nicht antreten konnten oder abbrechen mussten, durften die nächstmögliche frühere oder spätere Verbindung nutzen. Fahrkarten und Reservierungen, die am Streiktag gültig waren, werden kostenfrei erstattet./brd/DP/jkr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610