18.03.2013 19:55
Bewerten
 (0)

Zugausfälle und Verspätungen durch Warnstreik bei der Bahn

    BERLIN (dpa-AFX) - Warnstreiks in einigen Leitstellen der Bahn haben am Montag den Zugverkehr in Deutschland empfindlich getroffen. Mehr als 150 Züge fielen ganz oder auf Teilstrecken aus. Mehrere hundert Fern- und Nahverkehrszüge hatten Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Von der mehrstündigen Arbeitsniederlegung am frühen Morgen waren vor allem Stellwerke und Werkstätten betroffen. Die Deutsche Bahn setzte am Abend die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für die rund 130.000 Beschäftigten fort. Ein Durchbruch wurde nicht erwartet.

    Rund 1000 Beschäftigte beteiligten sich nach EVG-Angaben an den Warnstreiks, darunter auch viele Reinigungskräfte. Schwerpunkte waren Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Kiel, Frankfurt, Stuttgart, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch der Güterverkehr war laut Bahn betroffen.

    Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber reagierte "stinksauer" auf die Streikaktionen. Er halte sie "für völlig überzogen und völlig überflüssig". Die EVG haben noch nicht einmal offiziell auf das Tarifangebot der Bahn reagiert. Es sieht in einem ersten Schritt 2,4 Prozent mehr Geld in diesem Jahr vor, weitere 2,0 Prozent im nächsten Jahr, eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie eine Aufstockung der betrieblichen Altersversorgung um ein Prozent.

    Die EVG fordert dagegen 6,5 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Ihre Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba kritisierte, die Bahn wolle rund 30.000 Beschäftigten aus dem Dienstleistungssektor nur die Hälfte einer Einkommenserhöhung zugestehen. Betroffen wären davon gerade niedrig bezahlte Gruppen wie Reinigungs- und Sicherheitskräfte.

    Weber entgegnete, alle Beschäftigten sollten das gleiche Gesamtvolumen bekommen, aber teils in unterschiedlicher Form. Der Bahn-Vorschlag ziele darauf ab, bei einzelnen Berufsgruppen und regional "Differenzen zu glätten".

    Bahn und EVG wollten die Verhandlungen am Dienstag mit den Vertretern von sechs konkurrierenden Nahverkehrsbahnen fortsetzen. Am Mittag wollte die Tarifkommission der EVG über den bis zu diesem Zeitpunkt erreichten Stand und mögliche weitere Maßnahmen beraten. Bis dahin sollte es keine weiteren Arbeitsniederlegungen geben.

    Die Warnstreiks hatten am frühen Montagmorgen begonnen und dauerten bis 8.00 Uhr, in den Werkstätten Mannheim und Braunschweig sogar bis 9.00 Uhr. Bis in den Abend hinein sei weiterhin mit Beeinträchtigungen zu rechnen, teilte die Bahn mit: "Die während des Streiks aufgebauten Verspätungen lassen sich nur schrittweise abbauen." Die Bahn hatte zusätzliche Personal eingesetzt, um die Betriebszentralen zu verstärken und die Reisenden zu informieren.

    Die Bahn lockerte wegen des Warnstreiks ihre Reiseregeln. Fahrgäste mit einem Ticket für einen bestimmten Zug, die ihre Reise nicht antreten konnten oder abbrechen mussten, durften die nächstmögliche frühere oder spätere Verbindung nutzen. Fahrkarten und Reservierungen, die am Streiktag gültig waren, werden kostenfrei erstattet./brd/DP/jkr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100