19.11.2012 12:04
Bewerten
 (0)

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft verliert 'spürbar an Schwung'

Zuversicht fehlt: Bundesbank: Deutsche Wirtschaft verliert 'spürbar an Schwung' | Nachricht | finanzen.net
Zuversicht fehlt

In Deutschland verliert die Konjunktur nach Einschätzung der Bundesbank "spürbar an Schwung". "In weiten Teilen der Wirtschaft fehlt es an der Zuversicht, dass kurzfristige neue Konjunkturimpulse zu erwarten seien".

So heißt es im Monatsbericht der Bundesbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Im Zentrum der Konjunkturschwäche stehe weiterhin die Euro-Schuldenkrise. Zuletzt hätten aber auch Rückschläge in der konjunkturellen Dynamik großer Schwellenländer wie China der deutschen Wirtschaft einen Dämpfer versetzt.

   Mit Blick auf die kommenden Monate können die deutschen Unternehmen auch nur mit wenig Rückenwind durch die Weltwirtschaft rechnen. Für das Winterhalbjahr 2012/2013 erwartet die Bundesbank bei der globalen Konjunktur allenfalls eine leichte konjunkturellen Belebung. Als Folge dürften sich die Unternehmen mit Investitionen weiter zurückhalten. Nach einer "fulminanten Investitionskonjunktur" 2010 und einer positiven Entwicklung 2011 hätten die Investitionen der deutschen Unternehmen "zuletzt einen erheblichen Rückschlag erlitten".

  Die vergleichsweise geringen Investitionen der Firmen zeigen, dass rekordtiefe Zinsen kein Selbstläufer für einen Aufschwung der Wirtschaft darstellen. Eine expansive Geldpolitik liefert nach Einschätzung der Bundesbank nicht automatisch einen Wachstumsimpuls. Vielmehr hätten sich die Konjunkturerwartungen der Unternehmen trotz der expansiven Geldpolitik der EZB eingetrübt und das Investitionsklima werde von einer "anhaltend hohen Unsicherheit belastet".

   Eine Ausnahme bilde allerdings der Wohnungsbau. Hier "wirken die ausgesprochen vorteilhaften Zinskonditionen (...) eindeutig belebend." Ein weiteres Hoffnungszeichen für die konjunkturelle Entwicklung sieht die Bundesbank auch beim privaten Konsum. Vor allem die gute Arbeitsmarktlage und die zuletzt kräftigen Lohnsteigerungen hätten die Kauflaune gestützt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW