19.11.2012 12:04
Bewerten
(0)

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft verliert 'spürbar an Schwung'

Zuversicht fehlt: Bundesbank: Deutsche Wirtschaft verliert 'spürbar an Schwung' | Nachricht | finanzen.net
Zuversicht fehlt
In Deutschland verliert die Konjunktur nach Einschätzung der Bundesbank "spürbar an Schwung". "In weiten Teilen der Wirtschaft fehlt es an der Zuversicht, dass kurzfristige neue Konjunkturimpulse zu erwarten seien".
So heißt es im Monatsbericht der Bundesbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Im Zentrum der Konjunkturschwäche stehe weiterhin die Euro-Schuldenkrise. Zuletzt hätten aber auch Rückschläge in der konjunkturellen Dynamik großer Schwellenländer wie China der deutschen Wirtschaft einen Dämpfer versetzt.

   Mit Blick auf die kommenden Monate können die deutschen Unternehmen auch nur mit wenig Rückenwind durch die Weltwirtschaft rechnen. Für das Winterhalbjahr 2012/2013 erwartet die Bundesbank bei der globalen Konjunktur allenfalls eine leichte konjunkturellen Belebung. Als Folge dürften sich die Unternehmen mit Investitionen weiter zurückhalten. Nach einer "fulminanten Investitionskonjunktur" 2010 und einer positiven Entwicklung 2011 hätten die Investitionen der deutschen Unternehmen "zuletzt einen erheblichen Rückschlag erlitten".

  Die vergleichsweise geringen Investitionen der Firmen zeigen, dass rekordtiefe Zinsen kein Selbstläufer für einen Aufschwung der Wirtschaft darstellen. Eine expansive Geldpolitik liefert nach Einschätzung der Bundesbank nicht automatisch einen Wachstumsimpuls. Vielmehr hätten sich die Konjunkturerwartungen der Unternehmen trotz der expansiven Geldpolitik der EZB eingetrübt und das Investitionsklima werde von einer "anhaltend hohen Unsicherheit belastet".

   Eine Ausnahme bilde allerdings der Wohnungsbau. Hier "wirken die ausgesprochen vorteilhaften Zinskonditionen (...) eindeutig belebend." Ein weiteres Hoffnungszeichen für die konjunkturelle Entwicklung sieht die Bundesbank auch beim privaten Konsum. Vor allem die gute Arbeitsmarktlage und die zuletzt kräftigen Lohnsteigerungen hätten die Kauflaune gestützt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow leicht im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Hausdurchsuchungen bei Daimler -- Lufthansa-Chef kritisiert Fraport -- KION, KWS Saat, VW, Grammer im Fokus

Bitcoin mit neuem Rekord: Was steckt wirklich hinter der Rally?. Zalando-Aktie überwinden erstmals 42-Euro-Marke. MorphoSys-Aktie auf Hoch seit Oktober 2015. Vivendi schließt Teilverkauf von Universal Music nicht aus. Intesa Sanpaolo spürt Belebung in krisengeschüttelter Branche. SMA-Solar-Chef erteilt größeren Zukäufen Absage.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
BASFBASF11
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T