-->-->
19.11.2012 12:04
Bewerten
 (0)

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft verliert 'spürbar an Schwung'

Zuversicht fehlt
In Deutschland verliert die Konjunktur nach Einschätzung der Bundesbank "spürbar an Schwung". "In weiten Teilen der Wirtschaft fehlt es an der Zuversicht, dass kurzfristige neue Konjunkturimpulse zu erwarten seien".
So heißt es im Monatsbericht der Bundesbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Im Zentrum der Konjunkturschwäche stehe weiterhin die Euro-Schuldenkrise. Zuletzt hätten aber auch Rückschläge in der konjunkturellen Dynamik großer Schwellenländer wie China der deutschen Wirtschaft einen Dämpfer versetzt.

   Mit Blick auf die kommenden Monate können die deutschen Unternehmen auch nur mit wenig Rückenwind durch die Weltwirtschaft rechnen. Für das Winterhalbjahr 2012/2013 erwartet die Bundesbank bei der globalen Konjunktur allenfalls eine leichte konjunkturellen Belebung. Als Folge dürften sich die Unternehmen mit Investitionen weiter zurückhalten. Nach einer "fulminanten Investitionskonjunktur" 2010 und einer positiven Entwicklung 2011 hätten die Investitionen der deutschen Unternehmen "zuletzt einen erheblichen Rückschlag erlitten".

  Die vergleichsweise geringen Investitionen der Firmen zeigen, dass rekordtiefe Zinsen kein Selbstläufer für einen Aufschwung der Wirtschaft darstellen. Eine expansive Geldpolitik liefert nach Einschätzung der Bundesbank nicht automatisch einen Wachstumsimpuls. Vielmehr hätten sich die Konjunkturerwartungen der Unternehmen trotz der expansiven Geldpolitik der EZB eingetrübt und das Investitionsklima werde von einer "anhaltend hohen Unsicherheit belastet".

   Eine Ausnahme bilde allerdings der Wohnungsbau. Hier "wirken die ausgesprochen vorteilhaften Zinskonditionen (...) eindeutig belebend." Ein weiteres Hoffnungszeichen für die konjunkturelle Entwicklung sieht die Bundesbank auch beim privaten Konsum. Vor allem die gute Arbeitsmarktlage und die zuletzt kräftigen Lohnsteigerungen hätten die Kauflaune gestützt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->