29.11.2012 12:58

Senden
ZWEIFEL AN KRISENLÄNDERN

ifo-Präsident Sinn: "Zweckbehauptungen, damit die Deutschen zahlen"


Seite 3 von 1:
"Ich kann nicht erkennen, dass die Wettbewerbsfähigkeit in den Krisenländern steigt. Das sind bisher reine Zweckbehauptungen, um dafür zu sorgen, dass die Deutschen beruhigt sind und bereitwillig ihre Portemonnaies aufmachen", sagte Sinn der Zeitung Die Welt.

   Die EU-Kommission hatte am Mittwoch erklärte, die Korrektur der makroökonomischen Ungleichgewichte verlaufe erfolgreich. Die Länder mit den größten außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten seien dabei ihre Leistungsbilanzdefizite zu reduzieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Ein Indikator dafür seien die sinkenden Lohnstückkosten.

   Sinn hält die Interpretation der EU-Kommission für verfehlt, das gelte beispielsweise für die sinkenden Lohnstückkosten. "Die Lohnstückkosten in den Krisenländern sinken, weil die Länder in der Rezession stecken", sagte Sinn. "Firmen mit hohen Lohnstückkosten gehen unter und Firmen mit günstigeren Lohnstückkosten und höherer Produktivität bleiben am Leben. Das führt zwar rechnerisch zu niedrigeren Lohnstückkosten der gesamten Volkswirtschaft, aber ich kann nicht erkennen, wie man das als Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit interpretieren kann."

   Auch der Abbau der Leistungsbilanzdefizite ist für Sinn kein Anzeichen für eine nachhaltige Verbesserung. "Die Leistungsbilanzdefizite sinken, weil die Volkswirtschaften der Krisenländer in der Rezession stecken, die Verbraucher geringere Einkommen haben und deshalb weniger Importe kaufen", sagte Sinn. "Aber sobald die Länder sich erholt haben, wird dieser Effekt wieder verschwinden."

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 15 AM EST 11-29-12

Bildquellen: Romy Bonitz/ifo

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Graflahnstein schrieb:
29.11.2012 12:03:23

Wir brauchen Leute wie Sinn auf Ministerposten die ihre Aufgabe verstehen, leider ist es in der Politik so das hier der Baecker zum Metzger wird.

Großwildjäger schrieb:
29.11.2012 11:52:57

Der Herr Sinn hätte Bundespräsident werden sollen.
Aber einer der ganz undiplomatisch ausspricht, was alle denken hat keine Chance.

KarajaM schrieb:
29.11.2012 11:49:09

Wenn dieser Mann nicht so einen furchtbaren Bart hätte, würde er bestimmt auch mehr Gehör finden. Er ist der einzig kompetente Checker weit und breit.

konig schrieb:
29.11.2012 11:48:39

eben. mit was will griechenland und portugal einahmen generieren. nicht einmal in sachen tomatenzucht sind sie konkurenzfähig. die kommen nämlich aus holland.ok bischen wein und käse wird exportiert dazu noch einnahmen aus tourismus. das reicht vorne und hinten nicht um den staat zu finanzieren

lungomolch schrieb:
29.11.2012 09:56:04

Merkels Austeritätspolitik ist gescheitert. Aber auch das Gegenteil - neue Schulden zur Konjunkturankurbelung - ist ein Irrweg. Der Karren steckt ganz böse im Dreck. Der Euro ist einfach zu stark für die Südländer

Seite:  123
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen