14.12.2012 11:04
Bewerten
 (17)

Eurozone: Inflation sinkt auf Zweijahrestief

Zweijahrestief
Die schwache Konjunktur im Euroraum lässt die Teuerung weiter sinken. Im November fiel die jährliche Inflationsrate von 2,5 Prozent im Vormonat auf 2,2 Prozent.
Dies teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Das ist die niedrigste Rate seit Dezember 2010, also seit fast zwei Jahren. Die Statistiker bestätigten vorläufige Daten von Ende November. Im Monatsvergleich gaben die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent nach.

 Mit dem jüngsten Rückgang nähert sich die Inflationsrate wieder dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie strebt mittelfristig eine Rate von knapp zwei Prozent an, die zuletzt im November 2010 erreicht worden war. Wegen der schwachen Wirtschaftsentwicklung rechnet die Notenbank damit, dass die Inflationsrate im nächsten Jahr wieder unter die Schwelle von zwei Prozent sinken wird.

LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com, istock/manuel velasco

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Siemens streicht wohl weitere Arbeitsplätze -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Ölpreise drehen ins Minus

Kalipreisverfall - 11 Fragen an K+S-Chef Norbert Steiner. Finanzaufsicht schließt Frankfurter Maple Bank. Credit-Suisse-Chef hat wohl Bonus-Halbierung beantragt. Manager und Piloten von Air Berlin sagen Gehaltsverzicht zu. Bilfinger verkauft Water Technologies an Chengdu Techcent Environment.
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?